The Lord of the Rings: The Return of the King (2003)

Der Herr der Ringe - Die Rückkehr des Königs

Die lange Reise nähert sich ihrem Ende...

Bereit für den letzten Kampf

Sauron's Heer greift Minas Tirith an, die Hochburg der Menschheit und Hauptstadt von Gondor. Doch Stadthalter Denethor (John Noble) hat seine Stadt mit dem Tod von Boromir bereits aufgegeben. Das Vertrauen in seinen zweitgeborenen Sohn Faramir (David Wenham) war nie vorhanden, so ist das einst mächtige Königreich sich selbst überlassen. Wird Aragorn (Viggo Mortensen), der Nachfolger der Königsfamilie, genug Kraft aufbringen, sein Volk zu führen, wie es sein Schicksal für ihn bestimmt hat?


Unsere Kritiken

6.0 Sterne 

» Filmkritik

5.0 Sterne 

» DVD-Kritik


Bilder zum Film

Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen

» alle Bilder auflisten


Film-Informationen

Deutscher Titel: Der Herr der Ringe - Die Rückkehr des Königs
Französischer Titel: Le seigneur des anneaux: Le retour du roi

Drehorte: USA, Neuseeland 2003
Genres: Action, Abenteuer, Fantasy
Laufzeit: 201 Minuten

Kinostart: 17.12.2003
Verleih: Warner Bros. Switzerland

Regie: Peter Jackson
Drehbuch: J.R.R. Tolkien (Buch "The Return of the King"), Frances Walsh, Philippa Boyens, Peter Jackson
Musik: Howard Shore

Darsteller: Noel Appleby, Alexandra Astin, Sean Astin, David Aston, John Bach, Sean Bean, Cate Blanchett, Orlando Bloom, Billy Boyd, Sadwyn Brophy, Alistair Browning, Marton Csokas, Richard Edge, Jason Fitch, Bernard Hill, Ian Holm, Bruce Hopkins, Ian Hughes, Lawrence Makoare, Ian McKellen

» The Internet Movie database (IMDb)


Kommentare zum Film

Kommentar schreiben

Du musst dich einloggen oder registrieren um einen Kommentar zu schreiben.

342 Kommentare

Da meine Mittelerde-Kenntnisse noch nie die besten waren, habe ich mich nach The Hobbit: An Unexpected Journey mal hinter Tolkines Buch geklemmt und mir fest vorgenommen, in den Semesterferien mir die LotR-Trilogie wieder einmal anzusehen - endlich in der richtigen Reihenfolge ohne viel Abstand dazwischen und mit Mittelerde-Kenntnissen.

Wenn man mit der Mythologie vertraut ist, machen die Dinger tatsächlich mehr Spass. Die offensichtlichen Mängel lassen sind allerdings nicht zu übersehen; so fällt Fellowship nach Gandalfs "Tod" enorm ab. Trotzdem: Alle drei Filme sind unterhaltsamer Zeitvertreib mit grösseren und kleineren Problemen.

Und überraschenderweise bleibe ich bei meiner originalen Meinung: Return of the King ist der beste der drei Filme (RotK vor Two Towers vor Fellowship [alle drei vor Unexpected Journey]). Einerseits reisst hier die Action wirklich mit; andererseits geht dieser Teil weitaus mehr ans Herz als die anderen. Hier steht am Ende wirklich das Gefühl, etwas erreicht zu haben. Der Epilog berührt ungemein.

Fellowship: aufgerundete 4 Sterne
Two Towers: abgerundete 4 Sterne
Return of the King: aufgerundete 5 Sterne

Zitat Yavanna (2008-05-01 00:36:01)

irgendwie isch de film scho guet aber irgendwie au unlogisch!!!!!


ich glaube nämlich voll nöd das so orks get aber velecht scho well em felm chömeds io au vor!!!!!

Film ist zwar ein realistisches Medium, aber...:'(

Ich glaube, da ist jemandem der Begriff CGI unbekannt...|-)

Natürlich ist Der Herr der Ringe unlogisch, deshalb ist es ja auch Fantasy.

Zitat Yavanna (2008-05-01 00:36:01)

irgendwie isch de film scho guet aber irgendwie au unlogisch!!!!!


ich glaube nämlich voll nöd das so orks get aber velecht scho well em felm chömeds io au vor!!!!!

Gibts hier auch nen Übersetzer für Ch-suhaelie?

Stimmt, jetzt wo du es sagst, soweit hab ich noch gar nie gedacht! |-)