Proof (2005)

Catherine (Gwyneth Paltrow), ist die Tochter des ehemals brillianten, doch geistesgestörten Mathematikers Robert (Antony Hopkins). Sie versucht vergeblich mit ihrem möglichen Erbe zurecht zu kommen: Dem Wahnsinn ihres Vaters. Eine Woche nach dessen Tod hat sie keine Ahnung, wie es mit ihrem Leben, welches sie in den vergangenen Jahren einzig und allein der Krankenpflege gewidmet hat, weitergehen soll. Erschwert wird die ganze Situation von der Ankunft ihrer sorgsamen Schwester und der ständigen Anwesenheit eines ehemaligen Schülers von Robert. Hal (Jake Gyllenhaal) ist vom Ehrgeiz getrieben und glaubt noch immer daran, in den Notizbüchern des Mathematikers eine Sensation zu finden.

Als er tatsächlich fündig wird, behauptet Catherine steif und fest, sie habe die aussergewöhnliche Herleitung geschrieben. Das Chaos ist komplett. Weder Hal noch Catherines Schwester, aber auch Catherine selbst wissen nicht mehr, woran sie glauben sollen und beginnen langsam aber sicher an ihren Zweifeln zu zerbrechen. [han/OutNow]

Regie
Darsteller
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
Genre
,
Laufzeit
100 Minuten
Produktion
2005
Links
IMDb, TMDb
Thema
Teilen
Auf Facebook teilen  Auf Twitter teilen 

Das Venedig-Tagebuch 2005

Venedig 2005

Ein Blick hinter die Kulissen des ältesten Filmfestivals der Welt: Die persönlichen Erlebnisse unserer beiden Korrespondenten Mazemaster und Andri in Venedig. Live und unzensiert.

Kommentare Total: 3

nwe

DVD-Review: Die Gene sind schuld

th

ein schöner film. einmal mehr wird auf einfühlsame art gezeigt, wie nahe genie dem wahnsinn steht. einziger wehmutstropfen: die typische "bekehrung" des ungläubigen mitstudenten, wie sie im mathebuch steht. ansonsten: kein fehler im beweis.

schade, hat proof es nicht in die schweizer kinos geschafft.

han

Filmkritik: quod erat demonstrandum

Kommentar schreiben