How to lose a Guy in 10 Days (2003)

How to lose a Guy in 10 Days (2003)

Wie werde ich ihn los - in 10 Tagen?
  1. ,
  2. ,
  3. 116 Minuten

Filmkritik: Geschlechterkampf, Runde 1!

Smile, you're on camera...
Smile, you're on camera...

Benjamin Barry (Matthew McConaughey) ist ein Werbefachmann und ein Frauenheld. Um eine grosse Kampagne an Land ziehen zu können, wettet er mit seinem Boss, das er er schafft, eine Frau innert 10 Tagen dazu zu bringen, sich ihn ihn zu verlieben.

Andie Anderson (Kate Hudson) schreibt eine Kolumne für ein aufstrebendes Frauenmagazin. Diese heisst "How to...". Jedes Mal werden andere Themen behandelt und dieses Mal ist das Thema, wie man einen Mann in 10 Tagen los wird.

Eines Abends (kurz nachdem die Weichen gestellt wurden) treffen sich Benjamin und Andie in einer Bar. Das Spiel kann beginnen...

Eine Wette unter Männern gegen eine Kolumne bei Frauen. Geschlechterkampf in Reinkultur. Das wird hier zelebriert. Während die Männer um Mr. McConaughey Werbung für Sportartikel machen, Pokerabende veranstalten oder einen Billiardtisch im Büro haben, ziehen die Frauen um Kate Hudson mit Blumenstöcken durch die Gegend, bringen kleine "Wau-Wau's" mit und besuchen mit Freude ein Konzert von Celine Dion.

Selten wurde mit Klischees so gespielt, wie in diesem Film. Und was auch lustig und locker beginnt, zieht sich bis etwa 3/4 des Filmes wie ein roter Faden durch die Handlung. Frau macht das, was Mann nicht will. Mann "beherrscht" sich und Frau verliebt sich in Mann.

Soweit so gut. Wenn der Film diese Lockerheit, diese Unbeschwertheit und diesen Witz bis zum Ende hätte durchziehen können, hätte ich von einer gelungenen, romantischen Komödie gesprochen. Da die Geschichte aber ca. 30 Minuten vor Ende genau so ihren Lauf nimmt, wie es sich jeder Kinogänger ausmalen kann, verliert die Geschichte zunehmend an Witz und (falls überhaupt vorhanden) Spannung. Schade...

Kate Hudson (die mir in "Almost famous" hervorragend gefallen hat) spielt sich hier in die "Riege" einer Jennifer Lopez. Denn irgendwie hat sie ausser hübsch auszusehen und ein bisschen Bösartigkeiten auszuteilen, hier nicht viel zu zeigen. Ihr männlicher Gegenpart (dessen Name zu Schreibfehlern einlädt) spielt einen "typischen" New Yorker Mann. Gutaussehend, nette Kumpels, coole Wohnung und ein noch cooleres Büro. Aber so richtig gefordert wird auch er hier nicht. Da hatte Matthew schon bessere Auftritte.

Fazit: How to lose a guy in 10 days ist eine Komödie, die vor allem im ersten Teil gute und lockere Unterhaltung bietet. Danach wird's zu schnulzig, zu romantisch und einfach zu vorhersehbar. Empfehlenswert dennoch für Pärchen aller Art und solche, denen es draussen noch zu wenig Sommer ist... Mir hat's nur bedingt gefallen.

/ muri

Kommentare Total: 10

VesperLynd89

Kate Hudson und Matthew McConaughey sind schön anzusehen, aber die Story ist zu vorhersehbar und einfach nur kitschig. Zum Heulen... 😒

ema

Meine Freundinnen und ich haben uns bei diesem Film kringelig gelacht, nicht nur wegen Prinzessin Sophia... IMO ausgezeichnete Unterhaltung (vielleicht eher für Frauen???), weniger gut finde ich den Film da, wo er "romantisch" wird und Minuspunkte gibts vor allem für das olle Ende...

Ghost_Dog

haha, film ist zu beginn wirklich geil, aber gegen schluss wirds wirklich zuviel, lollipop-alarm. rosarot und triefend.

hudson ist unglaublich niedlich, der matthew wird ned grad gefodert, alles plätschert dahin und der schluss... naja.

Kommentar schreibenAlle Kommentare anzeigen