Die Vogelpredigt oder das Schreien der Mönche (2005)

Die Vogelpredigt oder das Schreien der Mönche (2005)

Zwei Männer sind im Auto auf dem Weg nach Italien. Der Blues aus dem Ghettoblaster von Polo (Polo Hofer) versinnbildlicht die Stimmung im Wagen. Man hört Polos neuestes Album. Der Tonmeister hat die Aufnahme aber so unausgeglichen abgemischt, dass die Eroberung des Weltmarkts mal wieder scheitert, bevor sie richtig begonnen hat. Der Schauspieler Max (Max Rüdlinger) ist auch nicht besser drauf. Bei der Wohnungssuche ist er als Mime noch schlechter gestellt als die Albaner und das einheimische Filmschaffen produziert seiner Meinung nach nur "RiffRaff-Montagmorgen-Matinée-Scheisse". Dabei gedeihen in Maxs Kopf die prächtigsten Filmideen. Ein afrikanisches Wüstendrama soll es werden: mit schönen Eritreerinnen, beigen Jeeps und Micheline Calmy-Rey, die eigenmächtig für das Happy-End sorgt.

Mit dieser Idee wollen die beiden beim Regisseur Klopfi (Clemens Klopfenstein) hausieren gehen. Sie könnte zum Sequel von Das Schweigen der Männer ausgebaut werden. In Umbrien angekommen, stossen die beiden Berner Loser aber auf einen wenig begeisterten Klopfi. Ohne Lust beim Bund Formulare einzureichen für Max' Mainstream-Projekt, will er lieber sein antikapitalistisches Klosterdrehbuch realisieren. Max und Polo werden sogleich zu Testaufnahmen für die Rolle vom Franz von Assisi genötigt. [rm/OutNow]

Regie
Darsteller
, , , ,
Genre
Produktion
2005
Kinostart
Links
IMDb, TMDb
Thema
Teilen
Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen