Species III (2004)

Species III (2004)

  1. , ,
  2. 111 Minuten

DVD-Review: Das Ding kommt immer wieder....

Am Anfang war Sil (Natasha Henstridge), die als ausserirdische Kreatur auf Männerfang ging. Als sie "erledigt" wurde, schaffte man Eve (ebenfalls Natasha Henstridge), die dann so ziemlich das gleiche erlebte und glücklicherweise (für sie) auch tatsächlich schwanger wurde. Eve wurde vermeintlich erschossen und wird jetzt in einem Transporter weggebracht. Doch sie ist nicht allein. Das Baby kommt! Und zwar schnell. Bevor Eve endgültig den Löffel abgibt, bringt sie Sara (Sunny Mabrey) zur Welt. Und die wird von einem Wissenschaftler verschleppt. Denn dieser will aus der DNA der Kleinen eine neue Species schaffen, die nicht immer alles und jeden vernichten will.

"Wie lange wartet der schon hier?"
"Wie lange wartet der schon hier?"

Mit Hilfe eines Studenten namens Dean (Robin Dunne) will sich der Doc and die Arbeit machen, wird aber immer wieder von sogenannten "Halbblütern" gestört. Das sind Kreaturen, welche ebenfalls die DNA von Sara brauchen, um überleben zu können. Durch so ein Viech wird dann auch der Doc gekillt und nun stehen die scharfe Sara und der Student alleine den bösen Kreaturen gegenüber.

Und nicht nur die halb-Ausserirdischen sind ihnen auf den Fersen, sondern auch das Militär, dass die Bedrohung durch die schöne Sara bekämpfen will. Diese sucht nämlich noch immer ihren perfekten Fortpflanzungspartner. Und wenn man ihn nicht findet, muss man ihn erschaffen... Oder?

1995 kam Species ins Kino. Eine Geschichte über eine Frau, der künstlich erschaffen wurde und auf der Suche nach dem perfekten Samenspender war. Unser Schweizer Oscargewinner H.R. Giger konnte damals sogar die Hauptfigur kreiren. Mit einem Staraufgebot, dass sich sehen lassen konnte und einem profitablen Einspiel war es natürlich nur eine Frage der Zeit, bis eine Fortsetzung produziert wurde. 1998 wars dann soweit. Dieser Species 2 konnte allerdings nicht mehr an den Erfolg anknüpfen, wurde aber in der Fangemeinde als "akzeptabel" aufgenommen. Nun kommt Species 3 und dreimal dürft ihr raten, um was es in diesem Film geht....

Richtig. Ein heisses Chick, dass anfänglich hauptsächlich nackt durch die Gegend läuft und so wohl auch Teenager anlocken soll, ist auf der Suche nach einem perfekten Sexualpartner, um Nachwuchs zu zeugen. Und eigentlich wars das auch schon. Nur hat man dieses Mal, anstatt die Geschichte spannend zu machen, ein paar Halb-Ausserirdische geholt, die man schön sezieren darf und die lustig durch das Labor hüpfen. Auch sexhungrige Fräuleins kommen vor. Die haben aber gar nichts gutes im Sinn, sondern sind hauptsächlich aufs killen aus. Lustig, lustig, trallalla...

Wenn man keinen der Darsteller kennt, ist das nicht weiter schlimm. Denn die richtig grossen Gesichter, bekommt man hier nicht zu sehen. Da ist der Gastauftritt von Natasha Henstridge grad noch ein Highlight. Der Rest ist einfach anwesend und nach längerem zuschauen wird einem auch klar, warum der Film "nur" auf DVD erschienen ist. Die Geschichte ist nämlich nicht wirklich spannend, die Schauspieler nicht gut und das einzige, was ein bisschen interessant aussieht, sind die Special-Effects, von denen es ein paar schöne zu bestaunen gibt. Die letzte Szene lässt natürlich auf einen weiteren Teil der Serie schliessen. Ob man den dann aber auch wirklich produzieren will, sei mal dahingestellt.

Fazit: Species 3 ist eine typische Fortsetzung, die versucht, eine bekannte Geschichte in eine andere Richtung zu drehen. Dadurch werden sich alteingesessene Fans des Originals vielleicht ein bisschen vor den Kopf gestossen fühlen. Auch könnte man diesen Film als Pilotfolge einer TV-Serie ansehen. Denn die Türen für weitere "Abenteuer" stehen jetzt natürlich weit offen. Wer aber schon die ersten beiden Teile für "gut" befunden hat, wird nicht darum herumkommen, sich auch diesen Film mindestens auszuleihen. Mir hats nicht gut gefallen.

