Edison (2005)

In der amerikanischen Grossstadt Edison ist die Rate der Verbrechen erfreulich niedrig. Hauptsächlich dafür verantwortlich ist eine Spezialeinheit der Polizei. "First Assault, Response and Tactical", kurz F.R.A.T. genannt, ist eine Gruppe von Cops, die den Dealern, Mördern und Verbrechern das Handwerk legt und dabei deren Beuten grad selber beschlagnahmt und diese für politische Aktionen und für eine vermeintlich sichere Stadt einsetzt.

Die Cops Lazeroy (Dylan McDermott) und Raphael Deed (LL Cool J) erschiessen bei einer Drogenrazzia einen Dealer und vertuschen die Aktion so, dass ein Unschuldiger hinter Gitter kommt. Diese Alternative stellt sich für den vermeintlichen Mörder als akzeptabel heraus, wofür er auch bei der Gerichtsverhandlung dem vorbeilaufenden und eben die Aussage zu Protokoll gebrachten Deed ein leises "Thank you" flüstert. Im Zuschauerraum sitzt aber jemand, der das gehört hat und sich jetzt anfängt, Gedanken über das wieso und warum zu machen. Der aufstrebende Journalist Joshua Pollack (Justin Timberlake).

Dieser junge Hotshot fängt an zu recherchieren und will im Blatt seines Mentors Ashford (Morgan Freeman) den Bericht veröffentlichen. Dieser rät ihm aber, erstmal richtige Beweise zu finden und so fängt Pollack an, im Dreck zu wühlen. Je mehr er rausfindet, desto unruhiger wird die Jungs von F.R.A.T. Sie beschliessen, dem Jungspund eine Lektion zu erteilen.

Über all dem wacht der Star-Ermittler Wallace (Kevin Spacey), der schon lange darauf wartet, diese Fraktion der Polizei vor Gericht zu zerren und somit unschädlich zu machen. In Person des jungen Pollack und seinen Ermittlungen, sieht er diese Chance endgültig gekommen. Doch Pollack ist seines Lebens nicht mehr sicher, denn inzwischen ist ihm ein ganzes Team Polizisten auf den Fersen. Und die sind wild entschlossen, diesen Schnüffler zu eliminieren. [muri/OutNow]

Regie
Darsteller
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
Genre
, ,
Laufzeit
99 Minuten
Produktion
, 2005
Links
IMDb, TMDb
Teilen
Auf Facebook teilen  Auf Twitter teilen 

Cry me a River

Hollywood trennt sich (Teil 2)

Neues Jahr, neue Gefühle. Die Stars aus Hollywood lösen sich von ihren Liebsten

Kommentare Total: 13

yan

Durchschnittlicher Actionfilm mit eher schwacher Story und Schauspieler. Die Geschichte ist nicht schlecht, aber auch kaum der Rede wert. Timberlake macht sich langsam, aber hier war er wirklich noch ziemlich mies. Auch sonst überzeigt wirklich kein Schauspieler. Plot und und Ende hatten wir auch alles schon. Einmal schauen und wieder vergessen

Ghost_Dog

lol was für eine scheisse ist das denn? kam mir vor wie l.a. confidential für arme oder so... weder der rapper noch der pop-boy machen wirklich was her in diesem streifen.

der gähn-faktor ist zu hoch, wirkt alles wien aufguss an belanglosigkeiten.

V8 Power

Hab den Film auch gesehen und finde, Justin spielt nicht mal so schlecht. Das Ende hingegen ist voll misslungen:

Spoiler zum Lesen Text markieren


LL Cool-Depp löscht die ganze FRAT (harte Killer, wie uns gesagt wird) ganz alleine aus.

Das hat die Wertung für mich persönlich stark gedrückt. Zudem gibts einige Fehler (inhaltliche und Abläufe). Alles in allem ein höchst durchschnittlicher Film.

[Editiert von V8 Power am 2007-08-08 23:10:18]

Kommentar schreibenAlle Kommentare anzeigen