Crash (2004)

Crash (2004)

L.A. Crash

36 Stunden in L.A, eine kurze Zeitspanne, in der das Schicksal elf verschiedene Personen abermals zusammen führt und sie so immer wieder "kollidieren" lässt. So könnte man grob den Inhalt von Million Dollar Baby-Drehbuchautor Paul Haggis' neuem Film schildern.

Da wären einerseits Peter (Larenz Tate) und Anthony (Chris "Ludacris" Bridges), zwei afroamerikanische junge Männer, die unter sehr ärmlichen Verhältnissen leben und die eines Tages das weisse Ehepaar Jean (Sandra Bullock) und Rick (Brendan Fraser) Cabot überfallen und deren Auto stehlen. Dumm nur, dass Rick Staatsanwalt ist, der sich mit Vorliebe für Schwarze einsetzt. Wie soll er nun auf den Überfall reagieren, ohne dass er schwarze Wähler verliert?

Weiter wären da Officer John Ryan (Matt Dillon) und sein junger Partner Tom Hansen (Ryan Phillippe), die auf die Suche nach dem gestohlenen Auto angesetzt werden. Ryan, der wegen seinem schwer kranken Vater gerade einen sehr schlechten Tag hatte, lässt daraufhin seine Wut an einem schwarzen Ehepaar (Thandie Newton, Terrence Dashon Howard) aus, welches dasselbe Automodell fährt, wie das als gestohlen gemeldete. Obwohl das Nummernschild und die Personenbeschreibungen nicht übereinstimmen, lässt er die Beiden aussteigen und in einem erniedrigenden Verfahren überprüfen. Erst nachdem er die Frau regelrecht begrabscht hat, lässt er sie mit einer Verwarnung davon kommen.

Ausserdem ist da auch noch der persische Ladenbesitzer Farhad (Shaun Toub), der ein kaputtes Türschloss hat. Als er sich für die Reparatur den lateinamerikanischen Schlosser Daniel (Michael Peña) holt, wechselt dieser zwar das Schloss, erklärt Farhad aber auch, dass es eigentlich die Tür ist, die in einem schlechten Zustand ist. Aufgrund von Verständigungsschwierigkeiten hat dieser jedoch das Gefühl, man wolle ihn übers Ohr hauen. Deshalb komplimentiert er Daniel ohne Bezahlung hinaus. Am nächsten Morgen ist sein Laden ausgeraubt und die gesamte Einrichtung wurde zertrümmert. Farhad vermutet Daniel hinter dem Überfall und ist rasend vor Wut. Und Wut und Waffen vertragen sich bekanntlich nicht besonders... [kat/OutNow]

Regie
Darsteller
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
Genre
Laufzeit
112 Minuten
Produktion
, 2004
Kinostart
, , - Verleiher: Rialto
Links
IMDb, TMDb
Thema
Teilen
Auf Facebook teilen  Auf Twitter teilen 

Die grosse Awardnight des Zurich Film Festivals

Zurich Film Festival 2011

In der grossen Awardnight wurden die Goldenen Augen verliehen. Jeweils eines in den 4 Wettbewerben, der Tribute Award, der Career Achievement Award, der Audience Award sowie der Critic's Choice Award.

Kommentare Total: 42

mülltonne

Nachdenkliches Porträt einer Stadt und ihrer vielen Seelen in dessen Kern es um Vorurteile, Rassismus und Beziehungsgeflechte geht. "L.A. Crash" ist ein gewaltiger Zusammenstoss bei dem immer ein unsicheres Gefühl von Ohnmacht und Erwachen mit im Spiel ist. Die Figuren wirken anfänglich wie reine Klischees, doch sie haben eine andere Seite und diese spielt Regisseur Haggis gekonnt aus. Kunstvoll verwebt er Arthouse mit dem Mainstreamkino und schafft einen Film, der noch Jahre später nachwirken wird.😮

budget5

Der Film berührt einem aber er ist zu lange. Trotzdem lohnt es sich Crash anzusehen.

Arminius

Der Film wird hier als Drama/Crime/Mystery bewertet. Weshalb Mystery? Ich kann keine Mysterykomponente erkennen.

[Editiert von Arminius am 2007-02-10 16:11:03]

Kommentar schreibenAlle Kommentare anzeigen