Herr Lehmann (2003)

Herr Lehmann (2003)

  1. ,
  2. 105 Minuten

Filmkritik: auf den Hund gekommen

Magst du Jägermeister?
Magst du Jägermeister? © Studio / Produzent

(Christian Ulmen) lebt in Berlin. Doch nicht irgendwo. Sondern in Berlin-Kreuzberg SO36. Zusammen mit jeder erdenklichen Art von Lebenskünstlern. "Herr Lehmann" ist eigentlich nur ein Nickname, den er einfach nicht mehr loszuwerden scheint, der ihn aber immer wieder daran erinnert, dass er bald 30 sein wird und er bis jetzt noch nicht allzu viel erreicht hat. Er ist Kellner in einer Bar und ganz zufrieden mit seinem Leben. Bis eines Tages ein Hund seinen Weg kreuzt. Diesen kann er zwar mit Hilfe einer Flasche Schnaps dazu bringen, ihn unverletzt passieren zu lassen. Doch die Begegnung mit dem Hunde steht für tiefgründigere Veränderungen in Herr Lehmann's Leben.

Kein Kochkurs.
Kein Kochkurs. © Studio / Produzent

Da lernt er mal die neue Köchin (Katja Danowski) in seinem Stammrestaurant kennen. Mit der lässt sich wunderbar darüber diskutieren, ob es nun in Ordnung sei um 10:00 Uhr morgens Hackbraten zu verspeisen und welche Bedeutung die Kruste bei diesem Gericht hat. Die beiden lernen sich näher kennen.

Berlin-Kreuzberg bei Nacht.
Berlin-Kreuzberg bei Nacht. © Studio / Produzent

Dann künden Herr Lehmann's Eltern ihren Besuch an. Und die haben gewisse Vorstellungen von der beruflichen Laufbahn ihres Sohnes.

Und dann dreht auch noch sein bester Freund (Detlev Buck) durch. Zeit sich neu zu finden.

Ich hatte nicht viele Erwartungen an diesen Film, diese konnten nicht erfüllt werden.

Christian Ulmen's komödiantische Einlagen in seiner Sendung "Unter Ulmen" auf MTV finde ich zum Teil recht spassig. Ich hätte ihm jedoch nicht vorgeschlagen, es mal mit nem ernsthaften Film zu versuchen. Denn im Film hatte ich echt Mühe den Typ zu sehen, den Ulmen eigentlich spielte. So konnte ich nie wirklich in den Film eintauchen. Dieses Problem hatte ich auch bei vielen der anderen Schauspieler. Eigentlich allen, ausser Detlev Buck, der Lehmann's Freund Karl spielte. Dem nimmt man die Rolle die er spielt auch wirklich ab.

Meiner Meinung nach, hat der Regisseur Leander Haussmann schon weit bessere Filme produziert. Ich möchte empfehlen, doch lieber Der Eisbär anzusehen.

Was mir aber doch gut gefallen hat, waren die verbildlichten Vorstellungen der Charakteren an ein paar Stellen im Film. Wenn die Hauptdarsteller plötzlich im Jedi-Kostüm dastehen, ist das echt witzig anzuschauen.

/ pf

Kommentare Total: 10

timta

Einer meiner Lieblingfilme. Sven Regener hat auch das Drehbuch geschrieben, und hatte beim Film wohl auch einiges Mitspracherecht, deshalb nehme ich an, dass der FIlm den Vorstellungen des Autors durchaus entspricht. Schöne Bilder, witzige Dialoge, schöne Musik.

pb

der ist einfach herrlich!

http://outnow.ch/DVDs/2004/HerrLehmann/

papp

wer sich den film gestern abend (pro7) nicht angetan hat, erhält am sonntag um 12.00 ne neue chance.

Kommentar schreibenAlle Kommentare anzeigen

Trailer Deutsch, 02:13