Le temps qui reste (2005)

Le temps qui reste (2005)

Die Zeit die bleibt

Romain (Melville Poupaud) ist ein weltweit erfolgreicher Modefotograf aus Paris. Während eines Foto-Shootings überkommt ihn ein Schwindelgefühl und er fällt in Ohnmacht. Sein Arzt diagnostiziert Krebs. Mit einer Heilungschance von nur fünf Prozent will der Dreissigjährige von Chemotherapie gar nichts erst wissen. Seine erwartete Lebensdauer beträgt deshalb nur noch wenige Monate. Er sagt seine ausstehenden Aufträge alle ab und begibt sich auf eine "Abschiedstournee". Dass er sterben muss, erzählt er nur seiner Grossmutter (Jeanne Moreau). Eltern, Schwester und seinen Liebhaber lässt er im Ungewissen. Mit einer kleinen Kamera hält er wenige letzte Momente seines Lebens fest. Eine Serviertochter (Valeria Bruni-Tedeschi), auf die er zufällig trifft, hat aber einen besonderen Wunsch auf Lager... [rm/OutNow]

Regie
Darsteller
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
Genre
Laufzeit
81 Minuten
Produktion
2005
Kinostart
, - Verleiher: Filmcoopi
Links
IMDb, TMDb
Teilen
Auf Facebook teilen  Auf Twitter teilen 

Kommentare Total: 3

uas

DVD-Review: ist nicht gerade viel...

lafrecciablu

ein film mit leisen zwischentönen über ein allgegenwärtiges thema. obwohl ich kein grosser fan bin von französischen studio-filmen im allgemeinen, schafft es ozon (wie auch patrice leconte) das interesse an der geschichte und den figuren wie ein feines spinnen-netz um die zuschauer zu weben. subtil, unaufdringlich und doch nachhaltig.

rm

Filmkritik: Sterben muss man sowieso

Kommentar schreiben