The Aviator (2004)

The Aviator (2004)

Aviator
  1. ,
  2. ,
  3. 170 Minuten

Kommentare Total: 38

Du musst dich einloggen oder registrieren um einen Kommentar zu schreiben.

Sortierung:

rm

Filmkritik: A golly good Picture

gia

Der legendäre Gründer von Unicinema bringt es auf den Punkt.
Martin Scorsese kehrt mit wehenden Fahnen zurück, nachdem er seit Goodfellas und Cape Fear nie mehr richtig sein Potenzial voll ausschöpfen konnte (Mit Gangs of New York wäre es ihm fast gelungen, aber der berühmt-berüchtigte Produzent Harvey Weinstein machte ihm einen Strich durch die Rechnung).
Die Inszenierung ist von A-Z einfach hochstehend. Das am Anfang etwas gar brav geratene Drehbuch steigert sich mit der Dauer des Films zu einem wahren Furioso. The Aviator ist Kino in Reinkultur. Das tut in Zeiten einer der grössten kreativen Krisen Hollywoods einfach gut. Auch mit Sozialkritik spart Scorsese nicht. Die amerikanische Gesellschaft bekommt eine schallende Ohrfeige, vor allem im zweiten Teil des Films (mehr sei nicht gesagt, um nichts wichtiges des Films vorwegzunehmen).
Scorsese führt die Tradition des barocken Stils der Neo-Realisten wie Sergio Leone oder Francis Ford Coppola auf eindrückliche Weise fort. Darum schliesse auch mich mit Freude der Höchstnote an.

Return of Korben Dallas

wow..nach eurer Bewertung muss the aviator ein meisterwerk sein..da bin ich mal gespannt..

Micholos

Mos werklech en Hammer Felm si.Mos i go luege.
Dä Samschtig im Broadway z Chriens.

sj

Zitat Micholos (20050120181550)

Mos werklech en Hammer Felm si.Mos i go luege.
Dä Samschtig im Broadway z Chriens.

@Micholos, halt dich bitte an die Regeln und bewerte nur Filme die du auch gesehen hast!

Zum Film:

- Sie hat mir schon in "The Lord of the Rings" nicht gefallen und jetzt nervt sie mich schon wieder: Cate Blanchett! Ich finde sie spielt unnatürlich - auch wenn sie ein paar Sachen dem Original abschauen musste - und zudem gefällt sie mir optisch überhaupt nicht. Ich musste sogar bei den Kussszenen der Beiden wegschauen weil ich das nicht mit ansehen konnte - wirkt für mich wie Mutter und Sohn.

- Dass die drei Stunden "wie im Flug" vergehen kann ich nicht ganz unterschtreichen. Habe mich zwei, drei mal dabei ertappt wie ich mich nicht mehr richtig auf die Dialoge konsentriert habe - ging anderen, laut deren Aussage, genau gleich.

- Die CGI-Effekte waren ok, aber sicher nicht perfekt - ich weiss ich bin da extrem kleinlich, doch ich hasse es wenn man solche Effekte auf den ersten Blick erkennt.

- Wo bleiben die Soundeffekte? Als Leo und *würg* Blanchett im Cockpit sassen hörte man keinen Propeller dröhnen, hat mich sehr gestört vor allem weil danach auch noch erwähnt wird wie laut es da war. Auch beim ersten Interview als Leo den Interviewer nicht verstanden hat, kommt man zuerst nicht nach weil man auch dort auf einen "ich verstehe es nicht richtig" Sound Effekt verzichtet hat - schade.

Der Rest ist genial. Hat mich richtig gepackt und das Ganze ist sehr interessant. Ich hätte zwar am Ende noch etwas über sein Ableben erfahren, doch für etwas gibt es ja google.

Also, toller bezaubernder Film mit ein paar Mankos welche aber nicht ins Gewicht fallen - einen Oscar hat Scorsese meiner Meinung nach aber nicht verdient.

