Anger Management (2003)

Anger Management (2003)

Die Wutprobe
  1. 106 Minuten

DVD-Review: Ein Hoch auf die Selbstdisziplin

Voller Wut in eine neue Zukunft!
Voller Wut in eine neue Zukunft!

Einen ruhigeren und friedliebenderen Menschen als Dave Buznik (Adam Sandler) gibt es kaum. Jeder Konfrontation geht er aus dem Weg, ist stets höflich und nett. Wie er das Kabinenpersonal auf dem Interkontinentalflug in Rage bringen konnte ist ihm ein Rätsel. Doch für Richterin Daniels (Lynne Thigpen) ist klar: Dave muss in ein Anger Management Kurs um seine Aggressionen abbauen zu können.

<i>"I feel pretty, Oh so pretty, ..."</i> *lalala*
"I feel pretty, Oh so pretty, ..." *lalala*

Zuständiger Psychiater ist Dr. Buddy Rydell (Jack Nicholson). Dieser entpuppt sich ausgerechnet als der Sitznachbar, der das Flugzeugschlamassel erst in die Gänge brachte... Dr. Rydell, mit überschäumendem Temperament und selber nicht ganz 100, erkennt schnell mit geübtem Auge: Dave braucht eine Intensivtherapie! Fortan ist er Daves ständiger Begleiter, sei es bei der Arbeit, in der Freizeit und gar - ganz gesittet - im Bett.

Für Dave beginnt die härteste Zeit seines Lebens. Buddy reitet ihn von einem Fettnäpfchen zum nächsten, und scheint zudem noch ein Auge auf seine Freundin Linda (Marisa Tomei) geworfen zu haben... SO KANN DAS NICHT WEITERGEHEN! *grrrrrrrrrrrrr*

Eigentlich wäre Anger Management eine wirklich vergnügliche, lockerleichte Komödie. Jack Nicholson stiehlt mit seiner unvergleichlichen Mimik allen die Show und der Film hält wenigstens in den ersten 80 Minuten in etwa noch sein komisches Gleichgewicht. Wirklich witzig sind Rydell's Wutmanagement-Gruppen-Therapien (Goosfraba...) und die Vereinnahme von Buzniks Leben, wenn der Doc dem Patienten eine begleitende Vollzeittherapie verschreibt. Auch Sandlers netter Charakter, der durch unglaubliche Vorkommnisse Ärger mit dem Justizsystem bekommt und anstatt therapiert eher zum Nervenbündel verkommt, vermag durchaus für Lacher zu sorgen. Weit weniger lustig ist die recht lahme Beziehungskiste Marisa Tomei-Adam Sandler und grad gar nicht mehr zum Lachen ist die hirnverbrannt blöde Auflösung am Ende des Films, die einen zuvor recht witzigen Film auf Schenkelklopferniveau in ein himmeltraurig dumpfes Love Story-Filmchen dreht.

Als Silvesterschmuck und für andere vergnügliche Momente in denen triste Storytwists am Ende des Films keine Rolle spielen, hält Anger Management genügend Spass parat.

In Sachen Extras: witzig wie immer ist die Gag Reel mit Lachern und Versprechern. Vier entfallene Szenen und zwei Dokus, einmal eine Ode an Nicholson, die andere das übliche (*gähn*) Making Of. Das "interaktive" Wutmanagement-Spiel ist absolut dumpfsinnig und endet im Nirgendwo. Bildmässig ist die DVD nur durchschnittlich, Rauschen und Schlieren sind dann und wann relativ störend, auch die Schärfe lässt zu Wünschen übrig.

/ pb

Kommentare Total: 16

yan

Wenn Nicholson und Sandler zusammen kommen, kann es ja nur heiter werden. Tolle Witze und eine solide Story machen aus Anger Management einen unterhaltsamen Film, denn man sich gerne anschaut. Das Ende wird dann zwar unheimlich kitschig, doch anders wäre der Film ja auch nicht aufgegangen. Wenn man aber bedenkt, was für ein Potential in Anger Management gesteckt hätte, darf man auch ein wenig enttäuscht sein.

El Chupanebrey

Antwort an hockeyfreak:

Das Wort heisst "Guus Fraaba" (ich weiss nicht, wie man das schreibt...)

Ich fand den Film nicht schlecht. Witzig und ein sehr guter Jack Nicholson. Die West Side Story-Szene...da hab ich mich weggeschmissen vor lachen!


[Editiert von El Chupanebrey am 2007-05-16 20:21:15]

El Chupanebrey

"I feel pretty..."
Oh, ich liebe diese Szene...

[Editiert von El Chupanebrey am 2007-11-13 21:37:47]

Kommentar schreibenAlle Kommentare anzeigen