Mrs Henderson Presents (2005)

Mrs Henderson Presents (2005)

Lady Henderson präsentiert
  1. , ,
  2. ,
  3. 103 Minuten

DVD-Review: Nackte Tatsachen stillgestanden

Aktmodel mit Kleidern
Aktmodel mit Kleidern © Studio / Produzent

1937 muss Mrs. Henderson (Judi Dench) ihren geliebten Ehemann zu Grabe tragen lassen. Der hat ihr zwar ein ansehnliches Vermögen hinterlassen, doch für Witwen gibt es zu jener Zeit nicht all zu viele Zerstreuungsmöglichkeiten. Eine Freundin empfiehlt ihr, sich etwas zu leisten, was verheirateten Frauen offenbar nicht zusteht: Ein Hobby.

Weder Sticken noch die Teilnahme an einem Charity-Projekt können die alte Dame wirklich begeistern. Doch als sie eines Tages am leerstehenden, heruntergekommenen "Windmill-Theater" vorbeigefahren wird, hat sie die zündende Idee: Mrs. Henderson will eine Revue auf die Beine stellen.

Hosen runter!
Hosen runter! © Studio / Produzent

Doch dazu braucht sie einen fähigen Theaterdirektor. Den findet sie in Vivian Van Damm (Bob Hoskins). Der alte Herr ist allerdings nicht sonderlich begeistert, dass sich seine Arbeitgeberin gerne in sein Geschäft einmischt. Als erstes Theater in London ist das "Windmill" täglich mit fünf Vorstellungen geöffnet.

Schon nach kurzer Zeit möchte die unternehmungslustige Witwe eine weitere Neuheit einführen. Wie in der französischen Namensvetterin "Moulin Rouge" sollen auch im "Windmill" nackte Frauen auftreten. Doch erst gilt es, von Lord Cromer (Christopher Guest) eine Sondererlaubnis zu erschmeicheln und die passenden Künstlerinnen zu finden. Und wie wird das Publikum reagieren?

Judi Dench und nackte Frauen in einem Film? Erst war ich etwas irritiert. Doch ich konnte aufatmen: Was uns hier an blossen Körperteilen gezeigt wird, steht ganz im Zeichen der Kunst. Und eigentlich wird das auch eher nebensächlich bei den witzigen Wortgefechten, die sich Mrs. Henderson mit ihrem Direktor und dem guten Lord Cromer liefert. Es ist sehr amüsant zu sehen, wie sie die werten Herren im Griff hat und aus dem Hintergrund die Fäden zieht, nicht ohne auch ab und zu verletzlich zu sein.

Am meisten begeistern konnten mich die vielen kurzen Ausschnitte aus den Revuen. Davon sieht man leider viel zu wenig, doch sie überraschen mit immer neuen, fantasievollen Kostümen und witzigen Ideen, auch während den Kriegszeiten. Die nackten, bewegungslosen Damen passen wunderbar zwischen Tänzerinnen, Sänger und Sängerin. Mit der passenden fetzigen Musik fühlt man sich sofort in die 30er und 40er Jahre zurückversetzt.

Leider waren gewisse Handlungsstränge dann doch sehr absehbar. Ich hätte mir da ein wenig mehr von Mrs. Hendersons Kreativität für den Film gewünscht.

Die DVD ist nicht gerade üppig ausgestattet. Der obligate Trailer, eine Fotogalerie mit etwas schlechten Bildern und ein halbstündiges Making-of. Das wars. Immerhin lohnt es sich, Letzteres anzusehen. Da erfährt man nämlich gleich zu Beginn, dass Bob Hoskins damals selbst an einer Revue im "Windmill-Theater" war. Als 5-jähriger (!) hatte ihn sein Vater dorthin mitgenommen.

Uebrigens: wem der schwule Sänger aus dem "Windmill" bekannt vorkommt: Will Young war der Gewinner des ersten "Pop Idol", die englische Variante von "Deutschland sucht den Superstar". Mir war er bekannt vorgekommen, da ich ihn auf MTV gesehen hatte, ich konnte ihn aber nicht zuordnen. Für mich passt er einfach wunderbar in den Film.

Als Fazit kann ich sagen, dass man gut unterhalten wird, sich aber keine allzu nackten Tatsachen erhoffen sollte. Der Glanzpunkt des Filmes ist nämlich die alte Garde an englischen SchauspielerInnen, und die möchte man sicher nicht unbekleidet sehen, sondern lieber ihren spitzen Zungen zuhören.

/ nwe

Kommentare Total: 7

nwe

DVD-Review: Nackte Tatsachen stillgestanden

thatssno

Wirklich eine gelungene, typisch britische Komödie, mit einem hervorragenden Darstellerpaar. Sehr empfehlenswert.

idonofrio

Selten wusste ich so wenig über einen Film den ich vor mir hatte.
Und so erlebte ich eine Judi Dench ich Höchstform. Mehr von solchen Rollen, sie ist darin einfach Brillant.

Doch die nächste die ich weis ist wohl Casino Royal!

Kommentar schreibenAlle Kommentare anzeigen