National Treasure (2004)

National Treasure (2004)

Das Vermächtnis der Tempelritter

Lang lang ists her, seit das wichtigste Schriftstück der Vereinigten Staaten von Amerika unterschrieben wurde. Die Unabhängigkeitserklärung. Fast ebenso lang ist eine Familie auf der Jagd nach einem Schatz, der mit eben diesem antiken Schreibstück in Verbindung gebracht wird. Ein Schatz der Schätze. Zu gross für einen einzelnen Mann und immer wieder durch Hinweise und Rätsel praktisch unauffindbar gemacht. Doch die Familie Gates gibt nicht auf und schon manch ein Mitglied hat die Mehrheit seines Lebens mit der Jagd nach diesem Schatz verbracht.

Die Reihe ist nun an Benjamin Franklin Gates (Nicholas Cage), der trotz dem Widerstand seines Vaters (Jon Voight), der diese Suche als Unfug abtut, dem Aufenthaltsort des Schatzes einen grossen Schritt näher gerückt ist. Denn im ewigen Eis hat er zusammen mit seinem Geldgeber Ian Howe (Sean Bean) und seinem Sidekick Riley Poole (Justin Bartha) ein verschollenes Schiff gefunden, das wiederum "nur" einen Hinweis auf den Schatz enthält.

Durch die sensationelle Gabe von Ben, Jahrhunderte alte Rätsel in minutenschnelle zu lösen, ist er sich des nächsten Schrittes sicher. Der Hinweis auf dem Schiff führt zur Unabhängigkeitserklärung. Doch die ist doppelt und dreifach gesichert im Museum und sie einfach mal so unter die Lupe zu nehmen, würde wohl kaum möglich sein. Vor allem, da die vermeintliche Schatzkarte auf der Rückseite des Dokuments sein soll. Tja, die Einen wollen die Erklärung stehlen, die anderen nicht. Es kommt zum Streit im Schiffswrack, die Bösen (Ian Howe und Kumpels) jagen das Boot in die Luft und erklären den modernen Indiana Jones Ben Gates für tot. *Nanana*, so was tut man doch nicht so voreilig. Sollte man eigentlich wissen, Mister Howe....

Es kommt wie es kommen muss. Die Guten kommen heil aus dem Wrack, kontaktieren eine enorm gut aussehende Museumsdirektorin (Diane Kruger) und stehlen die Unabhängigkeitserklärung selber. Mitsamt der anfangs schüchternen, aber dann immer mehr zum Kampfchick werdenden Direktorin.

So beginnt eine Jagd nach einem immensen Schatz, wobei das Team Gates immer einen Schritt schneller als seine Verfolger ist, zu denen sich natürlich in der Zwischenzeit auch das FBI unter der Führung des Spürhundes Sadusky (Harvey Keitel) gesellt hat. Man untersucht, enträtselt Zaubertinte und jagt einander quer durch die Staaten.

Wer am Schluss die Nase vorn hat, sollte jedermann selber anschauen. Denn so offensichtlich, wie die Geschichte zu sein scheint, so verwirrend versucht der Film den Zuschauer zu hinterlassen. Wer gewinnt das Rennen? Achtung, Fertig, Char... ehm, los! [muri/OutNow]

Regie
Darsteller
, , , , , , , , , , , , , , , , , ,
Genre
Laufzeit
125 Minuten
Produktion
2004
Kinostart
, , - Verleiher: Disney
Links
IMDb, TMDb
Thema
Teilen
Auf Facebook teilen  Auf Twitter teilen 

Trailer 3 Englisch, 01:21

Alle Trailer und Videos ansehen

*schnüffel*

Tubed: Honest Trailers - «National Treasure»

Honest Trailer

Die Screen Junkies nehmen sich den Abenteuerfilm mit Nicolas Cage vor. Dabei spinnen die Videobastler bei der 90-Sekunden-Marke eine eigene völlig verrückte Verschwörungstheorie.

