Hotel Rwanda (2004)

Hotel Rwanda (2004)

Hotel Ruanda

Paul Rusesabagina (Don Cheadle) ist ein mittelständischer Angestellter eines Hotels. Eigentlich möchte er nur seine Familie schützen, als er im April 1994 seine Frau (Sophie Okonedo) und seine Kinder im Hotel Mille Collines in der ruandischen Hauptstadt Kigali unterbringt. Er selbst ist Hutu, seine Frau Tutsi. Bisher hat diese Zugehörigkeit in ihrem Leben keine grosse Rolle gespielt. Doch seit Tagen tobt draussen vor der Hoteltür der Mob. Geifernde Radiomoderatoren hetzen jugendliche Banden zum Mord an den Tutsi auf.

Ein Bus mit Waisenkindern rollt in die Auffahrt. Paul Rusesabagabina bringt es nicht übers Herz, sie abzuweisen. Sie dürfen bleiben; vorübergehend, wie er sagt. Immer mehr Menschen flüchten sich ins Hotel; vorübergehend. Der Manager versucht seine Welt nach den Massstäben des Managements vor dem Zusammenbruch zu bewahren. Er telefoniert herum, er stellt Rechnungen für Zimmer aus, in denen längst keine Touristen mehr wohnen, sondern Flüchtlinge, er organisiert Lebensmittel, besorgt frisches Wasser. Doch der Spuk, von dem er anfangs dachte, er würde vorübergehen, ist kein Spuk. Es ist Massenmord. [rm/OutNow]

Regie
Darsteller
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
Genre
, , ,
Laufzeit
121 Minuten
Produktion
, , , , 2004
Kinostart
, ,
Links
IMDb, TMDb
Thema
Teilen
Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen

Trailer Englisch, 02:10

Ohne Worte...

Toronto Film Festival 2016: Unsere 11 meisterwarteten Filme

Toronto 2016

It's the most wonderful time of the year! Nein, wir reden nicht von Weihnachten, sondern vom Toronto International Film Festival (Tiff), aka Weihnachten für jeden Filmenthusiasten.

Hotel Rwanda: Interview mit Paul Rusesabagina

Berlinale 2005

Während dem Völkermord in seiner Heimat, rettete er in seinem Hotel Hunderten Menschen das Leben. Trotzdem ist er bescheiden geblieben. Will kein Held sein. Es scheint ihm gut zu gehen.

Hotel Rwanda: Interview mit Terry George

Berlinale 2005

Wie man sich einen Kämpfer für die Anliegen Afrikas vorstellt, sieht Regisseur Terry George nicht gerade aus - in Jeans und schwarzem Hemd, das ihn noch ein bisschen bleicher wirken lässt.

Hotel Rwanda: Interview mit Don Cheadle

Berlinale 2005

Richtig klein, oder zumindest kleiner als in seinen Filmen kommt Don Cheadle einem vor, als er das Hotelzimmer mit einem Rucksack am Rücken betritt. Was er darin mit sich trägt, bleibt sein Geheimnis.

Wechsel bei "Iron Man"

Terrence Howard will zuviel Kohle für das Sequel, da hat man ihn kurzerhand ersetzt.

Das Berlinale-Tagebuch 2005

Berlinale 2005

Fast Live vom dicken B. oben an der Spree. Stimmung, Stimmen, Störendes rund um den Potsdamer Platz und wo sonst noch der Bär steppt in der deutschen Hauptstadt. Wenn möglich täglich upgedatet.

Kommentare Total: 35

yan

Hotel Rwanda berührt und tut gleichzeitig unheimlich weh. Ein grossartiger Film über ein haarsträubendes Thema, über ein unglaubliches Ereignis, für das sich der Mensch nur schämen kann. Sicher kein Sonntag-Abend Film und auch keineswegs ohne Schmalz und Kitsch, aber dennoch ein sinnvoller und zugleich mutiger Film. Ein Hoch auf Don Cheadle. Ein wirklich starker Auftritt.

El Chupanebrey

Ich habe mir Hotel Rwanda gestern Abend angesehen und ich muss sagen: Ich bin beeindruckt. Es handelt sich hier um einen wirklich sehr guten Film, der in bewegender Art den Völkermord in Ruanda 1994 schildert. Die schauspielerischen Leistungen sind alle top, allen voran Don Cheadle (der sich hier einen schönen Akzent angeeignet hat, ähnlich wie DiCaprio in Blood Diamond), der Paul wirklich lebensecht wiedergibt. Auch das Dehbuch ist einsame Spitze.
Gegen Ende hin zieht sich der Film etwas in die Länge, trotzdem ist es einer, den wirklich jeder einmal gesehen haben sollte.

siamolo

ja, toll ist ganz sicher die falsche wortwahl! eindrücklicher film, der einem sehr nahe geht!

Kommentar schreibenAlle Kommentare anzeigen