Confessions of a Teenage Drama Queen (2004)

Confessions of a Teenage Drama Queen (2004)

Bekenntnisse einer Highschool Diva

Das Leben eines Teenagers ist grausam. Erst grad noch im lebendigen, pulsierenden und frechen New York, muss Mary "Lola" Steppe (Lindsay Lohan) in einen Vorort von New Jersey umziehen. Vorbei sind die Zeiten der Strassen-HotDogs, des glücklichen Lebens in einer Grossstadt oder die vielen netten Leute. Jetzt, in Dellwood, muss sie ihr Schulleben von neu anfangen. Aber Mary will ihren alten Standard wieder inne haben. Sie will wieder die beliebteste Schülerin sein. Doch dieser Platz ist an der neuen Schule schon besetzt.

Mary (oder eben "Lola", wie sie sich selber nennt) findet bald eine neue beste Freundin. Ella (Allison Pill), die ebenfalls vom Boden auf verschossen ist in die Rockband "Sidarthur" und vor allem deren Leadsänger Stu Wolff (Adam Garcia). Der Traum der beiden ist es, diese Gruppe persönlich kennen zu lernen und die favorisierten Mitglieder natürlich dann gleich zu heiraten. Klar, wessen Traum ist das nicht?

In der Schule steht hingegen ein Theaterstück an, indem Mary beherzt gegen ihre Schulkonkurrentin und ehemals beliebteste Schülerin der Schule kämpft, vorsingt und die Hauptrolle gewinnen will. Denn die Bestimmung von Mary, die immer alles ein bisschen mehr dramatisiert, als es wirklich ist, ist es natürlich, ein Star zu werden. Und jetzt wo sie den Broadway nicht mehr erobern kann, muss sie es eben auf den Bühnen der Vorstadt probieren.

Eine Hiobsbotschaft reisst sie allerdings aus ihren Träumen. Ihre Lieblingsband löst sich auf und gibt ein Abschiedskonzert. Und da muss sie hin. Koste es, was es wolle. Denn ihre schulische und gesellschaftliche Erzfeindin wedelt luftig leicht mit den Konzerttickets vor ihrer Nase herum. Und was die kann, kann Mary schon lange. Oder?

Mary muss nun zwei Schlachten schlagen. Einmal muss sie die Hauptrolle im Theaterstück schnappen und dann (was viel wichtiger ist) will sie natürlich der arroganten Zicke aus der Schule zeigen, dass sie ebenfalls ans Konzert kann und dass sie an der anschliessenden Party zusammen mit ihrem Bandliebling das Tanzbein schwingen kann. Aber soviel Aufwand benötigt gute Organisation. Und ob Mary das in der kurzen Zeit hinbringt? [muri/OutNow]

Regie
Darsteller
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
Genre
, , ,
Laufzeit
89 Minuten
Produktion
, 2004
Links
IMDb, TMDb
Teilen
Auf Facebook teilen  Auf Twitter teilen 

Trailer Englisch, 02:12

Kommentare Total: 3

UniversimAc

ich fand den film insgesamt (wie alle anderen hier auch) schwach.
die rollen kennt man, die witze sind nicht witzig und die situation daher erfunden. man interessiert sich nicht dafür, wie sie es jetzt schaffen auf die party zu kommen oder wie sie es schaffen, dass die anderen ihnen glauben.
ok das einzige was mich interessiert hat ist, woher Lindsay Lohan die ganze zeit diese (zum teil wirklich schrecklich aussehenden) Kleider herbekommen hat, aber das was dann auch schon.
1 stern fertisch

TheSiriusLady

ich finde den film einfach stinklangweilig. das einzige was mir daran gefällt ist der schluss (naja so halb, siehe unten) und die bunten farben (ich meine, der film ist einfach schön farbig!!!).
aber hallo! ich finds voll bescheuert, dass sie am schluss mit diesem jungen zusammen kommt. es ist voll die stimmung aufgebaut, dass sie gleich mit dem rockstar zusammen kommt, es knistert richtig, und dann - PENG - sagt sie: "ach ich hätte ja jetzt zeit für einen freund!", und schnappt sich den typen, den man am anfang des films für 2 sekunden gesehen hat. der typ muss ja echt bescheuert sein, wenn der dann mit ihr zusammen sein will!
wenn das nicht gewesen wäre, dänn fände ich den schluss ziemlich gut (wenn sie mit dem sänger zusammengekommen wäre.)😴

mean girls ist tausendmal besser!

muri

DVD-Review: *flüster*, *kicher*, *gacker*

Kommentar schreiben