Doch nicht "One Last Time": "Bad Boys 4" wird kommen

Noch bevor der Film sein erfolreiches Startwochenende (über 100 Millionen Dollar) hatte, wurde Autor Chris Bremner damit beauftragt, einen vierten Teil der "Bad Boys"-Reihe zu verfassen.

"National Treasure 3" ist in Arbeit

Die Abenteuer-Reihe von Produzent Jerry Bruckheimer und Star Nicolas Cage soll in eine dritte Runde gehen. Das Skript wird vom Drehbuchautor von "Bad Boys for Life" geschrieben.

Erster Trailer zum "Harry Potter"-Spin-off "Fantastic Beasts and Where to Find Them"

Updated!

Vier Jahre nach dem Ende der Filmreihe um Harry, Hermione und Ron geht es in diesem Spin-off zurück in die Welt von J.K. Rowling. Seht den ersten Trailer zum kommenden Fantasy-Highlight.

National Treasure 3 bestätigt?

Produzent Jerry Bruckheimer äussert sich zu einem dritten Teil der Abenteuer-Saga.

Eine weitere, unglaubliche Reise

"The Fantastic Voyage" bekommt ein Remake. Und ein Deutscher übernimmt das Ruder.

Eine Königin für Cage

Die Fortsetzung von "National Treasure" bringt Helen Mirren an die Seite von Nick Cage.

Kommentare Total: 77

VesperLynd89

National treasure, wie der Film im Original heisst, ist ein Blockbuster wie er im Buche steht. Unter der Regie von Jon Turteltaub entstand eine spannende Schatzjagd mit einem überzeugenden Cast. Die Figuren muss man einfach lieben und jeder hat sein Spezialgebiet, was zu Folge hat, dass jeder mal zum Zug kommt. Nicholas Cage nimmt man die Faszination für die Archäologie und die Freundschaft zu Riley ab. Die beiden werfen sich die Gags hin und her. Da bleibt weniger Platz für Jon Voight und Diane Kruger, die aber ebenfalls eine gute Figur machen. Sean Bean spielt zum x-ten Mal mal wieder den Bösewicht. Es bedarf eigentlich keines weiteren Kommentars, denn das ist schliesslich seine Paraderolle .

Natürlich kann man kritisieren, dass die Rätsel relativ schnell gelöst werden und das die Protagonisten schnell einen Plan B in der Tasche haben, wenn Plan A nicht reicht. Und ja, eingefleischte Indiana Jones-Fans wird Das Vermächtnis wahrscheinlich auch nicht überzeugen, aber für die breite Masse ist dieser Film sicherlich ein unterhaltsamer Blockbuster, der auch gar nicht den Anspruch hat, mehr als genau das zu sein.

Geschichtlich inspiriertes Popcornkino (4/6)

mr.wolf

Ein nicht alzu schlechter Film. Aber gut kann man ihn nicht nennen.
Dieser übertriebene Patrioismus war einfach zu viel.
Im zweiten Teil ist es noch schlimmer geworden.
Einigermassen unterhaltsames Popcornkino aber mehr nicht.

farossi

hab mir das teil gestern abend reingezogen und ich war positiv überrascht.
zwar nichts weltbewegendes, aber der streifen bot wirklich gute unterhaltung, obwohl einem von den ersten minuten an klar gemacht wird, dass selbst die grössten rätsel im handumdrehen und auf anhieb gelöst werden können. 😉

aber ich erwartete auch nicht ein dokufilm, sondern ein popcornmovie aus dem hause bruckheimer. und genau das bietet er auch:
gute kameraoptik, guter sound, kurze weile, spannung und den einen und anderen gelungenen spruch.
cage ist zwar nach wie vor nicht einer meiner faves (dafür ist sean bean einmal mehr zu loben!) und die kruger sieht einfach nur besser aus als sie spielt, dennoch reicht das ganze locker für 3 sternchen.

[Editiert von farossi am 2008-07-28 19:42:30]

Kommentar schreibenAlle Kommentare anzeigen