Old School (2003)

Old School (2003)

Old School - Wir lassen absolut nichts anbrennen

Mitch (Luke Wilson) ist ein armer Kerl. Da kommt er früher nach Hause, um seine Freundin zu überraschen, und wird stattdessen selbst überrascht. Gerade mehrere nackte Leute hat sie im Badezimmer versteckt! Auch seine beiden Kollegen Beanie (Vince Vaughn) und Frank (Will Ferell) sind nicht gerade glücklich. Frank ist frisch verheiratet, kann sich aber mit dieser neuen Situation nicht so wirklich abfinden. Muss er nun das ganze Leben lang mit der selben Frau schlafen? Beanie ist schon etwas länger liiert und dazu noch stolzer Vater, doch die Routine seines Lebens quält ihn.

Gemeinsam beschliessen die drei noch einmal so richtig auf den Putz zu hauen. Sie mieten ein Haus mitten auf dem Campus eines grossen US-College. Inspiriert von ihrem Umfeld wird dann auch gleich eine Studentenverbindung gegründet. Dabei ist doch keiner der dreien immatrikuliert. Doch so können sie wieder mit jungen Mädchen flirten, feucht-fröhliche Parties feiern und ihrem Alltagstrott entfliehen. Aufgenommen wird grundsätzlich jeder, der Spass an der Sache hat und die nicht gerade anspruchslosen Aufnahmetests besteht.

Mitch trifft auch seine grosse Jugendliebe wieder. Diese ist zwar mit einem ziemlich schmierigen Typen zusammen, aber wäre doch gelacht wenn Mitch sie nicht für sich gewinnen könnte. Und gerade als der Spass in der Bruderschaft so richtig anfängt, droht der Dekan, ein alter Schul"feind" von Mitch damit, die Bruderschaft aufzulösen. Dies wollen unsere drei Haudegen und ihr Gefolge natürlich um jeden Preis verhindern. So bleibt ihnen nichts anderes übrig, als die vorgeschriebenen Tests der Uni zu bestehen. Und das ist gar nicht mal so einfach. [ma/OutNow]

Regie
Darsteller
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
Genre
Laufzeit
91 Minuten
Produktion
2003
Kinostart
- Verleiher: Universal
Links
IMDb, TMDb
Teilen
Auf Facebook teilen  Auf Twitter teilen 

Party Animals

Will Ferrell in "Crazy U"

Nach "Old School" kann der US-Komiker nicht genug vom College bekommen. Produziert wird "Crazy U: One Dad's Crash Course In Getting His Kid Into College" von Ferrell, Misher Films und Gary Sanchez.

Kommentare Total: 3

mr.wolf

MIr hat der film sehr gefallen. Dinge wie blue zum beispiel haben den ganzen film noch besser gemacht. Will ferrel hat mich auch sehr überzeugt.
Für mich ein film der jedem sehr zu empfehlen ist.

Ghost_Dog

netter film, der wirklich geil anfängt. auch in der mitte vermag er zu überzeugen. aber leider flacht die sache gegen schluss zu sehr ab, und es gibt einen übereilten und relativ ereignislosen schluss. so machen die szenen vom verbindungsleben am meisten spass. da fragt ma sich, ob man seine eigene uni-zeit nicht verschwendet hat mit lernen, oder? ;) leider sind die verbindungen in der schweiz ne dröge sache...


fazit: solide unterhaltung mit einem lustigen trio und einigen netten sidekicks, flacht aber leider gegen schluss ab. und wie erwähnt gibt der "böse" dekan nicht gerade viel her, auch die love-story mit "grey" ist fürn arsch. lieber weglassen als so halbbatzig rüberbringen.

ma

DVD-Review: Party Animals

Kommentar schreiben