The Aviator (2004)

The Aviator (2004)

Aviator

Mit 22 erbt Howard Hughes (Leonardo DiCaprio) von seinem Vater die texanische Ölfirma und wird auf einen Schlag Multimillionär. Mit dem neuen Reichtum zieht es ihn nach Hollywood. Filmemachen ist sein Traum und Fliegen seine Leidenschaft. Sein Kriegsfilm "Hell's Angels" soll die beiden Obsessionen verbinden. Geld ist kein Problem. Bald hat Hughes die grösste private Flugzeugflotte Amerikas zusammengekauft. Kameras hat er zwar schon 24 - üblich waren damals maximal zwei - doch zwei mehr könnten es schon noch sein. Nur das Wetter will nicht wie Hughes es will. Ohne Wolken im Hintergrund sehen die Luftaufnahmen lahm aus, sagt der Regisseur, und da Wolken keine "mir nichts, dir nichts"-Requisiten sind bezahlt Hughes sein Team (inklusive Flugplatz und Werft) einfach nur für's Herumstehen, während man geduldig auf die richtige Wolkenkonstellation wartet.

Auch in der Wüste kamen dann einmal Wolken. Doch als der Film endlich im Kasten ist, wurde der Tonfilm bereits erfunden. Hughes lässt sich nicht lumpen und dreht einen Grossteil der Szenen nochmals - diesmal mit Ton. Diese Akribie Hughes' macht den Film zum teuersten seiner Zeit. Als er mit dreijähriger Verspätung in die Kinos kommt, ist er aber ein umfassender Erfolg. Howard Hughes wird DER Erfolgsproduzent.

Hughes setzt nun aber vermehrt auf die Fliegerei. Sein bei den Dreharbeiten zu Hell's Angels angeeignetes Wissen über die Luffahrt erweist sich als hilfreich bei den Plänen des Luftfahrtpioniers. Er bricht Charles Lindberghs Geschwindigkeitsrekord und konkurrenziert mit seiner Fluglinie TWA, die er aufgekauft und zum boomen gebracht hat, den Monopolisten PanAm auf der Atlantikroute. Der PanAm-Vorstandsvorsitzende Juan Trippe (Alec Baldwin) ist nicht erfreut. Es bleibt aber auch ihm nur noch das staunen, als Hughes in 91 Stunden rund um den Globus fliegt.

Auch den Frauen entgeht Hughes' Erfolg nicht. Gegensätze ziehen sich an während seiner Beziehung zur elitären Katherin Hepburn. Die schnellsprechende Dame von der Ostküste will nicht so recht zum introvertierten und in grosser Angst vor einer Vireninfektionen lebenden Texaner passen. Die Beziehung geht zu Bruch und die kühle Ava Gardner (Kate Beckinsale) und das Starlet Faith Domergue (Kello Garner) folgen als Objekte der Begierde.

Doch Hughes wahre Leidenschaft bleibt das Fliegen. Bei einem Flugzeugabsturz wird er lebensgefährlich verletzt. Seine Phobie vor Keimen wird immer akuter. Die Konkurrenz von PanAm will ihn in einem Senatshearing endgültig aus dem Weg räumen. Kann er sein Lebenswerk fortsetzen? [rm/OutNow]

Regie
Darsteller
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
Genre
,
Laufzeit
170 Minuten
Produktion
, 2004
Kinostart
, , - Verleiher: Elite
Links
IMDb, TMDb
Teilen
Auf Facebook teilen  Auf Twitter teilen 

Trailer Englisch, 02:44

20 Jahre OutNow: Das war das Kinojahr 2004

20 Jahre OutNow

Harry Potter dominierte die Kinostarts, Brad Pitt stürmte gen Troja, Quentin Tarantino war Jury-Präsident in Cannes und am Ende des Festivals richtig hässig. Unser Rückblick auf 2004.

Michael Jackson bekommt ein Biopic von den Produzenten von "Bohemian Rhapsody"

Graham King arbeitet neben einem Film über die Bee Gees nun auch an einem über den King of Pop. Dabei wird das Filmteam mit den Hinterbliebenden von Michael Jackson zusammenarbeiten.

Film über "Dick und Doof" in Planung

Sie waren die Könige der Komödie und brachten Generationen zum Lachen: Stan Laurel und Oliver Hardy, bei uns als "Dick und Doof" bekannt. Nun soll ein Biopic über die beiden Stars gedreht werden.

Leonardo DiCaprio und Martin Scorsese spannen erneut zusammen

Das Dream-Team wird nach "The Wolf of Wall Street" nun den Bestseller "The Devil In The White City" gemeinsam umsetzen. In dem Film wird DiCaprio zum 200-fachen Serienmörder

Golden Globes 2014: Die Gewinner

Neben den Oscars sind die Golden Globes die wichtigsten Preise, die in der Filmwelt verliehen werden. Dieses Jahr wurden sie zum 71. Mal verliehen und der grosse Gewinner heisst: "American Hustle".

Bond im November 2012

Die Bond-Produzenten Michael G. Wilson und Barbara Broccoli kündigen Bond 23 an.

Starvehikel kommt

In "Tower Heist" hat Regisseur Brett Ratner einen Haufen bekannter Leute gecastet.

Animationsfilm mit Johnny Depp

Gore Verbinski besetzte für sein Animationsprojekt die Hauptrolle mit Johnny Depp.

Verbinski dreht "Bioshock"

Der Regisseur der erfolgreichsten Piratenfilme der Neuzeit setzt weiterhin auf Wasser.

Finding Neverland: Das Interview mit Marc Forster

Mit OutNow.CH sprach Marc Forster über die Integrität in Hollywood, die Mortalität des Menschen und seine Chancen im Hinblick auf die Oscars.

Kommentare Total: 38

Fabi7

ja ich weiss. Wie soll ich sagen, war etwas ausgedrückt. Meinte mehr Spannung, Herzblut. Es ist kein Film, den ich 2.5h am Sofa anschauen kann, mehr nebenbei wenn man am PC arbeitet zum Beispiel. Er fesselt nicht. So habe ich das gemeint

pb

Zitat Fabi7 (2008-03-21 22:51:37)

Aus meiner Sicht ist der Film viel zu langatmig. Spannend wirkte er nicht, Action so gut wie keine. Als Dokumentation bzw. Biografie ganz gut erhalten.

hä??? action so gut wie keine??? ja weisst du, das ist auch kein actionfilm.

Fabi7

Aus meiner Sicht ist der Film viel zu langatmig. Spannend wirkte er nicht, Action so gut wie keine. Als Dokumentation bzw. Biografie ganz gut erhalten.

Gegen den Schluss (vor dem Ende) wirkt LeoDeCaprio extrem nervig und ätzend, was mich ziemlich genervt hat. Mit seiner hektischen, stotterischen Art und Weise.

Ich habe den Film am TV gesehen und muss sagen, es reicht dort völlig. 1mal gesehen, und es reicht.

Kommentar schreibenAlle Kommentare anzeigen