Izo (2004)

Zu später Stunde wird der Samurai Izo (Daisaku Akino) auf einem Hügel von zwei anderen Kriegern gekreuzigt. Mehrere Schwerterstiche durch den ganzen Körper sollen ihm den garaus machen. Doch Izo ist nicht wirklich tot. Seine Seele wandert in der Folge als fuchsteufelswilder Rachegeist weiter durch die Weltgeschichte und tötet alles, was sich ihm in den Weg stellt. Betonung aus alles, wirklich alles. [rm/OutNow]

Regie
Darsteller
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
Genre
, , , , , ,
Laufzeit
128 Minuten
Produktion
2004
Links
IMDb, TMDb
Thema
Teilen
Auf Facebook teilen  Auf Twitter teilen 

Kommentare Total: 10

yan

Bin ein richtiger Miike-Fan, doch mit Izo hatte ich meine Schwierigkeiten. Wenn schon beinahe null Story, dann bitte richtig satte Kills, doch Izo mordet immer in etwa gleich. Brutal ist das Ganze nur bedingt, denn es handelt sich um einen waschechten Splatter, was die blutigen Aspekte angeht. Ansonsten kann Izo sowieso nicht überzeugen. Die Musik geht zwar in Ordnung, auch die Zwischenparts und die Philosophie im Allgemeinen, doch als Gesamtbild lässt Izo nur Fragezeichen offen. Izo's Morde sollten einen Hintergrund haben? Das ich nicht lache, Miike wollte doch nur einen intelligenten Splatter machen.

Chemic

Dreistelliger Bodycount, Blut, Sex und Tokyo, was erwartet man anders von einem Miike-Film. Einzig die Freunde von Miikes sexuellen perversionen werden sicherlich Enttäuscht sein. Aber Izo ist alles andere als ein Einstiegsfilm ins Miike-Universum.

Ich hab die Figur von Izo als Metapher für die Seelen, die von der höheren Gsellschaftsschicht als Werkzeug im Kampf gegen das vermeintlich Böse missbraucht worden sind. Aber zugegeben hab ich den Film auch nicht zu 100% verstanden. Die "Mary"-Lieder helfen sicherlich auch die Geschichte zu verstehen.

Optisch ist Izo ein Film auf höchstem Niveau. Perfekt geschnitten, stylisch ohne Ende. Im Endeffekt ein typischer Miike, oder wie es so schön auf dem absolut edlen REM-Digi heisst. "Der erste philosophische Splatterfilm".

GeMenRe

Schade um den ganzen Produktionsaufwand - entweder war der Schnittmeister besoffen oder ich muss ein Japaner sein, um diese Geschichte zu verstehen...

Kommentar schreibenAlle Kommentare anzeigen