Syriana (2005)

Der Kampf um das schwarze Gold, in Insiderkreisen auch Öl genannt, ist nicht erst seit gestern ein schwerer. Regierungen schalten sich ein, Bestechungen gehören zur Tagesordnung und sogar vor der Eliminierung der jeweiligen Konkurrenten schreckt man inzwischen nicht mehr zurück. Im aktuellen Fall bahnt sich eine grosse Fusion zweier Ölkonzerne an, welche die daraus entstehende Company zu einem "Global Player" machen würde. Dass diese Fusion überprüft werden will, vor allem von denjenigen, die beim Geschäft nicht auf ihre Kosten kommen, ist klar. Für diese Aufgabe wurde der Anwalt Bennett Holiday (Jeffrey Wright) ausgewählt, der sich auf den Weg macht, irgendetwas in den Archiven zu finden, dass darauf hinweist, dass dieser geplante Megadeal nicht lupenrein ist. Und auf diesem harten und steinigen Weg muss er merken, wie es ist, ein Spielball der Mächte zu sein.

Gleichzeitig hat CIA-Agent Bob Barnes (George Clooney) das Problem, dass bei einem Waffendeal eine Rakete abhanden gekommen ist. Dafür muss er sich in der heimischen Zentrale verantworten und das gelingt ihm mehr schlecht als recht. Da der bärtige Mann ein ausgewiesener Spezialist für den nahen Osten ist, wird ihm ein Auftrag erteilt, in Beirut einen Ölprinzen namens Nasir (Alexander Siddig) zu eliminieren. Dieser Prinz steht kurz vor der Machtübernahmen seines kranken Vaters und hat revolutionäre Pläne für sein Land und sein Volk. Ausserdem hat er gerade den Amerikanern eine Ohrfeige erteilt, in dem er eine Pipeline lieber den Chinesen verkaufte. Das macht ihn, natürlich aus dem amerikanischen Blickwinkel, zu einem Staatsfeind, der dafür "bezahlen" soll.

Bryan Woodman (Matt Damon) ist Finanzexperte einer Firma in Genf. Er schaltet sich in die abendlichen, im TV ausgestrahlten, Börsennews ein und lebt mit seiner Familie ein eigentlich glückliches Leben. Als er den Auftrag erhält, seiner Firma einen dicken Deal an Land zu ziehen, bewegt er sich in die Kreise der Superreichen. An einer Party der Scheiche passiert eine Tragödie mit seinem Sohn und trotzdem reist der Mann zum Ölprinzen, um ihm mit finanziellen Tipps zur Seite zu stehen. Ob die Tatsache, dass der Tod seines Sohnes dabei "geholfen" hat, sich diesen Job beim Prinzen zu sichern, ist durchaus möglich. Doch auch Bryan wird langsam klar, dass dieser sogenannte Anti-amerikanische Prinz nach keiner Pfeife tanzt und für sein Volk nur das Beste aus den Geschäften rausschlagen will. Dass die Amerikaner allerdings lieber dessen amerikafreundlichen Bruder an der Macht sehen würden, lässt Bryan aufhorchen und die Vorkommnisse aus einem anderen Blickwinkel sehen.

Im Sog dieser genannten Fusion ergeben sich viele Menschen, die dadurch ihre Jobs verlieren. Menschen, die durch die Arbeit auf den Ölfeldern ihr Leben unterhalten können und nun auf der Strasse stehen. Unter ihnen auch ein junger Pakistani, der nach dessen Entlassung orientierungslos in der Welt steht und somit ein leichtes Opfer der radikalen Widerstandsbewegung des Landes wird. Denn eine kleine Splittergruppe hat sich einer amerikanischen Bombe bemächtigen können und will diese in einem heiligen Selbstmordattentat zünden. Und darauf werden die jungen Menschen mit allerlei Gebeten, Geschichten aus dem Koran und Überzeugungsarbeit der Führer vorbereitet. [muri/OutNow]

Regie
Darsteller
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
Genre
,
Laufzeit
128 Minuten
Produktion
2005
Kinostart
, ,
Links
IMDb, TMDb
Thema
Teilen
Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen

Trailer Englisch, 02:22

Clooney will nach Indien

George Clooney will seinen Horizont erweitern und in einem Bollywoodfilm mitspielen.

Das Berlinale-Tagebuch 2006

Berlinale 2006

Lust und Frust am Filmfestival: Die täglichen Erlebnisse der OutNow-Delegation an der Berlinale 2006 - von Pleiten, Pech und Pannen, Highlights und Grossstadterlebnissen.

Kommentare Total: 20

V8 Power

gäääähn zum Glück hab ich mir den Film für 9.90 in MM gekauft. Ist ja mega langweilig!

El Chupanebrey

Ein guter Film mit spannender Story und guten Darstellern. Leider kommt man mit der Zeit nicht mehr so nach, wer wie was wo machen muss/soll.
Trotzdem ist es ein sehenswerter gesellschaftskritischer Film und mit den Familiengeschichten der jungen Moslems und Matt Damons Figur kommt auch das Zwischenmenschliche ganz unaufdringlich rüber.
4,5

summerfeeling

Das wahre Amerika....

Kommentar schreibenAlle Kommentare anzeigen