Weiter zu OutNow.CH »
X

The Merchant of Venice (2004)

Wir schreiben das Jahr 1596 und sind in Venedig. Die Abneigung der dort lebenden Christen gegen das Judentum wird offen zur Schau gestellt. Die Juden dürfen weder handeln, noch gross was besitzen. Sie werden angespuckt und haben gefälligst einen roten Hut zu tragen, wenn sie ihr Viertel verlassen. Und dieses Viertel wird nachts natürlich verschlossen und bewacht. Man will ja nicht, dass einer von denen in der Stadt rumläuft. So frei und unbeaufsichtigt...


Unsere Kritiken

5.0 Sterne 

» Filmkritik

4.5 Sterne 

» DVD-Kritik


Bilder zum Film

Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen

» alle Bilder auflisten


Film-Informationen

Drehorte: USA, Italien, Luxemburg, Grossbritannien 2004
Genres: Drama, Romanze
Laufzeit: 138 Minuten

Kinostart: 07.04.2005
Verleih: Ascot Elite

Regie: Michael Radford
Drehbuch: William Shakespeare, Michael Radford
Musik: Jocelyn Pook

Darsteller: Al Pacino, Jeremy Irons, Joseph Fiennes, Lynn Collins, Zuleikha Robinson, Kris Marshall, Charlie Cox, Heather Goldenhersh, Mackenzie Crook, John Sessions, Gregor Fisher, Ron Cook, Allan Corduner, Anton Rodgers, David Harewood, Antonio Gil-Martinez, Al Weaver, Norbert Konne, Marc Maes, Jean-François Wolff

» The Internet Movie database (IMDb)


Kommentare zum Film

Kommentar schreiben

Du musst dich einloggen oder registrieren um einen Kommentar zu schreiben.

6 Kommentare

Bin sonst ein riesiger Shakespeare-Fan. Der Film ist gut gemacht und gespielt. Aaaaber die Story: Sicherlich eine der unfairsten Geschichten, die ich kenne - Shylock am Schluss gebrochen, Tochter weg, ruiniert und halt immer noch verhasster Jude. Auch wenn diese Zeit antisemitisch war - hätte dem William bisschen mehr Talent im Beschönigen von traurigen Kapiteln der Menschheit zugetraut. So hinterlasst diese Geschichte ein Gefühl des Unbehagens und Traurigkeit am Schluss.

Werde den Film Second-Hand verscherbeln, solange er noch bitzeli Geld bringt... Bewerten tue ich sowas nicht...

» Filmkritik: Wehret den Schulden!

der film is antisemitisch, weil diese zeit antisemitisch war. shakespeare war kein heiliger, auch er konnte sich wohl nicht allen gesellschaftlichen einflüssen erwehren...

der film ist wirklich sehr gelungen, aber eines hat mich gestört: der olle irons spielt so scheisse. das hat mich aufgeregt! blutleer!

zudem kann ich mich immernoch nicht mit shakespeare's schluss anfreunden... aber eben, es is halt ne typische komödie...

Obwohl der Film in Amerika gefloppt ist (*Banausen*..),


völlig ungewohnt für mich, muss noch ich noch erklären, warum die USA'ler den Film nicht mochten.

Das Teil hat einen recht heftigen Anti-semitischen Touch.

Aber die Story ist typisch Shakespeare und deshalb einfach genial.

bis jetzt der 6 te film nach nha fala, une part du ciel,the tulse luper suitcase,girl with the pearl earring und twin sisters in den gleichen aufbauten gedreht wurde.
http://www.eu2005.lu/pictures/savoir_lux/culture_medias/venise_belval_…