Noch zu Leo. Der hat wieder einmal gezeigt was er kann. Ich bin schon seit Titanic von seinem Schauspiel überzeugt, dass ihn damals alle "doof" fanden fand ich schon immer lächerlich. Jetzt hat er es auch den letzten "Milchbubi!"-Kritikern gezeigt.

pb

Zitat TheGodfather (20050112200154)

Der legendäre Gründer von Unicinema bringt es auf den Punkt.
Martin Scorsese kehrt mit wehenden Fahnen zurück, nachdem er seit Goodfellas und Cape Fear nie mehr richtig sein Potenzial voll ausschöpfen konnte

also ich glaube du hast u.a. Casino und auch The Age of Innocence würde ich nicht gerade als missraten bezeichnen...

muri

Positiv
- Charaktere
- Leo di Caprio spielt grandios. Er kanns wirklich und man sollte endlich vom "Titanic-Leo" wegkommen. Die Nacktszenen sind sehr überzeugend.
- John C. Reilly (Chicago, The Hours, Gangs of New York, Aviator. Der Kerl hat einen Super-Agenten...)
- Alec Baldwin (je älter, desto besser...)
- Kate Beckinsale (*fauch*)
- Cate Blanchett (kein *fauch*, aber ein *bravo*)
- die Geschichte an sich ist schon schaurig interessant.
- Die Flieger. Verkehrshausbesuch ist wiedermal geplant


Negativ
- Die Länge. War zwischendruch recht zäh.
- Leo di Caprio, weil er eben aussieht wie ein Milchbubi. Da helfen auch Barthaare nichts. Aber da kann er ja wenig dafür....
- Leider wurde nur ein Teil des Lebens von Howard H. gezeigt. Sein Ende wäre auch interessant gewesen.

Fazit:
War super, dieser Aviator. Von mir aus hätte man das auch in 2 Stunden erzählen können. Trotzdem wurde es praktisch nie langweilig. Di Caprio spielt nicht nur überzeugend, sondern grandios. Ist das "die Rolle seines Lebens?"

Für cineastisch interessierte Menschen bietet The Aviator eine Menge. Für pure "Leo-Fans" *kreisch* wahrscheinlich zu wenig.

gia

Zitat pb (20050121064358)

also ich glaube du hast u.a. Casino und auch The Age of Innocence würde ich nicht gerade als missraten bezeichnen...

Einverstanden, missraten sind diese beiden Filme durchaus nicht, aber Scorsese kann entschieden mehr. Neben seinen frühen Meisterwerken wie Mean Streets, Taxi Driver, Raging Bull und dem etwas später entstandenen Goodfellas verblassen Casino und Age of Innocence eben schon ein bisschen.

gia

Zitat muri (20050121073620)

Negativ
- Die Länge. War zwischendruch recht zäh.

Fazit:
War super, dieser Aviator. Von mir aus hätte man das auch in 2 Stunden erzählen können.

In letzter Zeit konnte ich in vielen Kommentaren lesen, dass Aviator oft als zu lange empfunden wird, erstaunlicherweise auch von Cineasten, die Scorseses Stil eigentlich verstehen. Scorsese's Stil ist schon lange bekannt dafür, dass er sich durch einen relativ tiefen Rhythmus auszeichnet. Dies ist absolut notwendig, um eine realistische Ausarbeitung der verschiedenen Charakteren zu gewährleisten. Realismus ist einer der wichtigsten Aspekte im Werk Scorseses und mit einer Kürzung des Films wäre viel davon verloren gegangen.
Das zeigte sich auch in Gangs of New York. Ein guter Film, der hätte brillant sein können, wenn er vom Produzenten Harvey Weinstein nicht zurechtgestutzt worden wäre. Viele Szenen wurden bevor sie voll entfaltet wurden, abgebrochen. Das merkt man dem Film an, der in vielen Stellen überhastet wirkt. Zum Glück war das bei Aviator nicht der Fall.

Nala!

