The New World (2005)

The New World (2005)

  1. , ,
  2. ,
  3. 135 Minuten

Kommentare Total: 17

Du musst dich einloggen oder registrieren um einen Kommentar zu schreiben.

Sortierung:

dom

Filmkritik: Malicks Movie Meditation

sj

Weiss jemand weshalb dieser Film in fast keinem Kino läuft?

Ghost_Dog

hm malick scheint wohl ned jedermanns sache zu sein? macht wohl zu wenig filme, um zielgruppengerecht vermarktet werden zu können oder so. macht die marketing schaumschläger nervös, sowas ;)

ich jedenfalls fand thin red line sehr geil und überleg mir schwer denhier auch guggen zu gehn.

in bern jedenfalls läuft der streifen bei kitag. in einem kino.

db

The New World - schöne neue Welt, ja schön und was sonst?

The New World, ein Film, der sich im Trailer sehr reissend zeigte, und auch die Hoffnungen weckte auf ein Kolonisationsepos, das gleich packend wie faszinierend ist, versagt aber kläglich im Kino. Jetzt 2,5 Stunden später war ich sicher nicht der einzige im Kino der froh war, dass es endlich vorüber war....

Wenn man versucht The New World in ein Genre zu quetschen, wird man scheitern. Irgendwie pendelt er zwischen Kolonisationsdrama, Liebesromanze und Dokumentation, doch keines der drei kann er wirklich erreichen und belässt es ausser bei der Liebe bei schönen Bildern und wenig Worten. Warum eigentlich Dokumentation? Das kommt daher, dass der Film sehr speziell geschnitten wird, wie es in Dokumentationen üblich ist, werden zwischen die wichtigen Szenen immer wieder Bilder hinein geschnitten, die nichts mit der Handlung zu tun haben aber schön aussehen. Das zieht sich durch den ganzen Film hindurch und selbst in den Schlachtszenen werden immer wieder solche Einblendungen gemacht, was so wieder völlig den Schwung nimmt. So wird auch zwischen den verschiedenen Sequenzen recht holprig gewechselt und viel aus dem Off kommentiert.

Obwohl alle Szenen optisch sehr authentisch wirken und die Kolonie sowie auch die Ureinwohner sehr gut ausstaffiert sind, kommt nie das Gefühl der Gefahr auf. Obwohl es zu Schlachten kommt die, wie auch sonst der ganze Film, sehr Blutleer waren, vermag The New World nicht wirklich eine Spannung aufbauen und plätschert gemächlich weiter. Da hilft es auch nicht, wenn man Intrigen und andere Probleme hineinflechtet. So kam mir auch, vor allem im ersten Teil The last Samurai in den Sinn, als Farell zwischen der völlig Fremden Kultur herumstolberte und sich langsam anpasste.

Liebe, ein grosses Thema von The New World zuerst mit Collin Farrel später mit Christian Bale. Dummerweise sind die beiden Romanzen sehr ähnlich gedreht was zur Folge hat, dass bei Bale schlichtweg das Interesse fehlt, das bei der sich langsam entwickelnden von Farrel noch da war. Da war ich auch überrascht wie feinfühlig da an die Szenen herangegangen wurden und auf eine beinahe unschuldige Art inszeniert waren. Doch so gut die Halbschweizerin Q'Orianka Kilcher auch spielt, verliert die nachgereichte Romanze mit Bale jede Faszination.

Fazit: So hoch die Stardichte auch ist, so schön die Bilder auch sind, The New World bleibt mit seinen unendlichen und langatmigen Szenen, die sich teilweise selber 1:1 wiederholen ein absolut überlanger Film, der halb so lang genau die gleiche Wirkung gehabt hätte. "Endlich fertig" war nicht der einzige Erleichterungsseufzer im Saal als der Abspann begann. Wer Colin Farrel Fan ist, wird sicher genügend auf seine Kosten kommen denn sonst bietet der Film ausser einem ausgezeichneten Soundtrack, guten Schauspielern und eindrücklichen Bildern nicht viel.

rm

Zitat Skynet (2006-03-04 00:33:03)

Obwohl alle Szenen sehr authentisch wirken

Huh? 😎
Denkst du echt, die "edlen Wilden" waren die Ökos der damaligen Zeit, während die Siedler zwar ein Dorf hinpfläumeln können, aber den Ackerbau nicht auf die Reihe kriegen. Diese Romantisierung der naturburschigen "Indianer" im Kontrast zu der dahin siechenden, grauen Siedlung hat mich am meisten genervt am Film. "Authentisch" ist der Film vielleicht, wenn er eine faktisch ausgestorbene Sprache, die der Algonkin-Indianer, wieder belebt.

Allerdings verstehe ich, warum sich die Legende der Pocahontas so lange halten konnte. Ihr Schicksal, ob es sich nun so zugetragen hat oder nicht, finde ich stark.

Aber filmisch kopiert sich Malick halt schon zum grössten Teil selber. Die unverbrauchte Natur, in der die wildesten Schlachten losbrechen, all das sah man auch schon in A Thin Red Line. Damals einfach noch nicht von Wagner und Mozart untermalt.

rm

Der Vollständigkeit halber:

» Interviews mit der Produzentin des Films und Hauptdarstellerin Q'Orianka Kilcher.

db

Zitat rm (2006-03-04 00:53:10)

Denkst du echt, die "edlen Wilden" waren die Ökos der damaligen Zeit, während die Siedler zwar ein Dorf hinpfläumeln können, aber den Ackerbau nicht auf die Reihe kriegen.

