NVA - Nationale Volksarmee (2005)

NVA - Nationale Volksarmee (2005)

Wir befinden uns Ende der 80er Jahre vor der "Fidel Castro Kaserne" irgendwo in der DDR. Zur Melodie von "Bad Moon Rising" von CCR singt ein Lastwagen voller junger Männer: "Abschied von Sex und geilen Weibern, Abschied von Schnaps und LSD. Abschied von allem, was wir lieben. Scheisse - wir müssen zur Armee!" Die Jungs stehen kurz vor den härtesten 18 Monaten ihres Lebens. Grundausbildung bei der Nationalen Volksarmee heisst auf der Kampfbahn robben, Gasmasken testen und vor allem - perfekt ausdruckslos gucken zu können.

Mit dabei im Pulk: Henrik (Kim Frank), das romantische Milchbubi, das seiner Eva täglich Briefe schreibt, und sich ganz doll auf den Besuchstag freut, wo dann trotzdem nur die Mama auftaucht. Anders der langhaarige Krüger (Oliver Bröcker): Der hat mit seiner Freundin gleich Schluss gemacht, wegen der Distanz und so, und gibt als erstes eine Kontaktanzeige auf, um Hundert andere Frauen kennen zu lernen. Das ungleiche Paar wird vom Kader zwangsbefreundet und sorgt im Folgenden nicht nur beim Handgranaten zählenden Sprengmeister für Aufregung. [rm/OutNow]

Regie
Darsteller
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
Genre
Laufzeit
98 Minuten
Produktion
2005
Kinostart
- Verleiher: Filmcoopi
Links
IMDb, TMDb
Teilen
Auf Facebook teilen  Auf Twitter teilen