Star Wars: Episode III - Revenge of the Sith (2005)

Star Wars: Episode III - Die Rache der Sith

Star Wars: Episode III - Revenge of the Sith (2005) Star Wars: Episode III - Die Rache der Sith

Oder: The Dark Side clouds everything- SPOILER für Neulinge

Hoffentlich Vollkasko-versichert!

Hoffentlich Vollkasko-versichert!

Die Republik ist noch immer im Klon-Krieg. Die Separatisten um Sith-Lord Count Dooku (Christopher Lee) dringen mit ihren Schiffen und Droiden zu Coruscant, dem Stadt-Planeten der Republik, vor. Dem Sith General Grievious (Matthew Wood) - halb Maschine, halb... irgendwas sonst - gelingt es Chancellor Palpatine (Ian McDiarmid) zu entführen.

Wir haben nachgemessen: es sind beide gleich lang.

Wir haben nachgemessen: es sind beide gleich lang.

Schon scheint Palpatine verloren - da greifen zwei nur allzu gut bekannte Jedi in die Schlacht in den oberen Atmosphären von Coruscant ein. Obi-Wan Kenobi (Ewan McGregor) und Anakin Skywalker (Hayden Christensen) arbeiten sich zu Grievious' Schiff vor und finden dort Palpatine. Doch sie werden bereits von Dooku erwartet: im erbitterten Lichtschwertkampf bleibt Kenobi bewusstlos liegen, während Skywalker Dooku besiegt.

"Keine Sorge, Herr Yoda, wir filmen nur ihre Schokoladenseite!"

"Keine Sorge, Herr Yoda, wir filmen nur ihre Schokoladenseite!"

Während General Grievious in einer Rettungskapsel flieht, stürzt das brennende Kriegsschiff auf den Planeten. Den beiden Jedi gelingt die Notlandung nur knapp - umso grösser die Freude über die Rettung Palpatines. Palpatine erkennt Anakins Potential. Er soll ihn darum als Abgesandter über den Rat der Jedi unterrichten. Doch Yoda (Frank Oz), Mace Windu (Samuel L. Jackson) aber auch Obi-Wan sehen in Anakin noch kein Jedi-Meister. Der ehrgeizige Skywalker ist verwirrt. Sollte er wirklich noch nicht bereit sein?

Goldiges gläntzt eben auch in dunklen Zeiten...

Goldiges gläntzt eben auch in dunklen Zeiten...

Seine geheime Liebe zur Senatorin Padamé Amidala (Natalie Portman) erschwert alles zusätzlich: die beiden erwarten ein Kind. Wie kann er seine Familie schützen? In Albträumen sieht er Padamé sterben, das Trauma vom Tode seiner Mutter kommt in ihm wieder hoch...

Palpatine macht sich diese Ängste zunutze und zeigt Anakin eine andere, dunkle Seite der Macht. Eine düstere Zukunft nimmt ihren Lauf. Eine Zukunft ohne Jedi - die Zukunft des Imperiums.


DVD-Rating

Leider gehöre ich nicht zu jener glücklichen Generation, die die Sternensaga von Anfang an im Kino erleben durfte. Nichtsdestotrotz hat sie mich in den Neunzigerjahren zum Filmgeek mutieren lassen und absolut in ihren Bann gezogen. Ja, ich bin einer der Actionfigürchen zu Haue rumstehen hat, weiss wie der Rancorwärter mit vollem Namen heisst und wofür man sonst noch so alle belächelt wird von Leuten, die diese Leidenschaft nicht teilen und immer wieder fragen, wie es denn Mister Spock ginge. Und, nein, ich lebe nicht mehr im Keller meiner Eltern. Auch die Prequel Trilogie halte ich, entgegen verbreiteter Meinung, als einen Erfolg und eine würdige Vorgeschichte zu den Klassikern aus den 70ern und 80ern.

Klar, kein Fanboy ohne Gemecker: Grevious könnte toller sein, die Riesenechse ist nicht nötig, Vaders Frankenstein Szene ist etwas zu viel und Sifo Dyas aus Episode II wird nicht einmal mehr erwähnt. Doch dies sind die üblichen Schönheitsfehler und die Probleme, wenn man sich diesen Film schon seit Jahren selbst im eigenen Kopf gemacht hat. Doch der Streifen berührt und überrascht mit seiner Dunkelheit. alle Schauspieler haben sich um Längen verbessert und die Effekte sind, wie immer Top-Notch und kaum mehr irritierend. Die Szene in der die Jedi ausgerottet werden hat mir Tränen in die Augen getrieben und der erste Atemzug Vaders liess mich eine Gänsehaut verspüren. So hat Lucas meine Erwartungen, die nun wirklich immens waren, erfüllt wenn nicht sogar übertroffen und der Film wird mich noch viele Jahre regelmässig begleiten.

