The Village (2004)

The Village (2004)

Wir schreiben das Jahr 1897. Im kleinen Städtchen Covington in Pennsylvania leben die Menschen rund um Edward Walker (William Hurt). Es geht ihnen gut, sie haben zu essen, viel Arbeit und die verschiedenen Liebeleien tun dem Dorfleben gut.

Was eigentlich ganz harmlos klingt, ist in Wirklichkeit ein Städtchen, dass, vom Wald umringt, in Angst lebt. In Angst vor Kreaturen, von denen man nicht spricht und die im Wald wohnen. Vor langer Zeit hatte man ein Abkommen getroffen, dass keiner aus dem Dorf diesen Wald je betreten darf und die Kreaturen, die nachts scheinbar um die Häuser schleichen, würden in Frieden mit den Menschen leben.

In Covington lebt auch Lucius Hunt (Joaquin Phoenix). Er ist ein stiller Zeitgenosse. Er redet nur, wenn es Sinn macht und er hat einen waghalsigen Vorschlag. Da ein kleiner Junge gerade eben verstorben ist, dahingesiecht von einer Krankheit, möchte Lucius durch den Wald in die Stadt gehen, um Medizin zu kaufen, damit man sich in Not behelfen kann. Seine blinde Freundin Ivy Walker (Bryce Dallas Howard) will das natürlich nicht zulassen, kann aber nicht verhindern, dass Lucius eines Tages die Grenze zum Wald übertritt und so das Unheimliche heraufbeschwört. Nächtliche Besuche der Kreaturen und rote Streifen an verschiedenen Hauswänden folgen und das Dorf gerät in Angst und Panik.

Neben Lucius ist da noch Noah Percy (Adrian Brody). Der zurückgebliebene und geistig verwirrte Mann hat herausbekommen, dass seine geliebte Ivy nun einen anderen heiraten will und sticht diesen (Lucius) mit einem Messer nieder. Da keine Medizin im Dorf ist, will sich Ivy auf den Weg in die Stadt machen.

Doch im Wald erwarten nicht nur Wind und Wetter die blinde Frau. Nein. Dort wo diejenigen leben, von denen man nicht spricht, warten nicht nur grauenhafte Begegnungen auf Ivy. Nein, ihr wird auch klar, was die Dorfältesten mit den unheimlichen Viechern zu tun haben. [muri/OutNow]

Regie
Darsteller
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
Genre
, ,
Laufzeit
108 Minuten
Produktion
2004
Kinostart
, ,
Links
IMDb, TMDb
Teilen
Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen

Trailer 3 Englisch, 00:58

Alle Trailer und Videos ansehen

Kommentare Total: 135

V8 Power

Ich weiss, ich bin Jahre zu spät mit meiner Kritik, aber ich sah den Film dazumals im Kino und ich war dazumals schon extrem enttäuscht. Dieser Film ist von A bis B einfach nur langweilig. Ich kann diese Wertungen und Verehrung für diesen "Shyamalan" Knilich nicht verstehen. Sixth Sense war und ist ein Meisterwerk:
http://outnow.ch/Person/M-Night-Shyamalan/1/rating-

Unbreakable war genau wie the Village einfach nur langweilig zum anschauen und hat ebenfalls keine 4 Sterne verdient.

Der Cast dieses Filmes ist mehr als unsympathisch und die Blinde. Blind kommt sie mir auf alle Fälle nicht vor. Direkt bei der ersten Szene, bei dem sie auf diesen Lucius trifft sieht sie immer in seine Richtung und rennt einfach auf ein Feld. Jajajajajaja... Alle anderen Schauspieler... oh je...

dieser Film ist miserabel. 😴

Wieso ich diese Kritik jetzt schreibe? Der Film läuft gerade auf SF2.

El Chupanebrey

Zitat ebe (2007-04-10 17:19:30)

Shyamalan sollte mal eine leichte Komödie drehen. Vielleicht befreit ihn das ein wenig vom Zwang, dem Film immer ein möglichst unerwartetes Ende aufzudrücken.

Ich gebe zu: ich habe das Ende nicht vorausgeahnt. Aber nicht, weil es so genial ist, sondern schlichtwegs, weil ich mit etwas viel Raffinierterem gerechnet habe.

Das kann ich nur unterschreiben! Das Ende ist zwar unerwartet (was bei mir noch einen halben Stern ausmacht), aber nicht genial und es passt meiner Meinung nach nicht wirklich zum Rest des Films. Wäre The Village eine Komödie, dann wäre der Schluss exzellent gelungen, aber so zieht es das noch ein stückweit in Lächerliche, auch wenn die Überraschung gelungen ist.

El Chupanebrey

Nein, der Film hat mich gar nicht angesprochen. Schlechte Schauspieler (ausser Adrien Brody, seine Figur gibt auch am meisten her), schlechtes Drehbuch und völlig langweilige Sequenzen. Der Schluss kommt viel zu abrupt und es bleiben einige Fragen offen.
Eigentlich gäbe es 2 Sterne, aber weil der 2. Teil der Auflösung noch einigermassen überraschend kam, gibts 2,5.

[Editiert von El Chupanebrey am 2008-01-17 07:42:59]

Kommentar schreibenAlle Kommentare anzeigen