War der optische Aspekt gemeint...

Wer sich für die Hintergründe des Filmes interessiert, kann hier noch ein ausfürliches Special nachlesen:
Hier

rm

Zitat Skynet (2006-03-04 00:58:59)

Wer sich für die Hintergründe des Filmes interessiert, kann hier noch ein ausfürliches Special nachlesen:
Hier

Ein copy/paste des Pressehefts. Wie immer bei US-amerikanischen Grossproduktionen mit Vorsicht zu geniessen, weil zu 98% reines PR-Gesülze.

eWalt

Zitat Skynet (2006-03-04 00:33:03)

The New World - schöne neue Welt, ja schön und was sonst?

Deine Beschreibung trifft es sehr gut, nur dass ich selbst absolut gar nichts positives an dem Film sehen kann. Er ist wirklich in jeder Hinsicht voellig misslungen: weder Doku, noch Drama noch Romanze. Ich kam mir vor, wie in einem zweistuendigen Werbefilm fuer Slipeinlagen oder Wohlfuehltee. Schade, denn ich hatte mich eigentlich sehr auf den Film gefreut, v.a. weil er doch einige auch sehr beruehrt zu haben scheint, was ich nun eigentlich ueberhaupt nicht verstehen kann.

spirax

Zitat sj (2006-03-03 17:11:15)

Weiss jemand weshalb dieser Film in fast keinem Kino läuft?

Der Film ist nicht massentauglich, wie die Kommentare hier beweisen. Ich hatte einen ganz anderen Film erwartet (mehr Action & Adventure), war dann aber positiv überrascht. Ich fand ihn sehr gut. The New World ist ein kleines Kunstwerk, aber sicher nicht jedermann's Sache.

muri

*gähn*, *schnarch*, die 130 Minuten ziehen sich in eine schier endlose Länge vollgestopft mit langweiligen Szenen, einer Geschichte die man kennt und einem Colin Farrell, der sich mal Gedanken machen sollte, ob er weiterhin solche Rollen spielen will.

Nein, The New World hat mir überhaupt nicht gepasst und meinem Schnupfen ist es zu verdanken, dass ich nicht eingenickt bin. Okay, dem Lolli auch noch, aber das tut nix zur Sache.

Christian Bale hat die dankbarste Rolle des Films, die Naturaufnahmen sind gelungen, aber sonst war das gar nix.

Möglich, dass der Film, wie mein Vorschreiber angedeutet hat, nicht massentauglich ist und auch ein wenig speziell. Das waren aber Brokeback Mountain oder Crash aber auch. Und die waren definitiv um (neue) Welten besser. Da seh ich mir sogar lieber nochmals Kingdom of Heaven an...😉

Achja, der Soundtrack ist so derart nervend, dass ich kurz davor stand, bereits nach den ersten Szenen das Kino wieder zu verlassen. Manno, so was penetrantes hab ich noch selten gehört.😉

Don-corleone

so ich gebe hier auch noch meinen Senf zum Film ab.

Ich muss sagen ich fand den Film einfach Klasse!!! gut ich kenne die vorgänger von Mallick nicht aber sein Stil gefällt mir!
Die langen, ruhigen Bilder des Kameramannes und die langsamen Dialoge gefielen mir enorm, weiss gar nicht wie einem da Langweilig werden kann...naja man muss sicher auch in der Stimmung dafür sein. Dazu kommt, dass ich das Thema gut fand und auch die Umsetzung. Colin Farell in einer guten Rolle, die zu ihm passt (viel mehr als Alexander) und ein sanfter Batman und natürlich die schöne Pocahontas...einfach unglaublich für eine 16jährige!!!
Werde ihn sicherlich auf DVD wiederschauen...!

rm

Zitat IMDb News

Smell-O-Vision Returns
In the apparent belief that if music can enhance emotional scenes in movies, odors can only intensify the experience, a Japanese company is adding seven different smells to parts of The New World when it opens in Tokyo next month. Unlike Mike Todd Jr.'s Smell-o-Vision, which had critics holding their noses when it was introduced in 1960, the new service from NTT Communications Corp. will not try to match the fragrances being emitted under theater seats to the objects on the screen. Instead, the scents are intended to enhance the senses, a floral perfume to accompany a love scene, a mixture of peppermint and rosemary for a sad one, etc. (One wag suggested that the entire movie ought to be accompanied by the smell of roast turkey.) The company is also producing a $620 home version that can be synchronized with DVDs.

pb

DVD-Review: Philosophisches Indianerlis

Bender2k2

Selten einen dermassen langweiligen Film gesehen.
Entweder wurde der extrem gekürzt oder ich weiss es nicht.
Abgesehen davon das die Szenen teilweise konfuse Anschlüsse hatten war es Grotten zäh.
Nach der hälfte des Filmes musste ich aufhören. Ich konnte es nicht mehr ertragen. Ordentlich erzählt hätte der Film womöglich 4 Stunden gedauert.
Obwohl eh alles vorhersehbar war.
😕

()=()

der film ist bildstark und gefühlsvoll.
doch der film hat zu viele szenen die in die längen gezogen worden waren, die den film langweilig machten😴.

Joe Johnson

A masterpiece - but only in the director's cut ! Don't watch the shorter theatrical version, it has serious problems.

Kommentar schreiben