Hostel (2005)

Tüend sie au immer schön fädele?

Bevor im College der Stress so richtig losgeht, wollen die Kumpels Paxton (Jay Fernandez) und Josh (Derek Richardson) nochmals richtig die Sau rauslassen. Zusammen mit ihrem isländischen Kumpel, dem "King of the Swing", Oli (Eythor Gudjonsson) reisen sie in Europa umher. Deutschland, Italien, die Schweiz und nun Amsterdam. Das Trio geniesst das Kiffen, angelt sich (mehr oder weniger erfolgreich) Mädels und säuft sich durch die Tage. Als sie eines Nachts vor den verschlossenen Türen ihrer Herberge stehen, rettet sie der Anwohner Alex vor den auf sie geworfenen Bierflaschen verärgerter Nachbarn. Und Alex hat nicht nur reichlich Kiffstoff im Haus, sondern auch einen Gratistipp, wo willige Frauen und jede Menge Abenteuer sind. Nämlich in der Slowakei. In Bratislava.


Unsere Kritiken

3.5 Sterne 

» Filmkritik

4.0 Sterne 

» DVD-Kritik: Extended Version


Bilder zum Film

Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen

» alle Bilder auflisten


Film-Informationen

Französischer Titel: L'Auberge

Drehort: USA 2005
Genre: Horror
Laufzeit: 94 Minuten

Regie: Eli Roth
Drehbuch: Eli Roth
Musik: Nathan Barr

Darsteller: Jay Hernandez, Derek Richardson, Eythor Gudjonsson, Barbara Nedeljakova, Jan Vlasák, Jana Kaderabkova, Jennifer Lim, Keiko Seiko, Lubomir Bukovy, Jana Havlickova, Rick Hoffman, Petr Janis, Takashi Miike, Patrik Zigo, Milda Jedi Havlas, Martin Kubacák, Miroslav Táborský, Paula Wild, Vladimír Silhavecký, Barbora Oboznenková

» The Internet Movie database (IMDb)


Kommentare zum Film

Kommentar schreiben

Du musst dich einloggen oder registrieren um einen Kommentar zu schreiben.

90 Kommentare

hab mir den film auch angetan. mit betonung auf angetan. bis auf den schluss völligen schrott. der schluss gleicht immerhin einiges aus.

und wenn der film eine botschaft haben soll, lautet sie wahrscheinlich: in europa herrscht sodom und gomorrah und in osteuropa dürfen leute mit segen der polizei abgemetzelt werden, ganz zu schweigen von den mörderischen kiddie-gangs. wenn ichs nicht besser wüsste, könnte man meinen der film sei von konservativen Amerikanern finanziert worden.

Immerhin etwas hat der Film geschafft, was noch kein Film zuvor geschafft hat. Ich habe die Augen zwischendurch zu gekniffen.

An Eli Roths Folterhorror "Hostel" scheiden sich die Geister! Die Story um 3 Jungs die auf Europatour sind, wirkt in der ersten Hälfte wie eine lustige und lockere Comedy im Stile eines "Eurotrip", um in der letzten Hälfte zu einem deftigen Horrorszenario zu werden, wo auch Japano - Regieikone Takashi Miike kurz vorbeischaut.An blutigen Szenen mangelt es dem Film ebenso wenig, wie an unterschwelligen Seitenhieben auf die Bestie Mensch.|-)

eben, die üblichen Wertungstrolls. 0 oder 6er Wertungen sind Extreme, welche meines Erachtens nur auf sehr wenige Filme zutreffen und wer sich ernsthaft mit dem Film auseinandersetzt kann durchaus besser variieren und auch begründen warum und wieso.

der likeamp hat ja sowieso nur ne black/white liste. der findet nen film entweder genial oder grottenschlecht. von daher nicht ganz ernst zu nehmen ;-p

Zitat db (2007-10-25 13:09:49)
Zitat ilkeamp (2007-10-25 12:50:01)

Ferdammter Perwerser und bescheuerter Film|-)|-)|-)

du solltest vorher noch Hostel aus deinen "Lieblingsfilmen" entfernen ;-p

ach db, würde doch eher meinen, dass dies durchaus die masstäbe für den jeweiligen lieblingsfilm sein können. wie im joker: je weniger punkte in der hand, desto besser... :-D