Wolf Creek (2005)

Schaut mal, ich kann nicht glauben, was ich da sehe...

Die drei Freunde Liz (Cassandra Magrath), Kirsty (Kestie Morassi) und Ben (Nathan Phillips) reisen mit ihrem neu gekauften Auto durch das australische Outback. Ihr Ziel ist der so genannte Wolf Creek, wo es einen gigantischen Meteorkrater hat. Die Reise dorthin ist allerdings lang, denn der Krater befindet sich irgendwo im Niemandsland. Als sie endlich dort ankommen, rennen sie übermütig über den Kraterrand und machen es sich innerhalb der gigantischen Mulde gemütlich.


Unsere Kritiken

3.0 Sterne 

» DVD-Kritik


Bilder zum Film

Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen

» alle Bilder auflisten


Film-Informationen

Französischer Titel: Terreur à Wolf Creek

Drehort: Australien 2005
Genres: Horror, Thriller
Laufzeit: 99 Minuten

Regie: Greg McLean
Drehbuch: Greg McLean
Musik: Frank Tetaz

Darsteller: John Jarratt, Cassandra Magrath, Kestie Morassi, Nathan Phillips, Gordon Poole, Guy O'Donnell, Phil Stevenson, Geoff Revell, Andy McPhee, Aaron Sterns, Michael Moody, Andrew Reimer, Vicki Reimer, Isabella Reimer, David Rock, Jenny Starvall, Guy Petersen, Paul Curran, Christian McMillan, Sean Gannon

» The Internet Movie database (IMDb)


Kommentare zum Film

Kommentar schreiben

Du musst dich einloggen oder registrieren um einen Kommentar zu schreiben.

3 Kommentare

Wolf Creek hat wirklich gute Ansatze. Wie hier schon geschrieben wurde, hat der Film dank den guten Locations eine stimmige Atmosphäre. Leider dauert es sehr lange bis der Wolf Creek in die Gänge kommt. Langeweile teilweise fast nicht mehr erträglich.

Naja der Streifen beginnt ganz nett, bietet nette Locations (Wolf Creek Krater) und auch der Badboy hat durchaus seine netten und witzigen Momente. Für alle die schon mal Backpack-mässig im Aussieland unterwegs waren, hat der Streifen sicherlich seine guten Momente. Blut und Violence sind ebenfalls okay für einen TCM-Klon, kommen aber nicht an The Beginnig oder an das Original-Remake heran. Alles in allem scheitert der Film aber wieder mal an den extrem doofen Girlies, die den ganzen Horrorspass mit ihren Handlungen verderben. Da hilft es auch wenig das die ganze Story "based on a true story" ist und deswegen auch der Filmstart auf Grund hängender Gerichtsverfahren hinausgezögert werden musste!

[Editiert von Chemic am 2007-08-27 19:21:46]

» Filmkritik: unfreiwillige Gespielinnen