Marty zeigt in diesem Film seine anfängliche jugendliche Frische von z.B Taxi Driver. Das Lied ("Nightmare" von Artie Shaw), dass er für die dunklen Szenen benutzt erinnert sowieso stark an disen Film.
Cinematograpohisch absolute superklasse! Hammergeile Bilder, Farben und die beste Beleuchtung EVER! Man achte sich auf all die verschiedenen Lichteinfsälle und Farben.
Der Schluss: Ein Genuss für den Filmliebhaber: genau getroffen!
Die Dialöge sind unglaublich raffiniert.
Das Tempo des Films ist frisch und äusserst angenehm.
Die schauspielerischen Leistungen besonders Leo und Cate sind kaum zu toppen!
Auch die Scorsesesche Gesellschaftskritik bleibt nicht aus, die Ohrfeige für die US Regierung wird gut ausgeteilt.
Ein absolut genialer und sehenswerter Film. Wenn er dir nicht gefällt liegt der Fehler ganz klar bei dir...😉
Übrigens beim zweiten mal schauen noch besser!
100'000 Sterne

Santam

Habe Aviator gestern gesehen und war gar nicht begeistert.
Ich fand den Film viel zu lang, von "die drei Stunden vergehen wie im Flug" hab ich nix mitgekriegt.
Aber vielleicht war ich einfach nur zu müde...FAZIT: Aviator nicht anschauen, wenn man ausspannen will.

gia

Aviator ist sicher kein einfacher Film, aber man muss ein bisschen Geduld haben, um die Szenen voll auskosten zu können. Dann fällt einem auch die riesige Fülle an spannenden Elementen darin auf.

Nala!

Man sollte allgemein keinen Film zum "auspannen" ansehen. Ein Film der nur zum "auspannen" dient taugt ja wohl offensichtlich nichts, denn dazu sind Filme nicht da.

[Editiert von 'nala!' am 02 Feb 2005 22:59:22]

Santam

Ich finde, dass man sehr wohl "zum ausspannen" ins Kino kann. Allerlei Komödien bieten sich da an, oder auch Filme wie "Incredibles".
Wie auch immer, mir war der Aviator zu anstrengend. Aber es gibt ja auch Leute, die Lord of the Rings zu lange fanden - ich habe mich jedoch bei keinem der drei Teile gelangweilt.

gia

Aber rechtfertigt das einen Abzug von drei Sternen? Ich meine wir sprechen hier von keinem Geringeren als von Martin Scorsese! Der japanische Stil, vor allem von Akira Kurosawa fast zur Perfektion gebracht, hat einen noch viel tieferen Rhythmus. Es ist klar, Aviator ist ein sehr dichter Film, aber nur aufgrund der Länge nur drei von sechs Sternen zu geben scheint mir schon etwas sehr vereinfacht.

milwen

Ich fand den Film sehr gut. DiCaprio ist, das muss man ihm lassen, ein sensationeller Schauspieler und auch Cate Blanchett als K. Hepburn war hervorragend. Ist halt wiedermal ein riesiger Hollywood-Schunken, aber immerhin einer der besseren Sorte.

bco

Mir gefiel der nicht. Zu anstrengend wurde hier in dermassen wuchtigen und ernsten Toenen auf die Pauke der amerikanischen Ikonen-Geschichte gehauen - eine zu dicke Pappe mit zu vielen Ingredenzien (wie schon beim LOTR-Wahn, der aber leichtfuessiger daher kommt). Und Coppolas "Tucker" sehr aehnelnd. Frech behauptet, es kommt mir vor, als wuerde Scorsese ungeduldig die vielleicht hoechste Ehre fuer einen Filmschaffenden zu offensichtlich (endlich) herbei erzwingen wollen. Der Geschichte fehlt es an Leichtigkeit, an Naehe, an Fluss, an Selbstironie - die in sich eingeschlossenen, grandios inszenierten und dekorierten Rahmenhandlungen wirken steif aneinander gereiht. Tuechtige schauspielerische Leistung hin oder her - mir fehlten auch feiner Humor und listige, gescheite Wortgefechte/Dialoge (wie zB. bei Eyes Wide Shut). Kurz, fuer mich zu viel des Guten. Aber sehrwohl ein Film, den man mehrmals betrachten sollte - halt charakteristisch fuer den Detail versessenen Scorsese.

