The Passion of the Christ (2004)

Die Passion Christi

Eine kleine Bibelkunde: Die letzten zwölf Stunden im Leben des Jesus von Nazareth.

Nach dem letzten Abendmahl begibt sich Jesus (James Caviezel) in den Garten Gethsemane, um zu beten. Satan hat ihm zuvor in Visionen offenbart, was ihm in den folgenden Stunden widerfahren wird. Und wirklich, verraten von seinem Jünger Judas (Luca Lionello) wird er kurze Zeit später festgenommen. Ihm wird Gotteslästerung vorgeworfen, die Pharisäer verlangen darum seinen Tod.


Unsere Kritiken

1.0 Stern 

» Filmkritik

3.0 Sterne 

» DVD-Kritik


Bilder zum Film

Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen

» alle Bilder auflisten


Film-Informationen

Deutscher Titel: Die Passion Christi

Drehort: USA 2004
Genre: Drama
Laufzeit: 127 Minuten

Kinostart: 18.03.2004
Verleih: Ascot Elite

Regie: Mel Gibson
Drehbuch: Benedict Fitzgerald, Mel Gibson
Musik: John Debney

Darsteller: James Caviezel, Maia Morgenstern, Hristo Jivkov, Francesco De Vito, Monica Bellucci, Mattia Sbragia, Toni Bertorelli, Luca Lionello, Hristo Shopov, Claudia Gerini, Fabio Sartor, Giacinto Ferro, Aleksander Mincer, Sheila Mokhtari, Lucio Allocca, Paco Reconti, Adel Bakri, Luciano Dragone, Adel Ben Ayed, Franco Costanzo

» The Internet Movie database (IMDb)


Kommentare zum Film

Kommentar schreiben

Du musst dich einloggen oder registrieren um einen Kommentar zu schreiben.

157 Kommentare

Zitat El Chupanebrey (2008-03-26 13:14:37)

Allein schon der Mut...:-D


ja! wer lässt sich schon frewillig auspeitschen und kreuzigen :-D

Allein schon der Mut...:-D

Nagut, streichen wir ihn aus der Liste.

Freuen wir uns auf den - von Family Guy prophezeiten - zweiten Teil (auf Youtube gibts das bloss ohne Ton |-)) mit der Tagline "The one who is with out sin shall be the first to kick ass". :-D

Zitat El Chupanebrey (2008-03-26 10:44:55)

Caviezel, der sich durch die "Handlung" stöhnt,


:-D
aber nein, retten kann der caviezel hier nix.

Boooooring...
Der Film hat drei Akte; Verhaftung, Folter, Kreuzigung. Wenn man diese Begebenheiten in zwei Stunden verarbeitet, kann ja nichts Gutes entstehen. Zudem ist der Film eine völlige Gewaltverklärung. Das kann es ja auch nicht sein. Ebenso das Bild, welches wir von Pontius Pilatus bekommen. Am Anfang ist er der nette Konsul, der Jesus auf keinen Fall kreuzigen will, am Ende zementiert Mel Gibson aber wieder das Bild, das wir vom Konsul haben: Es hat ihn gar nicht interessiert! :-/
Die gute Ausstattung, die beiden Ursprachen und James Caviezel, der sich durch die "Handlung" stöhnt, retten dem Film 1,5 Sternchen.

[Editiert von El Chupanebrey am 2009-01-04 17:23:18]

Zitat Chemic (2008-03-25 08:16:22)

Ist halt Ostern! Da hast die Wahl der Qual zwischen den 10 Geboten, Last Temptation


der letzte kommt allerdings eher selten im fernsehen. The Greatest Story Ever Told wurde wie jedes jahr auch gezeigt (nicht ben hur, den so viele immer wieder als "osterfilm" bezeichnen... |-) )