Catwoman (2004)

Patience Philips (Halle Berry) arbeitet als Graphik Designerin für einen riesigen Kosmetikkonzern, der im Begriff ist, ein neues Produkt auf den Markt zu werfen. Hedare Beauty, dessen Logo an den HC Davos erinnert, will mit dem neuen Wundermittel die Kosmetikbranche revolutionieren, wie es seit der Erfindung der Seife nicht mehr geschah. Die Marktreife muss aber zumindest als zweifelhaft bezeichnet werden. Patience stolpert per Zufall über dieses Malheur und bezahlt ihr Wissen über die unlauteren Geschäfte mit dem Leben.

Dank dem Wohlwollen der ägyptischen Mau-Katze Midnight wird Patience aber als Catwoman wiedergeboren, eine Frau mit der Grazie, Kraft und Schnelligkeit einer Raubkatze. Die geschmeidige, unzähmbare Kreatur, die zwischen gut und böse wandert, hat ein paar Rechnungen offen mit dem despotischen Chef des Konzerns George Hedare (Lambert Wilson) und seiner eiskalten Gattin, Supermodel Laurel (Sharon Stone). Kompliziert wird es, als sich der Polizist Tom Lone (Benjamin Bratt) in Patience verliebt und gleichzeitig Catwoman dingsfest machen will... [sj/OutNow]

Regie
Darsteller
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
Genre
,
Laufzeit
104 Minuten
Produktion
2004
Kinostart
, ,
Links
IMDb, TMDb
Teilen
Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen

Trailer Englisch, 01:04

Pussy Power

Neuer "Batman"-Film hat seine Catwoman

Wir wissen zwar immer noch nicht, mit welchem Bösewicht sich Robert Pattinsons Batman anlegen wird, dafür wissen wir nun, dass Zoë Kravitz die Rolle der Catwoman übernehmen wird.

Sony plant einen Superheldinnen-Film für ihr Spider-Man-Universum

Während Marvel sich noch ziert, macht Sony jetzt ernst. Das Studio will 2017 einen Film in die Kinos bringen, in dem ein weiblicher Superheld für Recht und Ordnung sorgen wird.

Halle kriegt ein Berry

Halle Berry schenkte gestern einem gesunden Mädchen das Leben und freut sich entsprechend.

Scharfe Angelina

Kommentare Total: 46

dreammaster

das ist definitiv einer der schlechtesten wenn nicht sogar der schlechteste film der jemals gemacht wurde. dämliche dialoge, dämliche story, dämliche action, idiotische outfits....dagegen sind comic-verfilmungen wie batman und robin oder daredevil die ja auch völlig mies waren schon richtige perlen!

()=()

Catwomen war Schwach. Bis auf Berry hat der Film nichts zu bieten. Keine Gegner, keine Spannung gleich null interesse.

[Editiert von ()=() am 2008-09-14 12:24:22]

db

Catwoman - oder heilige schei***e was war das?

Comicverfilmungen gibt nach den letzen Jahren wie Sand am mehr, aber wer hätte gedacht, dass es noch schlechter geht als Daredevil, Catwoman schlägt sie alle!

Catwoman die ja schon in Batman Returns einen Auftritt hatte, wird nochmals mit Halle Berry verfilmt und haben dabei total ins Klo gegriffen und nicht nur bis zum Handgelenk sondern bis zur Schulter. Der Film macht nicht einmal Spass so schlecht ist er umgesetzt, sobald er etwas Spass machen KÖNNTE verdirbt er es wieder mit stupiden Dialogen und grottenschlechter Inszenierung.

Das erste ist ja die Story, die einerseits enorm dünn ist, und andererseits gleich noch so konfus erzählt wird, dass es kaum packt. Dazu kommt noch der beinahe obligatorische Subplot mit dem Cop, der sich an Halle Barry heranmacht und dabei natürlich ins übliche Manko kommt, verhaften oder nicht.

Das geht ja noch, welcher Actionfilm hat schon keine dünne Story, Batman Begins erzählte auch keine Superstory, aber er erzählte sie gut und überzeugte mit gut inszenierter Action. Catwoman sinkt hier total ab.

Die Actionsequenzen sind grottenschlecht geschnitten, Kameraführung ist chaotisch und völlig unübersichtlich, und das Halle Barry all diese Kampfszenen selber spielt ist völlig unglaubwürdig. Ebenso die Szenen wo ein CGI Double Catwoman übernimmt und sie die Wände hochjagt und ähnliches. So ruckartige und schlecht animiertes herumgejucke habe ich seit Blade 2 nicht mehr gesehen. Dort war es wenigstens nur eine Sequenz, hier ist es der ganze Film.

Um noch das letzte Element zu bringen, der Soundtrack. Unpassender geht es nicht mehr. Hip Hop wenn es ruhige Musik brauchen würde, schräge chorgesänge und irgendwelchen Schrott der immer meilenweit an dem Thema der Szene vorbeidudelt.

Ein Lichtblick war noch Sharon Stone, welche die Eiskalte Geschäftsfrau exzellent verkörperte und Catwoman in den gemeinsamen wirklich an die Wand Spielt. Wobei das Finale wiederum langweilig und unglaubwürdig ausfällt.

Naja wie auch immer, total mies der Streifen, und doch neutralen Betrachtens und "ich geb ihm einmal eine Chance mich zu überzeugen", bleibt er Müll...

Kommentar schreibenAlle Kommentare anzeigen