Ghost_Dog

ein interessanter film, wirklich! die performace von di caprio war erste sahne, sehr eindrücklich! oscar in reichweite...
howard war ein interessanter mensch! aber mich würde interessieren, was alles davon wirklich wahr ist... hat er in milchflaschen gespieselt und diese dann im zimmer aufbewahrt? und was sehr stört: am schluss des films wird nichmal in erwähnt, wie howard dann den rest seines lebens verbracht hat, das hat mich aufgeregt!

die besten szenen sind eindeutig jene, in denen hughes mit den hollywood stars in berührung kommt. sowie die üffentliche anhörung am schluss des fioms, die war sehr gelungen. leider sieht man davon viel zu wenig, speziell hätte ich mehr von ava gardner sehn wollen.
der film hat zudem seine längen, scorsese hat einen ermüdenden erzählstil, war schon in gangs of new york so!

gia

Schade, dass vielfach der Irrglaube herrscht, dass ein Film mit einem tiefen Rhythmus in der Erzählstruktur ein Film mit Längen ist.

Film mit Längen = Film, der gewisse Szenen aufweist, die erzählerisch das Werk nicht vorwärts bringen.

Film mit tiefem Rhythmus in der Erzählstruktur = Film, der die narrativen Elemente mittels langsamer Erzählstruktur übermittelt. Ein Film, wenn gut umgesetzt (so der Fall bei The Aviator), kann beides aufweisen.

*clüü*

weso esch de felm för so vell oscars nominiert?! wenn mer bem helfti vom felm use muess well er so langzoge esch?! mer wartet emmer dass d'spannig vom felm chonnt ond sech öbbis ereignet...aber es passiert eifach nüüt ond de felm zieht sech x-trem ed längi😕 de felm langwiiilt eim weller vell zlang esch ond mer hofft dass ändlech mol öbbis passiert aber nüüt esch😈 au vo andere siitene het mer ghört as de felm als langwiilig empfonde worde ond vell zlang esch. ich cha de felm aso wörklech ned wiiiter empfähle pizz😉

gollum

Nichts für ungut clüü, aber könntest Du bitte deutsch schreiben? Sind nicht nur Schweizer auf dieser Seite vertreten - ausserdem haben auch manche Schweizer mit verschiedenen Dialekten ihre Probleme, wänd weisch was i meine ;)

gia

Zitat *clüü* (20050227191028)

weso esch de felm för so vell oscars nominiert?! wenn mer bem helfti vom felm use muess well er so langzoge esch?! mer wartet emmer dass d'spannig vom felm chonnt ond sech öbbis ereignet...aber es passiert eifach nüüt ond de felm zieht sech x-trem ed längi😕 de felm langwiiilt eim weller vell zlang esch ond mer hofft dass ändlech mol öbbis passiert aber nüüt esch😈 au vo andere siitene het mer ghört as de felm als langwiilig empfonde worde ond vell zlang esch. ich cha de felm aso wörklech ned wiiiter empfähle pizz😉

Den Film bewertet, aber nur die Hälfte davon gesehen?

nd

The Aviator wurde in den folgenden Kategorien mit einem Oscar ausgezeichnet:

  • Best Performance by an Actress in a Supporting Role (Darstellerin in Nebenrolle = Cate Blanchett)
  • Best Achievement in Art Direction (Ausstattung)
  • Best Achievement in Cinematography (Kamera)
  • Best Achievment in Costume Design (Kostüme)
  • Best Achievment in Editing (Schnitt)

pb

DVD-Review: Vom Filmen und vom Fliegen!

gargamel

zu schönfärberisch und oberflächlich, das ding... wo bleiben die düsteren seiten dieses mannes? seine kaum verhohlenen rassistischen und antisemitischen einstellungen? seine kontakte zur mafia? die spenden an richard "i am not a crook" nixon?

aber an heldenbildern zu kratzen ist im moment halt einfach nicht wirklich populär im amerika von imperator george II... 😕

muri

Klassefilm und sehr interessant. vor allem für solche wie mich, die den Howard Hughes nicht wirklich kannten und sich nun ein Basisbild der Figur machen können.
Sicher, es scheint einiges zu geben, dass man weggelassen hat (bzw. weglassen musste/wollte) und trotzdem überzeugt vor allem Di Caprio als Hauptdarsteller. Auch Scorsese hätte ich mit diesem Film einen Oscar gegönnt. Aber nein, man muss den ja dem Eastwood nachwerfen... 😒

siamolo

weiss jemand obs die steelcase-edition auch noch irgendwo anders als bei amazon gibt?