Ich weiss, was ihr jetzt denkt, eigentlich sinnlos, wenn so ein StarWars-Fanboy und Lucas-Anbeter einen Film reviewt, der für ihn mehr als nur ein Film ist und ich gebe euch Recht. Hier geht es um die DVD und in den nächsten Abschnitten werde ich genaustens auf die enthaltenen Special-Features eingehen.

Bild und Ton dieser THX-zertifizierte DVD sind, wie auch ihre Vorgänger, Referenzmaterial für jeden Heimkinobesitzer. Auch an Features wird nicht gegeizt. Der Audiokommentar ist verhätnismässig lagweilig im Vergleich zu den vorherigen DVDs, enthält aber einige witzige Anekdoten. Within a Minute zeigt auf eindrückliche Weise, wie viel Arbeit und Kunsthandwerk in nur einer Minute Film steckt. 910 Leute haben an der vorgestellten Sequenz aus dem Lichtschwert Duell zwischen Anakin und Obiwan gearbeitet und Produzent Rick MacCallum führt den Zuschauer durch die verschiedenen Arbeitsprozesse. Mit ihren 78 Minuten erreicht die Dokumentation schon fast Spielfilmlänge und ist nicht nur für Sternenkrieger Pflichtprogramm, sondern für alle, die sich für modernes Filmemachen interessieren. Schon alleine dieses Feature rechtfertigt den Kauf der DVD, ob man den Film nun mag oder nicht. Für mich ist das erstaunlichste, wie perfekt diese Riesenproduktion des Filmes organisiert wurde. Wie man all diese Teams koordinieren kann, ist etwas ziemlich unvorstellbares und beeindruckend anzusehen.

Etwas weniger ausführlich, doch ebenso interessant sind die Web-documentaries, die einigen Fans bereits über starwars.com bekannt sein dürften, wo sie während der Produktion zum sehen verfügbar waren. Schön sie hier alle ohne Ladezeiten ansehen zu können und einen chronologischen Überblick über die Dreharbeiten zu bekommen. 15 5-minütige Mini-Dokumentationen gibt es hier zu entdecken.

The chosen one mag inhaltlich nicht viel Neues bringen. Das Beiträgchen erklärt noch einmal Anakins Geschichte und sein Fall zu der dunklen Seite. Auffallen dürfte den Fans jedoch, dass bei einem Ausschnitt aus Episode 1 die wirklich grässliche, zu grüne Yoda Puppe durch den neuen CGI Yoda ersetzt wurde. Etwas für die Episode 1 Special Edition

It's all for real zeigt die Arbeit des Stunt-Koordinators Nick Gillard und nachdem die Messlatte mit den anderen Specials so hoch gesetzt wurde, fällt dieser Teil beinahe etwas zu knapp aus.

Das ganze Promo-Paket darf bekanntlich auch nicht fehlen. Trailer, Musik Video, Poster, TV Spots und eine umfangreiche Fotogallerie können begutachtet werden und eine X-Box Demoversion des neuen Games kann durchgezockt werden.

Das Interessanteste für Fans werden jedoch die Deleted Scenes sein, die alle mit einer persönlichen Einführung von George Lucas geschmückt sind. Grevious slaughters a Jedi zeigt mehr Action für die Eröffnungssequenz, die zu Recht nicht mehr im Film enthalten ist, da sie deutlich zu viel unangebrachten Humor enthält. So unterhalten sich Obiwan und Anakin zum Beispiel mit Zeichensprache, was peinlich wirkt.

A stirring in the Senate jedoch, hätte ich gerne auf der Leinwand gesehen. Eine junge Mon Mothma bespricht mit Padmé und einigen anderen Senatoren die ernste Lage der Republik, und legt dadurch die ersten Grundsteine für die Rebellenallianz. Diese Gedanken werden in Seeds of the Rebellion vorgeführt, wo Rebbelen den Plan zu einer Petition schmiegen um den Kanzler einzuschränken und in Confronting the Chancellor, wo Padme ihre Bedenken persönlich beim Kanlzer anbringt. Diese Szenen sind interessant für die politische Geschichte des Star Wars Universus, doch hätten den Film wohl etwas zu sehr in die Länge gezogen.

A Plot to destroy the Jedi ist eine Szene, die im Film an eine andere Stelle und Location geschoben wurde, und auf die ich nicht weiter eingehen möchte. Drei Jedis diskutieren über die Zukunft des Rates.

Exile Dagobah. Die kurze, nostalgische Szene wäre schön zu sehen gewesen. Yoda landet auf dem Sumpfplaneten und guckt wehmütig aus der Wäsche. Doch Produzent Rick MacCallum ist sich schon fast sicher: "Wenn George weiter mit seinen Filmen herumbastelt, wird die Szene vielleicht wieder einmal in den Film eingeführt".

Also: DVD kaufen! Basta!


OutNow.CH:

Bewertung: 6.0

 

06.11.2005 / ma

Community:

Bewertung: 4.8 (245 Bewertungen)

 

 

» Deine Wertung?

Kommentare:

258 Kommentare