13 Going on 30 (2004)

13 Going on 30 (2004)

30 über Nacht

Man schreibt das Jahr 1987: Jenna (Jennifer Garner) ist ein bald 13jähriger Teenie und steht in ihrer vollen Jugendblüte. Jennas erstes Problem ist, dass das Erwachsensein noch in so weiter Ferne ist und sie grundsätzlich am liebsten sogleich 30 Jahre alt wäre. Daneben gibt's noch weitere Unstimmigkeiten wie z.B. ihre Eltern, die Clique der sechs Mädchen in der Schule, bei welcher sie gerne aufgenommen würde und last but not least ist da dieser schnucklige Junge, der ausgerechnet keine blassen Dunst von Jennas Existenz hat.

Jenna hat keine Lust mehr, sich nur noch mit dem Nachbarjungen und bestem Freund, Matt Flamhaff (Mark Ruffalo) abzugeben. Deshalb lädt sie alle "coolen" Schulkids zu ihrem Geburtstagsfest - dem dreizehnten - ein. Doch die Party ist ein regelrechtes Disaster. Als Jenna für ein Spiel namens "Sieben Minuten im Himmel" von der Anführerin der Mädchenclique in einen Wandschrank eingesperrt wird und alle Leute den Schauplatz verlassen, fühlt sich unser Geburtstagskind alles andere als gut.

Als das junge Fräulein alleine im Schrank sitzt, wünscht sie sich endlich erwachsen zu sein... dann könnte sie das Leben führen, das sie schon immer führen wollte. Und *puff* - ganz erstaunlich - Jennas Wunsch wird wahr! Am nächsten Tag, als Jenna erwacht, befindet sie sich im Jahr 2004 und sie ist... Bingo! 30 Jahr alt, hat erst noch einen grossartigen Job und eine einzigartig geräumige Wohnung an der Fith Avenue. Jeann = endlich cool und vor allem sehr beliebt.

Ein Haken hat die Sache allerdings, denn Fräulein Wunsch hat absolut keine Ahnung, wie sie so urplötzlich 30 Jahre alt werden konnte. Nach anfänglicher Verzweiflung beginnt Jenna ihr neues (nicht mehr ganz zukünftiges) Leben zu geniessen. Als sie Matt (wieder)trifft, muss sie mit Erschrecken feststellen, dass sie und ihr damals bester Freund seit dem Geburtstagsfest von damals keinen Kontakt mehr haben. Zudem steht Matt kurz davor, seine Verlobte zu heiraten.

Jenna begreift, dass alles zu haben nicht genug ist und so entschliesst sie sich, ihrer ersten echten Liebe eine zweite Chance zu geben. Und dieses Mal ist ihr grösster Wunsch, dass es dafür nicht zu spät ist. [nd/OutNow]

Regie
Darsteller
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
Genre
, ,
Laufzeit
98 Minuten
Produktion
2004
Kinostart
, , - Verleiher: Disney
Links
IMDb, TMDb
Teilen
Auf Facebook teilen  Auf Twitter teilen 

Trailer Englisch, 02:29

The War of the Jennifers

Die Neuverfilmung von Dallas beschwört personelle Probleme zwischen zwei Jennifers herauf.

Kommentare Total: 11

El Chupanebrey

Teenie-Filme schön und gut, aber was hier geboten wird ist ja nur noch peinlich. Wie lustig, wenn man die 80er nachahmt, haha. 😴
Ausserdem ist alles nach altbewährten (klischierten) Mustern gestaltet, übel könnts einem werden.
1,5 Sterne, einen halben für Jennifer Garner, die das ganze mehr oder weniger würdevoll vorträgt, einen halben für Mark Ruffalo und einen halben für den Briten.

Und der Schluss war ja nun so etwas von vorhersehbar...😕

[Editiert von El Chupanebrey am 2008-03-25 09:00:16]

Ghost_Dog

Zitat gargamel (2006-10-10 08:31:49)
Zitat crazy-stephie (2006-10-10 01:17:53)

Und gerade das Ende macht den Film durch aus logisch und nachvollziehbar, ebenso realitätsnah.

Spoiler zum Lesen Text markieren

Denn zum Glück hat sie alles nur geträumt!

da hast du natürlich recht... ich dachte danach: wow! was für ein genialer einfall der Drehbuchschreiber! da muss man erst mal drauf kommen! eine ganz, ganz raffinierte lösung!

😉

ich gehör nicht zum zielpublikum, deswegen kam mir der film auch vor wie eine kitsch-bonbon-granate. totaler overkill, dieser film. ein sternli für die thriller tanzeinlage, der höhepunkt des films. und ein sternli für das hihihaha-schauspiel der zwei hauptdarsteller und die musik und die freakigen kleidchen.

gargamel

Zitat crazy-stephie (2006-10-10 01:17:53)

Und gerade das Ende macht den Film durch aus logisch und nachvollziehbar, ebenso realitätsnah.

Spoiler zum Lesen Text markieren

Denn zum Glück hat sie alles nur geträumt!

da hast du natürlich recht... ich dachte danach: wow! was für ein genialer einfall der Drehbuchschreiber! da muss man erst mal drauf kommen! eine ganz, ganz raffinierte lösung!

Kommentar schreibenAlle Kommentare anzeigen