http://www.amazon.de/exec/obidos/ASIN/B0009EK6A6/qid=1118926151/sr=8-1…

gargamel

Die Doppel-DVD in hochwertiger Verpackung und vier beigelegten Postkarten ist streng limitiert und exklusiv bei Amazon.de erhältlich. Fans und DVD-Liebhaber sollten zugreifen.

welchen teil des wortes "exklusiv" verstehst du nicht..? 😉

siamolo

hab halt wieder mol nur das "bildli" angesehen. aber danke für die überaus nette hilfe, darfst mir dann auch über die strasse helfen falls wir uns mal begegnen sollten. 😄

papp

schade dass der film die biografie nicht zu ende führt, zumindest vom watergate-skandal hätte ich noch gerne was gesehen.der film selbst der, wie ronin treffend bemerkt, tucker sehr ähnelt hat sehr schöne bilder.di caprio gefiel mir nicht und auch ian holms part wirkt unglaubwürdig.alan alda ist toll in der rolle als korrupter senator, blanchett bekam den oscar zurecht

db

The Aviator - oder selten war fliegen so langsam...

Er erhielt die Oskars für

* Best Performance by an Actress in a Supporting Role (Darstellerin in Nebenrolle = Cate Blanchett)
* Best Achievement in Art Direction (Ausstattung)
* Best Achievement in Cinematography (Kamera)
* Best Achievment in Costume Design (Kostüme)
* Best Achievment in Editing (Schnitt)

Naja bis auf die Nebendarstellerin kann ich es nachvollziehen, hab mich göttlich genervt an dieser Leistung. Aufgesetzter Dialekt und schlichtweg überspielt. Ja klar, das ist wohl auch die Kunst, aber was nützts wenn es stört...

Ob die Biographie jetzt beschönigend ist oder nicht, kann ich nicht beurteilen, nur was ich gesehen haben. Das ist zwar visuell sehr stark umgesetzt, jede Einstellung stimmt und die Sets sind sehr passend eingerichtet. Dazu kommt noch die einrdückliche Pervormance von Leonardo DiCaprio, der den Zerfall von Mister Howard Hughes recht gut darstellt. Zusätzlich ist der Film wie schon bei Gangs of New York durchgehend gut Gecastet und spielen ihre Rollen durchaus glaubhaft.

Was dem Film aber viel Simphatiepunkte abzog war der enorm träge Aufbau und das nur mässig packende Szenario. Da half auch die ansonsten recht schön komponierte aber eben nicht gerade dramatische Musik nicht mehr viel, mir wurde jedenfalls langweilig. Die scharfe Konkurenz von Pan-Am kommt irgendwie nicht genügend zur Geltung und es gab mir einfach zu viele Nolimits. Wie soll es packen wenn alles möglich ist, und jeder Rückschlag bei den Flugzeugen, nicht wirklich ins Gewicht fällt und einfach wieder etwas neues gekauft wird.

Erst als die Ermittlungen gegen Howard Hughes augenommen werden und es zu den Anhörungen kommt, wird der Film packend, da nicht mehr alles mit Geld zu kaufen ist und Howard Hughes durchaus in die Enge getrieben wird. Jetzt kann er auch sien ganzes Charisma zeigen und wie sehr er sein Herz und Seele dem Ziel verschrieben hat. Denn bis zu diesem Zeitpunkt kam es mir eher vor, es sei ein Spiel für ihn.

Fazit: Ein Visueller Leckerbissen ohne Frage, der aber erst spät seine wirklichen Stärken zeigt, die dann die dann auch teilweise den schwachen ersten Teil überspielen können. Hinterliess bei mir jedenfalls keinen Euphorischen Eindruck, aber durchaus solides Werk.

