Collateral (2004)

Collateral (2004)

Max (Jamie Foxx) ist ein Taxifahrer in Los Angeles. Einer unter vielen. Seit 12 Jahren schon fährt er täglich Kunden an die verschiedensten Plätze und hat schon manch nervigen Kunden auf der Rückbank gehabt. Meist sind seine Gäste aber einfach Gesichter im Rückspiegel, die man schnell wieder vergisst. Doch heute scheint das anders zu sein. Eine attraktive Anwältin (Jada Pinkett) steigt in sein Taxi, flirtet, wettet um Fahrtzeiten und lässt ihm ihre Telefonnummer da. Tja, manchmal haben auch Taxifahrer Glück. Und während Max noch der kurzberockten, langhaarigen Schönheit nachträumt, kommt schon der nächste Gast. Und diesen wird Max nie wieder vergessen....

Vincent (Tom Cruise) ist ein Killer. Angekommen in Los Angeles, wird ihm von einem Kurier (überraschender Cameo vom Transporter Jason Statham) eine Tasche mit seinem Auftrag übergeben. Und dieser lautet, dass Vincent in dieser Nacht 5 Kronzeugen in einem Gerichtsprozess ausschalten muss. Ready, steady, go! Vincent macht sich auf den Weg und steigt ins Taxi. Sein Fahrer: Max....

Nachdem man freundlich ins quatschen gerät, wird das Taxi für die ganze Nacht gebucht. Eine Nacht mit Meetings, Geschäftsabschlüssen und Freundenbesuchen soll es offiziell werden. Drum hat Max zwar Skrupel, akzeptiert aber schlussendlich das Angebot und freut sich auf seinen grosszügigen Lohn. Doch schon beim ersten "Kunden" wird Max in die brutale Realität zurückgeholt....

Noch ist der Killer am längeren Hebel. Noch ist Max das verschupfte Huscheli im Taxi, dass sich nicht traut, was zu sagen oder sich zu wehren. Doch je länger die Nacht wird, scheint sich das Blatt zu wenden. Beide Personen fangen an, sich zu öffnen. Und obwohl die Taten und die geplanten Aktionen von Vincent noch immer unrecht sind, merken beide Männer, dass sie so verschieden eigentlich gar nicht sind. Trotzdem spitzt sich die Situation zu und wenn das letzte Opfer fällig ist, muss Max zeigen, ob er weiterhin einer von vielen sein will oder ob er den Mut hat, aufzustehen. [muri/OutNow]

Regie
Darsteller
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
Genre
, ,
Laufzeit
120 Minuten
Produktion
2004
Kinostart
, , - Verleiher: Universal
Links
IMDb, TMDb
Teilen
Auf Facebook teilen  Auf Twitter teilen 

Trailer Englisch, 02:07

Taaaaxxxiiii!

20 Jahre OutNow: Das war das Kinojahr 2004

20 Jahre OutNow

Harry Potter dominierte die Kinostarts, Brad Pitt stürmte gen Troja, Quentin Tarantino war Jury-Präsident in Cannes und am Ende des Festivals richtig hässig. Unser Rückblick auf 2004.

Plant Universal einen "Miami Vice"-Reboot?

Kehren James "Sonny" Crockett und Ricardo "Rico" Tubbs bald wieder auf die grosse Leinwand zurück? Universal Pictures ist auf der Suche nach einem passenden Drehbuchautor für einen Neuanfang.

Mark Ruffalo als Hulk?

Der Nebendarsteller aus Shutter Island soll den grünen Riesen spielen.

Der beste Film über Los Angeles ist...

Wenn einem nichts mehr einfällt...dann macht man eine Umfrage über Städte in Filmen.

Michael Mann holt die Stars

In seinem neuen Film lässt der "Heat"-Regisseur zwei gnadenlos gute Stars aufeinander los.

Kommentare Total: 42

farossi

Zitat dreammaster (2007-06-10 16:03:13)

für mich persönlich sogar noch besser als heat.

genau das habe ich am schluss auch gedacht! klasse atmosphäre, von anfang an spannend bis gegen schluss gar nervenaufreibend und schauspielerisch schnörkellos. cruise - und ich mag ihn eigentlich nicht besonders - hat mich wirklich verblüfft.
um den slogan auf der dvd-rückseite zu zitieren: FASZINIEREND!

nick*

Abartige Spannung, gute Action geniale Darsteller, einfach alles was das Herz begehrt. 😄 Ich hab den Streifen nun schon zum Zweiten mal gesehen und muss sagen, dass er überhaupt nicht schlechter war als beim Ersten mal. Heat war zwar genial, aber Collateral fand ich jetzt wirklich eine Spur besser. Schauspielersich kommen Foxx und Cruise natürlich nicht auf das Niveau von den beiden Assen DeNiro und AlPacino, aber irgendetwas war einfach vorhanden, dass den neueren Streifen von Michael Mann besser machte. Toller Film, wer Spannung verlangt ist ist bei diesem genau richtig. Da bleibt mir fast nichts anderes übrig, als 6 Sterne zu vergeben.

fearing is believing

Guter Film. Tom Cruise spielt seine rolle sehr gut(erstaunlicherweise). Er spielt die Coolness, Bedrohlichkeit, Bösartigkeit, die Sympathie der Figur sehr sehr gut. Jamie Foxx spielt durchschnittlich. Ist halt The Good Guy und der plötzliche Wandel zum Bad Boy ist auch doch zu schnell erfolgt.
Ausserdem kommt da wieder diese ewige dämmliche "Akku leer" Szene. Einfach dumm, nervend, ausgelutscht und tausendmal gesehen und kein einziges mal gut. Muss man immer einen leeren Akkuhaben, damit Spannung aufkommen kann?
Spannend war der Film nämlich die ganze Zeit. Auch kommt der Film auch ohne grosses Geballer gut klar und ohne viel Blut und Gewalt. Nicht so wie das ständige Geballer und Blut bei The Departed. Auch die Message des Films am Schluss regt zum nachdenken an.
Doch es gab auch unlogische Szenen, wie z.B. die Chance wo sich der Taxifahrer hätte retten können, aber es doch nicht gemacht hat! Wie dumm kann man sein?!
Auch der Schlusstwist war doch gar sehr sehr ein grosser Zufall. Zu gut um wahr zu sein.

Spoiler zum Lesen Text markieren

Gerade die Anwältin sollte sein letztes Opfer sein. Na klar.

Doch war trotzdem gut und sehr spannend.

Kommentar schreibenAlle Kommentare anzeigen