Walk the Line (2005)

*äs schneiäläd, äs beiäläd*

Wir schreiben das Jahr 1968. Im Folsom Staatsgefängnis ist alles bereit für den grossen Auftritt. Die Gefangenen (welche gleichzeitig das Publikum sind) klatschen im Rhythmus, stampfen mit den Füssen und die Band auf der Bühne fängt an zu spielen. Man wartet. Man wartet auf den grossen Star, der hier im Gefängnis ein Konzert geben soll, das in dieser Form noch niemand gewagt hat. Man wartet auf "The Original Man in Black". Auf Johnny Cash (Joaquin Phoenix). Doch der steht hinter der Bühne und lässt sein Leben Revue passieren....


Unsere Kritiken

4.0 Sterne 

» Filmkritik


Bilder zum Film

Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen

» alle Bilder auflisten


Film-Informationen

Französischer Titel: Du feu dans les veines

Drehorte: USA, Deutschland 2005
Genres: Biografie, Drama, Musik, Romanze
Laufzeit: 136 Minuten

Kinostart: 02.02.2006
Verleih: 20th Century Fox

Regie: James Mangold
Drehbuch: Johnny Cash, Gill Dennis, James Mangold, Patrick Carr
Musik: T-Bone Burnett

Darsteller: Joaquin Phoenix, Reese Witherspoon, Ginnifer Goodwin, Robert Patrick, Dallas Roberts, Dan John Miller, Larry Bagby, Shelby Lynne, Tyler Hilton, Waylon Payne, Shooter Jennings, Sandra Ellis Lafferty, Dan Beene, Clay Steakley, Johnathan Rice, Johnny Holiday, Ridge Canipe, Lucas Till, Carly Nahon, McGhee Monteith

» The Internet Movie database (IMDb)


Kommentare zum Film

Kommentar schreiben

Du musst dich einloggen oder registrieren um einen Kommentar zu schreiben.

33 Kommentare

Ein sehr guter film, aber an Ray kommt er nicht heran.
Die darsteller sind zwar genialaber manche stellen konnten mich nicht so packen.
Trotzdem ein sehr guter film mit guter Musik

Wenn ihr Ray und walk the line gesehen habt zieht euch walk hard mit John C. Reiley.
Hat einige lahme stellen aber andere sind zum totlachen.:-D

Verdammt gute Schauspiel- und Gesangsdarbietungen - super Streifen!!

Sex, drugs'n'ringoffire... !! :-D

Wer sich bei Ray darüber geärgert hat, dass Dinge bei der Story erfunden wurden, könnte sich bei Walk the Line übrigens genauso ärgern. Der Film hinterlässt nämlich den Eindruck, dass Johnny Cash vor 1968 noch nie in einem Geföngnis gespielt hat. ;-p

Zitat farossi (2008-05-19 20:28:25)

joaquin's darstellung ist brillant, der verfehlte oscar grenzt schon fast an frechheit!

Sicher war er brillant, aber gegen Philip Seymour Hoffman als Capote hatte er bei der Academy keine Chance (und Hoffman war ja auch sensationell). Hast du Capote gesehen?
Der verpasste Oscar von Morgan Freeman in The Shawshank Redemption grenzt an eine Frechheit. ;-p

[Editiert von El Chupanebrey am 2008-07-26 13:49:11]

Zitat Markus (2008-05-19 13:19:31)

Auch interessant wie der 1M70 grosse Phoenix den 1M93 Hünen Cash gespielt hat.

deshalb musste ja auch die knapp 1.60m kleine reese an seine seite... ;-)
joaquin's darstellung ist brillant, der verfehlte oscar grenzt schon fast an frechheit!