Sophie Scholl - Die letzten Tage (2005)

"Meinen sie uns?"

Es ist 1943. Nachdem an der Ostfront in Stalingrad 230'000 deutsche Soldaten umkamen, formiert sich im Münchner Untergrund der Widerstand. Die beiden Studenten Sophie und Hans Scholl (Julia Jentsch und Fabian Hinrichs) produzieren mit Gleichgesinnten für ihre Organisation "Die Weisse Rose" Flugblätter, in denen sie das Ende des Krieges fordern, den Hitler nicht mehr gewinnnen, sondern nur noch verlängern kann. Nach dem Abpacken in Couverts bleiben etliche Flyer übrig. Der Entschluss wird gefasst, sie an der Uni zu verteilen. Unbemerkt sollen sie während den Vorlesungen in den leeren Gängen hinterlegt werden. Gegen den Willen ihres Bruders, beteiligt sich auch Sophie an der Aktion, bei der die Geschwister erwischt werden. Ein übereifriger Hauswart verpfeift sie bei der Gestapo. In der Folge werden die Scholls von Robert Mohr (Alexander Held) verhört. Wird er sie wegen Landesverrats und Begünstigung des Feindes bezichtigen können?

Text: OutNow.CH (rm)


Unsere Kritiken

6.0 Sterne 

» Filmkritik

6.0 Sterne 

» DVD-Kritik


Bilder zum Film

Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen

» alle Bilder auflisten


Film-Informationen

Drehort: Deutschland 2005
Genres: Biografie, Crime, Drama, History, Thriller
Laufzeit: 120 Minuten

Kinostart: 17.03.2005
Verleih: filmcoopi

Regie: Marc Rothemund
Drehbuch: Fred Breinersdorfer
Musik: Reinhold Heil, Johnny Klimek

Darsteller: Julia Jentsch, Gerald Alexander Held, Fabian Hinrichs, Johanna Gastdorf, André Hennicke, Anne Clausen, Florian Stetter, Maximilian Brückner, Johannes Suhm, Lilli Jung, Klaus Händl, Petra Kelling, Jörg Hube, Franz Staber, Maria Hofstätter, Wolfgang Pregler, Christian Hoening, Paul Herwig, Walter Hess, Norbert Heckner

» The Internet Movie database (IMDb)


Kommentare zum Film

Kommentar schreiben

Du musst dich einloggen oder registrieren um einen Kommentar zu schreiben.

29 Kommentare

Zitat gargamel (2006-01-30 18:50:45)

wenn man nur ein bisschen historisches wissen hat, kann der schluss ja nicht wirklich ein schock sein, oder..? :-O


naja, das hat nicht jeder. ich habe schon desöfteren gemerkt, wie gross die wissenslücken in sachen nazitum und 2. weltkrieg sind... bedenklich!

Zitat fearing is believing (2006-01-30 16:55:04)

Schluss ist wirklich Schock pur


Was soll da Schock gewesen sein, war jo das einzig logische Resultat. Ausserdem haben sie es ja dezent ausgeblendet und es der Vorstellung des Zuschauers überlassen, was auch zum Film gepasst hat.

wenn man nur ein bisschen historisches wissen hat, kann der schluss ja nicht wirklich ein schock sein, oder..? :-O

Wirklich beindruckender und schöner Film. Julia Rentsch macht ihre Aufgabe wirklich 100 % überzeugend und der Schluss ist wirklich Schock pur:-/

böse bin ich nicht, war eine interessante informative Diskussion, die mir auch gezeigt hat, dass ich die Kritik gestern aben wohl etwas emotional geschrieben habe und wohl die Punkte etwas falsch gewichtet habe.

Es ist schon möglich, dass mir einige Aspekte auf diesem Gebiet fehlen. So habe jetzt nochmals die Kritik umgeschrieben, die etwa das zeigt, was mich anscheinend wirklich gestört hat. Nicht der Inhalt der war anscheinend gut, sondern einfach die emotionslose Umsetzung...