Two for the Money (2005)

Two for the Money (2005)

Brandon Lang (Matthew McConaughey) ist jung, stark und spielt Football. Im entscheidenden Spiel seines Teams macht der Quarterback den Unterschied aus und führt seine Mannschaft zum Sieg. Die Talentscouts der grossen Klubs sitzen auf der Tribüne und Brandon fühlt sich schon als Newcomer in der NFL, als ihm beim entscheidenden Touchdown das Bein kompliziert gebrochen wird und er seine Karriere unterbrechen muss.

Nach der Genesung will ihn niemand mehr. Die Chance, dass die Verletzung wieder aufbricht, ist den Teams zu gross und so spezialisiert sich Brandon aufs Telefonmarketing. Dort gibt er garantierte Wetttips ab, die Anrufer für deren Wetten nützen und somit Kohle machen. Der Kerl kann die Ergebnisse voraussagen, wie wenn er sie schon wüsste. Sein Talent macht ihn bekannt und seine Quote von über 80% richtigen Tips lassen den New Yorker Geschäftsmann Walter Abrams (Al Pacino) aufhorchen.

Das Angebot ist kaum abzuschlagen. Brandon soll bei Walters Wettbüro einsteigen, wo die Kunden gratis anrufen können, aber die Firma von jedem Gewinn 10% einstreicht. Je grösser die Einsätze, desto voller die Kassen von Walter und Co. Brandon wird aufgenommen und sieht sich in der Rolle des neuen Topmanns wieder. Walter nimmt ihn unter seine persönlichen Fittiche und erschafft die Kunstfigur John Anthony. Dieser John ist ein Zauberer. Er bringt Kohle ins Geschäft, holt sich die grossen Kunden und ist der Inbegriff des neuen, jungen Geschäftsmannes. Und so sehr Brandon diese Rolle ausfüllt, sie beginnt ihm langsam über den Kopf zu wachsen.

Als Brandon/John total abhebt und die Tips fürs Weekend zwischen Golfplatz und Sportwagen hinkritzelt, wird Walter stutzig. Und siehe da. Eine Pechsträhne beginnt. Die Tips des hochgelobten Jungstars stimmen nicht mehr. Einer von Acht, Drei von Elf. Die Klienten verlieren ihr Geld, die Firma sowieso und auch Walter sieht sich gezwungen, sein altes Laster, das Gamblen, wieder aufzunehmen, damit die Firma über Wasser gehalten werden kann. Sehr zum Unmut seiner Frau Toni (Rene Russo), die verzweifelt versucht, die Familie zusammen zu halten. [muri/OutNow]

Regie
Darsteller
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
Genre
, ,
Laufzeit
122 Minuten
Produktion
2005
Links
IMDb, TMDb
Teilen
Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen

Kommentare Total: 2

clark_kent

Gut! So ist mein Fazit von diesem Film. Die Rolle des "niemals schlaffenden Workoholic" ist Al Pacino einfach zu geschnitten. Auch McConaughey war überzeugend. Jedoch hat er mich sehr stach and Jude Law erinnert. Das einzige negative an diesem Film ist die lange Spieldauer. Der Film in unnötig in die länge gezogen worden.

muri

DVD-Review: One for the Show, oder so

Kommentar schreiben