Die DVD bietet neben den obligaten Trailern, einem Audiokommentar und einer schönen Bildergalerie vom Set, ein paar nette Features und Berichte über die Filmserie (ca. 13 Minuten), die Filmsets (ca. 6 Minuten), die Spezial-Effekte (ca. 5 Minuten) und natürlich die Kreaturen und deren Erschaffung (ca. 10 Minuten). Solide Ausstattung, der für interessierte Fans viel informatives zu bieten hat.

/ muri

Kommentare Total: 6

db

Nachdem Species 2 alles mit Füssen trat, was in Species etabliert wurde und funktioniert hatte, war es leider nur eine Frage der Zeit, bis die Studios beschlossen, das anfänglich erfolgreiche Konzept auf die billigst verfügbarste Art auszuschlachten. Ein Straight-to-DVD-Sequel sollte die Story von Sil und ihren Artgenossen weiter erzählen und dabei wurde nicht nur ein langweiliges sondern auch ein schlecht gemachtes Sequel der überflüssigsten Sorte abgeliefert.

Wenigstens wird im Intro, welches nahtlos an Species 2 anknüpft, nochmals ein Kurzauftritt von Natasha Henstridge geboten, welche den Übergang in eine neue Generation der Species-Ära etwas erleichtert, denn ab da geht es mit ihren Nachkommen weiter. Jedoch wundert es, dass sie sich nach dem Desaster bei Species 2 nochmals dafür hingab. Ab da wird kaum noch etwas geboten, was entfernt an Species erinnert. Das neue Design der Aliens sieht genauso billig wie scheisse aus und dass die Mischlinge eine Immunschwäche haben ermöglicht zwar nette Splattereffekte, verträgt sich aber wie der ganze Rest überhaupt nicht mit dem original.

Aber das Konzept von Species ist sowieso inzwischen so entfremdet, dass man es kaum mehr erkennen kann, also schauen wir es aus dieser Perspektive an. Die Mischlinge, welche in Species 2 im Minutentakt produziert wurden, haben sich unter die Bevölkerung gemischt und sind anfällig auf alle arten von Krankheiten. Dies kann angeblich nur durch Sarah (Sunny Mabrey) - Eve's letzte reinrassige Tochter - geändert werden. Also schlägt man sich durch den ganzen Film mit viel Technogeschnurre herum und wie die Aliens doch faszinieren sind und was man alles im Namen der Wissenschaft erledigen kann. *gähn* Wenigstens gibt es regelmässig Grossaufnahmen von der nackten Sunny Mabrey damit man wieder etwas aufwacht.

Fazit: Tragische Sache. Ein totes Pferd noch weiter zu prügeln und noch mehr zu versauen als es schon ist. Zur grottigen Story kommen noch völlig versaute und lächerliche Alien Effekte dazu, welche Gigers Erbe mit Füssen treten. Tragisch wie ein Konzept, welches ursprünglich noch sehr viel versprechend gewesen ist, so schnell zu völligem Müll degeneriert ist. Finger weg.

evildead

Schon bei der ersten Sekunden des Filmes merkt man das es eine "Direct to DVD" Produktion ist.

Um diesen Film zu genissen sollte man sich dessen bewusst sein und es tatsächlich als eine Pilotfolge ansehen, dann ist der Film auch ganz in Ordnung. Die Qualität ist einfach die einer Fernsehserie.
Aber dass soll niemanden abhalten ihn zu sehen, es gibt schliesslich auch guet Serien😊

Species 2 gefiel sicher vorallen wegen der Splatter-Szene und der wunderschönen Hauptdarstellerin. 😛

Wem die ersten 2 Teile sehr gefallen hat, wird dieser 3. Teil auch interessieren und vielleicht mögen. Doch bevor man ihn blind kauft sollte man ihn lieber ausleihen, oder so wie ich von Teleclub sehen 😄

db

Nachdem Species III direkt auf DVD veröffentlicht wurde, können sie die Trilogie hoffentlich endlich abschliessen. Jedenfalls ist bald die ganze Trilogie auf DVD als Pack zu kaufen.

Das ganze soll am 11.10.2005 in den Läden stehen. Also wer Sil gleich 3 Mal nacheinander sehen will kann zugreiffen. Laufzeit etwa 300 Minuten.

Quelle: http://www.1a-dvdshop.ch/Default.asp?idlnk=2970890

Kommentar schreibenAlle Kommentare anzeigen