War of the Worlds (2005)

War of the Worlds (2005)

Krieg der Welten

Am örtlichen Dock hat einer endlich Feierabend. Ray Ferrier (Tom Cruise) hats verdient, nach Hause zu gehen und die Arbeit Arbeit sein zu lassen. Seine Kinder Robbie (Justin Chatwin) und Rachel (Dakota Fanning) warten schon. Ein Wochenende bei Daddy steht auf dem Programm. Die Ex-Frau (Miranda Otto) musste mal wieder auf Ray warten. So unpünktlich und unverlässlich er auch ist, das Recht, seine Kinder zu sehen, verwehrt sie ihm nicht. Teenager Robbie ist dann auch überhaupt nicht erfreut, das Weekend hier zu verbringen.

Die Mutter (und ihr neuer Freund/Mann) gehen ihres Weges und Ray hat die Kinder nun für sich. Im Garten draussen werden sie Zeugen von mysteriösen Blitzen, einem extrem dunkeln Himmel und einem Naturschauspiel, dass es sich anzuschauen lohnt. Als die Blitze allerdings in der Strasse einschlagen, bricht Panik aus. Denn wo normalerweise Donnergrollen folgt, kommt hier gar nichts. Dafür schlagen die "Blitze" mehrmals am gleichen Ort ein, was irgendwie auch nicht sein kann.

Die Kinder im Haus gelassen, macht sich Ray auf, dem ganzen Wetterspektakel auf den Grund zu gehen. Er rennt durch die Strassen und wird an der Kreuzung Zeuge eines brutalen, unbarmherzigen und feindlichen Auftauchen eines Tripods. Dieser Roboter auf drei Beinen schiesst Lichtstrahle und vernichtet innerhalb von Sekunden diverse Menschenleben und Gebäude. Ray macht sich auf, das einzige zu retten, was ihm wichtig ist: Seine Kinder!

Im gestohlenen Auto gehts aus der inzwischen fast ausgelöschten Stadt raus. Doch was sie miterleben müssen, ist nur der Anfang einer Invasion, wie in die Welt noch nie gesehen hat. Überall auf der Welt stellen sich Tripods auf, jagen Menschen, vernichten die Erde. Es gibt kein Entkommen, denn diese Ausserirdischen sind nicht nur auf festem Boden anzutreffen, sondern auch im Wasser und in der Luft. Durch ihren Schutzschild vor den Angriffen der US-Army geschützt, wird die Erde Stück für Stück auseinander genommen.

Und mittendrin rennt, schwimmt, flieht und versteckt sich Ray Ferrier mit seinen beiden Kindern, von denen eines seinen eigenen Weg gehen will. Das Ziel der Reise: Boston, wo die Mutter hingefahren ist und wo man wohl gemeinsam dem Tod ins Auge blicken muss. Oder? [muri/OutNow]

Regie
Darsteller
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
Genre
, ,
Laufzeit
116 Minuten
Produktion
2005
Kinostart
, ,
Links
IMDb, TMDb
Thema
Teilen
Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen

Teaser 2 Deutsch, 01:49

Alle Trailer und Videos ansehen

Zu Besuch: Die 11 besten "Alien Visit"-Filme

Outnow's Eleven

Wir sind nicht alleine im Universum. Zumindest behaupten dies unzählige Filme. Zum Start von "Independence Day: Resurgence" werfen wir einen Blick auf die besten Alien-Besuche der Filmgeschichte.

James Cameron dreht drei "Avatar"-Fortsetzungen

James Cameron hat herausgefunden, dass er viel mehr zu erzählen hat, als ursprünglich angenommen. Deshalb werden jetzt nicht zwei Fortsetzungen gedreht, sondern gleich deren drei.

Dakota Fanning bei den Vampiren

Im Sequel zu "Twilight" kriegt Dakota Fanning Fangzähne und will Blut sehen.

Vom Helden zum Gauner

"Heroes"-Star Masi Okas Karriere geht aufwärts. Jetzt hat sogar Kevin Spacey angeklopft.

The Sarah Connor Chronicles

Der Terminator ruht nicht. Sarah Connor bekommt ihre eigene TV-Serie. Supi oder Blöd?

Die Wedding Crasher wirbeln auch bei MTV

Die MTV Movie Awards wurden verliehen. Am TV sieht man sie ab dem 9. Juni.

MTV Awards 2006 - Die Nominierten

Auch in diesem Jahr verteilt der Musiksender versilberte Popcornbecher.

Man of the Year!

Free Katie!

Kommentare Total: 197

ma

Tim Robbins ist ein bisserl deppert, ja. Aber ansonsten fand ich den schon ziemlich wuchtig

yan

Eigentlich macht War of the Worlds durchaus Spass, unterhält und hat viele geniale Bilder zu bieten. Doch leider verhunzt die letzte halbe Stunde den gesamten Film, Tom Cruise macht den Hampelmann und der religiöse Touch ist lächerlich. Spielberg hat zwar eine Effektbombe ausgepackt und lässt ganze Städte in die Luft gehen, aber die Story gibt wenig her. Alles in allem waren wohl auch die Erwartungen an den Film zu gross, denn mehr als ein Sci-Fi-Effektspektakel ist Spielbergs War of the Worlds Version nicht geworden.

El Chupanebrey

War of the Worlds ist ein ganz passabler Film, dank der guten Musik, der soliden Arbeit, die bei den Effekten geleistet wurde, und der hervorragend konstruierten Atmosphäre.
Die grösste Schwäche des Films sind aber die drei Hauptiguren, die dumm wie stroh und, in Robbies und Rachels Fall, einfach nur übertrieben unsympathisch sind. Auch ist die Charakterentwicklung sehr holprig gemacht.

Spoiler zum Lesen Text markieren

Warum hat zum Beispiel Robbie die Obsession, gegen diese Aliens zu kämpfen?! IT - DOESN'T - MAKE - SENSE!

Und ich habe mich mehrmals gefragt, wie sehr diese beiden Kinder ihren Vater doch hassen müssen, wenn sie sich gegenseitig alles, aber auch wirklich alles (sogar die dümmsten Aktionen), verzeihen.
3 Sterne sind irgendwie zu hart für den Film, der einen doch irgendwie unterhält. 4 sind aber auch wieder zu viel. Ich belasse es mal bei 3.5 Sternen, die ich im Moment noch abrunde. Vielleicht kann ich in den nächsten Tagen etwas wohlwollender auf die miese Charakterzeichnung zurückschauen, sodass daraus noch aufgerundete 4 werden. Wer weiss...

[Editiert von El Chupanebrey am 2010-07-28 18:01:12]

Kommentar schreibenAlle Kommentare anzeigen