Haute Tension (2003)

High Tension

Die beiden Jus-Studentinnen Marie (Cécile de France) und Alex (Maïwenn Le Besco) stehen kurz vor den Prüfungen. Zum Strebern verziehen sie sich aufs Land ins alte Bauernhaus von Alex' Eltern. Es ist schon spät, als die beiden jungen Frauen endlich ankommen. Das Brüderchen schläft schon. Doch Papa, Mama und der Hund freuen sich sehr, die beiden zu sehen.


Unsere Kritiken

4.5 Sterne 

» DVD-Kritik: Special Edition


Bilder zum Film

Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen

» alle Bilder auflisten


Film-Informationen

Deutscher Titel: High Tension
Englischer Titel: High Tension

Drehorte: Frankreich, Italien, Rumänien 2003
Genres: Horror, Thriller
Laufzeit: 91 Minuten

Regie: Alexandre Aja
Drehbuch: Alexandre Aja, Grégory Levasseur
Musik: François Eudes

Darsteller: Cécile De France, Maïwenn Le Besco, Philippe Nahon, Franck Khalfoun, Andrei Finti, Oana Pellea, Marco Claudiu Pascu, Jean-Claude de Goros, Bogdan Uritescu, Gabriel Spahiu

» The Internet Movie database (IMDb)


Kommentare zum Film

Kommentar schreiben

Du musst dich einloggen oder registrieren um einen Kommentar zu schreiben.

11 Kommentare

Habe auf diversen Seiten von diesem Film gelesen und habe doch glatt gedacht, den muss ich doch auch sehen. Mein erstes Fazit zum Film, nicht schlecht. Der Streifen ist sehr intensiv, hat viel Gore und gute Schauspieler. Aber leider war da der Twist am Schluss.

Spoiler zum Lesen Text markieren

Grundsätzlich hatte ich kein Problem mit der Schizophrenie von Marie. Aber leider waren da die vielen unglaubwürdigen Logikfehler. Das kann ich dem Streifen nicht verzeihen. Vor allem das mit den zwei Autos. Völlig aus dem Konzept gerissen. Schade drum.

Deswegen gibt es hier nur eine 3.5.

Endlich gibts das Teil nun auch wieder als Uncut-Scheibe von NSM. Die Uncut von MC-One war damals sehr schnell vegriffen. Der ganze Rest hatte die Cuts nur als Extras zu bieten.

Hübsches Ding als 2 Disc Edition mit Bonus-Material mit nettem Wendecover.

Pflichtkauf für alle die den Film noch nicht kennen! :-D

Haute Tension beweist, dass nicht nur Amis gute Horrorfilme machen können! Zumindest fast. Denn der erwähnte Schluss war auch für mich eine grosse Entäuschung. Da hat einfach der Drehbuchschreiber gefunden, dieser Schluss wäre eine grosse Überraschung, ohne dabei die Logik der restlichen Geschichte zu überdenken, die nämlich überhaupt nicht mit diesem Ende harmoniert.

Spoiler zum Lesen Text markieren

Wie man zwei Autos gleichzeitig fahren kann, hat sich rm schon gefragt. Stellt man den Film neben Fight Club, so wird doch ersichtlich, welcher Film die Schizophrenie besser darstellt und dabei auch plausibler ist.
Warum sollte sich eine Frau gleichzeitig als Lastwagenfahrer (=Mann) und als Frau fühlen? Gespaltene Persönlichkeiten, klar, das gibt's, aber sowas...? "Überraschend, aber nicht nachvollziehbar" ist so wohl die beste Beschreibung des Schlusses. Das ist etwa wie wenn jemand eine Geschichte, die auf der Erde spielt, erzählt und am Schluss stellt sich heraus, dass sie auf dem Mars spielte.

Gut hingegen ist gemacht, dass der Mörder und die Hauptdarstellerin (= die selbe Person) nie zusammen im Bild sind. Auf das wurde wenigstens geachtet.


Doch der Rest des Filmes ist wirklich gut gemacht. Make-Up und auch gewisse Bilder sind sehr gut! Auch die Darsteller/innen überzeugen. Ebenso mangelt es an der Intensität des Filmes bestimmt nicht! Darum gibt's trotzdem noch aufgerundete 4 Sterne, da der Unterhaltungswert doch sehr hoch ist!


[Editiert von henker am 2007-11-01 13:16:14]

[Editiert von henker am 2007-11-01 15:02:47]

bin etwas enttäuscht, habe doch etwas mehr erwartet. Wenigstens bietet mit den guten Schauspieler, den passenden Drehorten und dem glaubhaften Gegner einige Bonuspunkte aber sonst war alles schon da. Naja, die Enttäuschung liegt wohl auch daran, dass ich die geschnittene Version erwischt habe... ^^

Sicherlich einer der bessern Horrorfilme der letzten paar Jahre!
Das liegt vorallem am schonunglosen Einstieg in das ganze Gemetzel, an der nicht vorahndene Indentität des vermeintlichen Killers und nicht zuletzt am Gore-Inhalt, der weitaus höher ist als andere Horrofilme in ihren Presseheftchen versprechen! Das fiesete ist aber die Personn der Marie, die verbissen um ihr Leben kämpft, ergo auch als Zuschauer mit der Guten Mitfühlt, bis mann dann schlussendlich eines besseren belehrt wird! Aber wie schon gesagt, bei Ablauf der Geschichte bleiben einige fragen offen, die mit der Auflösung des Film ins Konflikt kommen!