The Woodsman (2004)

The Woodsman (2004)

Der Dämon in mir

Still verlässt Walter (Kevin Bacon) das Gefängnis, er sass zwölf Jahre wegen eines Sexualdelikts an Minderjährigen. Nun in wieder erlangter Freiheit, bezieht er eine bescheidene Wohnung gegenüber eines lärmenden Schulhauses irgendwo in Philadelphia. Aufgrund des Wohlwollens von Bob (David Alan Grier), dem Leiter des örtlichen Sägewerks, erhält er eine währschafte Arbeit. Mit vorsichtiger Zurückhaltung verrichtet Walter seine Pflichten. Den aufdringlichen Avancen der neugierigen Sektretärin Mary-Kay (Eve) enthält er sich.

Ein mit allen Wassern gewaschener Polizist, Sgt. Lucas (Mos Def), poltert unregelmässig durch Walters Haustür hindurch und beäugt ihn, den Kinderschänder, misstrauisch und mahnend. Wenigstens stattet ihm sein Schwager Carlos (Benjamin Bratt) erfreulicheren Besuch. Mit einem Bier versucht dieser die lose Bindung zur Familie zu festigen, wobei nicht ohne leichtem Argwohn.

Da vorbestraft und weiterhin unter behördlicher Aufsicht, bedarf es Besuche bei einem Therapeuten, um Walters Gefühlsleben sowie Eingliederung in die Gesellschaft zu beobachten. Die Furcht vor einem Rückfall, vor einer weiteren malignen Tat lauert beständig. Widerwillig beginnt Walter zudem ein Tagebuch zu führen, sein Psychiater Rosen (Michael Shannon) empfiehlt es ihm. Er vertraut darin seine Erlebnisse und Empfindungen. Unter anderem ein verdächtiges Benehmen eines Mannes. Candy (Kevin Rice), so benennt er ihn, beobachtet vor dem Schulhof seit geraumer Zeit lässig Schüler und nähert sich einigen. Walter lässt dies trotzdem distanziert gewähren, wer würde ihm schon Glauben schenken.

Während den Arbeiten im Sägewerk, fällt ihm die hübsche Staplerfahrerin Vicki (Kyra Sedgwick) auf, aber auch sein stetes, einsames Harren an der nahe gelegenen Bushaltestelle nach getaner Arbeit verwundert Vicki. So nähern sie sich und beginnen bedächtig eine Romanze, in der, nach langem Zögern, nicht nur Walters finsteres Schicksal, sondern auch Vickis drückende Bürde ans Lichte geführt werden. Walter ärgert und schämt sich seiner Offenheit wegen und weist Vicki hinaus.

Eines Tages im Sägewerk kriegt es Walter mit der Verachtung und den Fäusten der Kumpels zu tun. Die abgewiesene Sekretärin Mary-Kay recherchierte im Internet und fand seine legal zur Schau gestellte Akte, die sie keinem vorenthalten mochte.

Ohnmacht und eine innere Unruhe übermannen Walter. Einem kürzlich im Bus erspähten, reizenden Mädchen folgt er diesmal. Angekommen im nahe gelegenen Park, entwickelt sich ein unscheinbares Gespräch mit jenem Mädchen namens Robin (Hannah Pilkes), das mit Block und Fernglas nach Sperlingsvögel Ausschau hält. [bco/OutNow]

Regie
Darsteller
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
Genre
Laufzeit
87 Minuten
Produktion
2004
Kinostart
- Verleiher: Elite
Links
IMDb, TMDb
Teilen
Auf Facebook teilen  Auf Twitter teilen 

Kommentare Total: 9

fearing is believing

Ein sehr guter Film mit einem sehr überzeugendem Schauspieler. Das heikle Thema wurde super umgesetzt und es wurde nichts verschönigt. Der Film zeigt, wie verscheidene Menschen mit solchen Leuten umgehen und auch Angsot vor solchen Menschen haben, z.B. der Polizsit, der froh darüber ist, wenn ein Pädophiler zusammengeschlagen wurde und er weiss wer es war, aber trotzdem nichts unternimmt. Die Inszenierung der einzelnen Szenen mit Vergangenheit und Gegenwart war eine gute Idee, die gemeinsamen Szenen aus Walters Vergangenhit und seine Gegenwart nebeneinander zu stellen. DieHauptfigur wurde nicht verschönigt und man hat seine Neigungen konsequent weitergeführt und gezeigt, dass man nicht einafch so shcnell von der Vergangenheit wegrennen kann. Die Szenen in denen Walter rückfällig wurde, waren sehr beklemmend. Im Film wurde Walter zunehmend wieder "noraml", aber es gibt leider immer noch Menschen da draussen, die es nie sein werden, aber die Schlüsselszene, zu seiner Umwandlung mit Robin, war gut gemacht und ist nachvollziehbar. Der Film beinhaltet kein Happy-End und das ist gut so. Ein sehr guter Film.

maz

ein sehr eindrücklicher film, den ich nur empfehlen kann. die regisseurin zeigt ruhig und ohne hektik, wie ungeheuer schwierig der umgang mit potenziellen wiederholungstätern ist, speziell mit pädophilen. was heisst vergebung, bringts das überhaupt? in amerika werden pädophile gejagt. ist dies der richtige umgang?
kevin bacon hat mich überzeugt und fasziniert.
pädophilie - das letzte tabu?

pb

DVD-Review: Schwarzer Mann...

Kommentar schreibenAlle Kommentare anzeigen