In Good Company (2004)

In Good Company (2004)

Reine Chefsache

Der 51-jährige Dan Foreman (Dennis Quaid) führt ein angenehmes Leben. Als Chef Anzeigenverkäufer beim Wochenmagazin Sports America kann er auf das erfolgreichste Jahr des Magazins zurückblicken, was zum grossen Teil Dans warmer, ehrlicher und freundlicher Art zu verdanken ist. Und hinter ihm steht weiter sein Team, das vor postiver Arbeitsmoral förmlich platzt. Auch familiär läuft's bei Dan. Weder die unerwartete Schwangerschaft seiner Frau noch der Wunsch seiner Tochter Alex (Scarlett Johansson), an der teuren New York University zu studieren, bringen Dan und seine familiäre Finanzplanung aus dem Konzept. Dan wird das Ganze schon managen... wie immer.

Carter Duryea (Topher Grace) ist 26 Jahre jung und kann sich kein besseres, grandioseres Leben als das Seine vorstellen. Der fixe, junge Erwachsene hat sich in kürzester Zeit an die Spitze des weltweiten Grosskonzerns Globecom hochgearbeitet. Wow!! ... der Chef-Chef kennt seinen Namen persönlich!, und wie das so geht übern Teich, kann Carter auch schon eine Sprosse auf der Karriereleiter höhersteigen. Er wird bei Globecoms neusten Firmenzukauf zum Abteilungsleiter des Anzeigenverkaufs befördert. Oh! Oh? Lass mich kurz.... *pling* Genau... beim Magazin Sports America, und erst noch als "Ersatz" für Dan Forman, der ergo einen firmeninternen Rückschritt verkraften muss. Auf diesem weiteren, schnellen Aufstieg, bricht in Carters recht luftigen Position seine Ehe auseinander... nach sieben Ja-äh... Monaten.

Trotz Scheidung und all den damit verbundenen emotionalen Problemen, packt er die Chancen (einmal Beruf, einmal Liebe) seines Lebens. Carter versucht noch mehr empor zu steigen. Derweil fliegt Dan Foreman aus allen Wolken, als er seinem neuen, jüngneren Chef - dessen Vater er sein könnte - vorgestellt wird. Dans Finanzen stehen plötzlich auf sehr wackeligen Beinen, seine Tocher Alex geht nicht mehr ans Telefon... und schliessilch weiss niemand, wie lange Dan seinen Job noch behalten kann. [nd/OutNow]

Regie
Darsteller
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
Genre
, ,
Laufzeit
109 Minuten
Produktion
2004
Kinostart
, , - Verleiher: Filmcoopi
Links
IMDb, TMDb
Thema
Teilen
Auf Facebook teilen  Auf Twitter teilen 

Kommentare Total: 9

Markus

Gestern den Film das erst mal gesehen...Nicht übel...Aber doch etwas zu klischeehaft. Die Ansprache von Malcolm McDowell war so, wie man sie von Grossunternehmen kennt...Talking Bullshit and calling it vision 😄😄

Die Johansson hat ihr erbährmlichstes Schauspiel abgegeben.

Aufgerundete 4 Sterne

Ghost_Dog

Zitat Ghost_Dog (2005-04-18 20:51:25)

rofl der gute topher, das is doch das weichei aus der "die wilden siebziger" serie... hat er endlich mal ne rolle auf dem big screen erhalten. aber der wird wohl auch immer auf den überkorrekten streber typen reduziert werden...

so, nun hab ich den streifen auch gesehn. nichts besonderes, irgendwie, und wie sich die sache ganz am schluss einfach so im sand verläuft. naja. von grace hab ich nie wieder was gehört.

"ulkig": schon lustig, wie man als uniabsolvent in der heutigen arbeitswelt verheizt werden kann ;)

haku

hat mir gut gefallen. Ich finde es schön, dass auch mal wieder was aus Amiland ins Kino kommt, in dem es nicht Kracht und Tausende Menschen in alten Kostümen aufeinander losgehen 😄, sondern dass es sich um eine (eigentlich relativ langweilige / normale) Geschichte handelt, wie sie das Leben schreiben könnte (ja, es gibt auch Leute, die schnell mit dem neuen Boss vom Daddy in die Kiste gehen 😉)

Kommentar schreibenAlle Kommentare anzeigen