Honour of the Dragon - Tom yum goong (2005)

Honour of the Dragon - Tom yum goong (2005)

Revenge of the Warrior

Kham (Tony Jaa) ist ein einfacher Junge vom Land, dessen Familie es geschafft hat, in Eintracht mit den Elefanten zu leben. Der Bub wäscht die Dickhäuter mit viel Spass und als eines Tages Elefantenmännchen und -Weibchen im Dickicht verschwinden, denkt er, die beiden würden weglaufen. Als dann einige Zeit später ein Junges auf die Welt kommt, wird es zum "Bruder" von Kham. Die beiden sind unzertrennlich, bis Wilderer ins Gebiet eindringen.

Die Elefantenmutter wird getötet, Vater und Sohn entführt. Auch Khams menschlicher Dad wird erschossen, so dass sich der Junge, der inzwischen der Kampfkunst mächtig ist, dazu entschliesst, den entführten Elefanten bis nach Sydney zu folgen.

Im asiantischen Teil von Sydney findet Kham die Männer, welche die Tiere für ihre Zwecke geraubt haben und fängt an, unter diesen aufzuräumen. Unterstützung erhält er von Inspektor Mark (Petchtai Wongkamlao), dem jedoch schon bald ein Mord in die Schuhe geschoben werden soll. Kham sieht sich auf dem Weg zu seinem "Bruder" einer Übermacht an Kämpfern ausgesetzt, die es zu verkloppen gibt. Die dicken Brocken (u.a. Ex-Wrestler Nathan Jones als "Berg") kommen jedoch erst am Schluss. [muri/OutNow]

Regie
Darsteller
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
Genre
, , ,
Laufzeit
108 Minuten
Produktion
, , 2005
Kinostart
- Verleiher: Pathé
Links
IMDb, TMDb
Teilen
Auf Facebook teilen  Auf Twitter teilen 

Trailer Englisch, 01:58

Elefantastisch!

Kommentare Total: 5

Murikov

Eine wirklich an den Haaren herbeigezogene Story, viele wirklich hervorragend choregraphierte Fights, hie und da unterbrochen von einigen wirklich amateurhaften Szenen - aber als Gesamtpaket macht Tom yum goong auf jeden Fall Spass.

In welchem anderen Streifen sieht man schon Kraftpakete, welche junge Elefanten durch Fensterscheiben schleudern...?

yan

Zur Fassung: Die Cut-Fassung reicht bis auf eine kleine Stelle eigentlich völlig aus, da nur Inhalt entfernt wurde, der die Geschichte unnötig in die Länge zieht.

Zum Film: Revenge of the Warrior ist schnell, gewaltig und kompromisslos. Die Fights sind grossartig, wenn auch nicht so stark wie beispielsweise in OngBak oder IpMan. Die Story ist eigentlich gar nicht vorhanden und auch ein paar Logiklöcher machten mir das Leben schwer.

Fazit: Fights sind toll, wenn auch nicht spitze und der Rest ist knapp durchschnittlich.

jon

klick

Also wenn der Rest des Filmes so geil ist, muss ich den wohl sehen! 😛

Kommentar schreibenAlle Kommentare anzeigen