Barfuss (2005)

Nick Keller (Til Schweiger) ist ein Versager. Jedes Mal, wenn er einen Job erhält, dauert es nicht lange und er fliegt wieder raus, weshalb er meist arbeitslos und in Geldnot ist. Seine Wohnung ist schmuddelig, die Frau in seinem Bett kennt er am Morgen darauf nicht mehr und mit seiner Familie ist er zerstritten, da diese Wert auf Karriere, Prunk und Protz legt. Vom Arbeitsamt bekommt Nick einen Job als Putzkraft in einer psychiatrischen Klinik vermittelt. Doch auch hier wird er gleich wieder entlassen. Bevor er die Klinik verlässt, bemerkt er, wie eine junge Patientin sich in der Toilette erhängen will. In letzter Sekunde kann er sie auffangen und vom Suizid abhalten.

Die Patientin heisst Leila (Johanna Wokalek) und wird in der Klinik therapiert, weil ihre Mutter sie während 19 Jahren zuhause eingeschlossen hielt. Davon hat sie massive posttraumatische Störungen davongetragen, was immer wieder zu Panikanfällen führt. Die Therapie macht keine Fortschritte, da Leila sich weigert zu sprechen. Sie fühlt sich einsam und verlassen. Leila ist immer barfuss, weil sie ihre Füsse nicht einsperren will. Nach ihrer Rettung beschliesst sie für sich, dass sie von nun an bei Nick bleiben will. Als Nick nach Hause geht, folgt Leila ihm barfuss durch die ganze Stadt, klopft an seine Haustür und weigert sich, wieder in die Klinik zurückzugehen. Widerwillig lässt Nick sie vorerst bei ihm übernachten und Leila schnarcht bald zufrieden in seinem Bett.

Doch auch am nächsten Tag weigert sich Leila strikte, ihn zu verlassen und will für immer bei ihm bleiben. Nick kann sie nicht zwingen, in die Klinik zurückzukehren, da sie bei der kleinsten Berührung zu schreien und zu zittern beginnt. Hinzu kommt noch, dass Leila von der Polizei gesucht wird und Nick dringend an die Hochzeit von seinem Bruder sollte, um sich mit der Familie auszusöhnen und von seinem gehassten Stiefvater einen lukrativen Job vermittelt zu bekommen. Nicks Bruder heiratet ausgerechnet Janine, eine verflossene grosse Liebe von Nick. Kurzerhand beschliesst Nick, die hilflose, verschüchterte aber hartnäckige Leila an die Hochzeit mitzunehmen. Dummerweise fehlen den beiden das Geld für die Reise und das erwartete Designer-Hochzeitsgeschenk. Das Chaos ist vorprogrammiert. [matti/OutNow]

Regie
Darsteller
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
Genre
, ,
Laufzeit
118 Minuten
Produktion
2005
Kinostart
- Verleiher: Disney
Links
IMDb, TMDb
Teilen
Auf Facebook teilen  Auf Twitter teilen 

Trailer Deutsch, 01:56

Alle Trailer und Videos ansehen

Kommentare Total: 26

Ghost_Dog

gewonnen! ... was denn?


einige super momente, wenn man sich diesen film zu gemüte führt. eine wirklich gelungene sache, meiner ansicht nach einer der besten deutschen filme überhaupt. eine absolute hammer darstellung der leila! zudem ein paar wirklich lustige szenen, und ein exzellenter sound machen diesen film zum vergnügen.
zudem hat schweiger gezeigt, dass ein film romantischer ist, wenn man mal nicht alles explizit zeigt, das ist schon was besonderes, ein liebesfilm ohne sülzige kussszene, alle achtung.
minimalster abzug aufgrund der paar schwachen momente, wenn der fettsack und der trottel als autoverkäufer auftreten, und am schluss ist einiges etwas gar over the top.

dafür wieder eine super schlussszene! 😊

farossi

Zitat sj (2007-02-01 09:13:01)

6 Sterne für diese DVD?
Ich habe mir den Film gestern angeschaut und bei mir im Player war noch nie (!) eine technisch so schlechte DVD. Das Bild ist unscharf, verschwommen und gefüllt mit Artefakten. Total miese DVD!

jep, die qualität ist wirklich absolut miserabel und entfaltet seine katastrophale bildqualität auf grossbild schier ins unermessliche 😴
nichtsdestotrotz ein genialer film!

fearing is believing

Aht mri sehr gut gefallen. Schöne Story, doch halt auch immer wieder Happy End und Til Schweiger der Narzist, stellt sich immer schön in Szene. Immer lieblich, süss, Playboy.Die Hauptdarstellerin ist eine wahre Entdeckung und es lohnt sich sehr ihr zu zuschauen.
Aber eben diese ständige Vorhersehbarkeit und die Geschichte kommt nie zum Punkt. Immer mehr Drama und Drama und dann endlich das erlösende Finale.

Kommentar schreibenAlle Kommentare anzeigen