Globi und der Schattenräuber (2003)

Globi und der Schattenräuber (2003)

  1. , ,
  2. , ,

DVD-Review: Vörtschuäl Globiälity

"Um himmels Herdöpfels Wille"....
"Um himmels Herdöpfels Wille".... © Studio / Produzent

Maestro (Philippe Roussel) ist ein Trommler in einer Kapelle. Dass er ausgerechnet bei der grossen Parade falsch trommelt, macht den Dirigenten so wütend, dass er Maestro feuert. Dieser schwört, dass bald die ganze Welt seine Musik hören wird. Und wenn er dafür seine Seele verkaufen müsse....

Gesagt, getan. In der alten Oper, die inzwischen unterirdisch liegt, stiehlt Maestro (inzwischen mit wirrer Frisur und Scherenbeinen...) zusammen mit "Ratte" die Schatten (und das Talent) der erfolgreichsten Musiker der Welt.

Music was my first love....
Music was my first love.... © Studio / Produzent

Als das junge Gitarrentalent Benji (Wanda Vyslovzilova) ebenfalls ein Opfer des Bösewichts wird, betritt unser aller Lieblingsvogel Globi (Walter Andreas Müller) die Szene.

Mit Hilfe von Lucinda (Jäel) versucht Globi, mitsamt seinem Roboter-Assistenten Squidney dem Geheimnis der gestohlenen Schatten auf die Spur zu kommen. Doch die Zeit eilt, denn Benji wird immer schwächer....

Mit seinen siebzig Jahren schaffte es der Schweizer Kinderheld Globi erstmals ins Kino und damit zwangsläufig auch auf DVD. In roter Hülle ist Globi und de Schatteräuber erhältlich. Gerade siebzig Minuten dauert der Film und würde somit genau auf eine CD passen. Die von den Hörspielfassungen bekannten Stimmen von Walter Andreas Müller, Christoph Schwegler und Birgit Steinegger wurden denn auch übernommen, passen aber irgendwie nicht zu den Bildern der deutsch-japanischen Animatoren.

Globi und sein "Vörtschuäl Riäliti"-Ei stehen für einen grossen Teil abseits der Handlung und erinnern ein bisschen an C-3PO und R2-D2. Als Tonbändli und CD gibt es die Geschichte gemäss Einlage in der Hülle auch. Für die Kids hätte es wohl die Fassung ohne Filmbilder auch getan. Das beste ist sowieso die Musik. Luk Zimmermanns Lunik Sound groovt und der Titelsong "The most beautiful Song" wird seinem Namen immer noch gerecht.

Die DVD bietet leider nur die Dialektfassung. Gerne hätte man Globi auf Hochdeutsch oder noch besser auf Japanisch gelauscht. Die 5.1 Mix bietet keine direktionalen Effekte, zaubert aber ein überraschend gutes Klangfeld in die gute Stube. Die Hintergrundgeräusche sind hervorragend integriert. Das Bild ist anamorph und wie schlecht es auch hätte herauskommen können, sieht man im Making-of, wo die Konturen der Filmfiguren sehr unscharf sind.

Neben dem 10-minütigen Making-of, das mit seinen blau ausgeleuchteten Dialektsynchronsprechern klar auf den Schweizer Markt ausgerichtet ist, gibt es noch einen weiteren Trickfilm mit Globi. Er geht dabei ins Kino und redet in hochdeutscher Lyrik (Zirbelzarbel Tränendrüse - Was drückt Dir denn aufs Gemüse?). Der Film heisst Pilotfilm, wurde aber vor sieben Jahren schon produziert. Man fand den wohl in irgendeinem Archiv und hat sich gedacht, der passt hier auch noch drauf.

Zu guter Letzt der wahre Kaufgrund! Das komplette Video zu Luniks "Most beautiful Song". Jaël schüttelt ihr Haar von nun an bis in alle Ewigkeit für alle Fans in bester digitaler Qualität.

Roland Meier [rm]

Roland sammelt 3D-Blu-rays, weil da die Publikationen überschaubar stagnieren, und kämpft im Gegenzug des Öfteren mit der Grenze der Speicherkapazität für Aufnahmen bei Swisscom blue TV. 1200 Stunden Film und Fernsehen ständig griffbereit sind ihm einfach nicht genug.

  1. Artikel
  2. Profil
  3. E-Mail
  4. Twitter