[Editiert von Skynet am 2006-01-06 12:32:02]

papp

aber durchaus solides Machwerk.

machwerk = schlechte arbeit

Logik

Die Logik beschäftigt sich mit den Normen des korrekten Schliessens. Sie untersucht, unter welchen Bedingungen das Folgern einer Aussage aus einer Menge anderer Aussagen korrekt ist und entwickelt hierzu formale Systeme zur exakten Beschreibung der untersuchten Schlussregeln. Sie ist ein Teilgebiet der Philosophie und Mathematik, hat Querbezüge zur Linguistik und ist Grundlage für die Informatik.

Beispiele für Grundsätze der Logik:

1. Satz der Identität (Begriffe sollen die gleiche Bedeutung haben)
2. Satz des Widerspruchs (gleichzeitige Bejahung und Verneinung einer Aussage ist unmöglich)
3. Satz des ausgeschlossenen Dritten (von zwei widersprüchlichen Aussagen kann nur eine richtig sein, keine Dritte)
4. Satz vom zureichenden Grund (nichts geschieht ohne einen Grund)

Markus

Zitat papp (2006-01-06 12:22:36)

aber durchaus solides Machwerk.

machwerk = schlechte arbeit

Logik

Die Logik beschäftigt sich mit den Normen des korrekten Schliessens. Sie untersucht, unter welchen Bedingungen das Folgern einer Aussage aus einer Menge anderer Aussagen korrekt ist und entwickelt hierzu formale Systeme zur exakten Beschreibung der untersuchten Schlussregeln. Sie ist ein Teilgebiet der Philosophie und Mathematik, hat Querbezüge zur Linguistik und ist Grundlage für die Informatik.

Beispiele für Grundsätze der Logik:

1. Satz der Identität (Begriffe sollen die gleiche Bedeutung haben)
2. Satz des Widerspruchs (gleichzeitige Bejahung und Verneinung einer Aussage ist unmöglich)
3. Satz des ausgeschlossenen Dritten (von zwei widersprüchlichen Aussagen kann nur eine richtig sein, keine Dritte)
4. Satz vom zureichenden Grund (nichts geschieht ohne einen Grund)

Papp ist wieder da. Sehr schön 😊

rm

Wie Leo ins Archivaterial kam.
http://www.buzzimage.com/en/work/making_of/29

Markus

Ich hab mir den Streifen gestern Abend angesehen. Ich muss sagen, dass ich enttäuscht war.

Klar, wurden die 20er, 30er und 40er Jahre wunderbar eingefangen. Die Schauspieler machen die Sache wirklich gut. Leo wirkt nicht wie ein allzu grosser Depp. Aber die Story? Ist ja mehr als nur gähn. Natürlich handelt es sich hier um einen grossen Mann der USA. Aber ich konnte mich während des ganzen Streifens irgendwie nie mit ihm identifizieren. Mir doch egal, wenn der seine Flugis nicht bauen kann.

Eigentlich sollte ich 3 Sterne vergeben. Aber die Hidef-Version ist wirklich verdammt schön umgesetzt, deshalb 4. Und da hab ich also beide Augen zugedrückt...

[Editiert von Markus am 2007-12-27 15:41:38]

Fabi7

Aus meiner Sicht ist der Film viel zu langatmig. Spannend wirkte er nicht, Action so gut wie keine. Als Dokumentation bzw. Biografie ganz gut erhalten.

Gegen den Schluss (vor dem Ende) wirkt LeoDeCaprio extrem nervig und ätzend, was mich ziemlich genervt hat. Mit seiner hektischen, stotterischen Art und Weise.

Ich habe den Film am TV gesehen und muss sagen, es reicht dort völlig. 1mal gesehen, und es reicht.

pb

Zitat Fabi7 (2008-03-21 22:51:37)

Aus meiner Sicht ist der Film viel zu langatmig. Spannend wirkte er nicht, Action so gut wie keine. Als Dokumentation bzw. Biografie ganz gut erhalten.

hä??? action so gut wie keine??? ja weisst du, das ist auch kein actionfilm.

Fabi7

ja ich weiss. Wie soll ich sagen, war etwas ausgedrückt. Meinte mehr Spannung, Herzblut. Es ist kein Film, den ich 2.5h am Sofa anschauen kann, mehr nebenbei wenn man am PC arbeitet zum Beispiel. Er fesselt nicht. So habe ich das gemeint

Kommentar schreiben