Anger Management (2003)

Die Wutprobe

Anger Management (2003) Die Wutprobe

Oder: Mensch ärgere dich!

Voller Wut in eine neue Zukunft!

Voller Wut in eine neue Zukunft!

Einen ruhigeren und friedliebenderen Menschen als Dave Buznik (Adam Sandler) gibt es kaum. Jeder Konfrontation geht er aus dem Weg, ist stets höflich und nett. Wie er das Kabinenpersonal auf dem Interkontinentalflug in Rage bringen konnte ist ihm ein Rätsel. Doch für Richterin Daniels (Lynne Thigpen) ist klar: Dave muss in ein Anger Management Kurs um seine Aggressionen abbauen zu können.

<i>"I feel pretty, Oh so pretty, ..."</i> *lalala*

"I feel pretty, Oh so pretty, ..." *lalala*

Zuständiger Psychiater ist Dr. Buddy Rydell (Jack Nicholson). Dieser entpuppt sich ausgerechnet als der Sitznachbar, der das Flugzeugschlamassel erst in die Gänge brachte... Dr. Rydell, mit überschäumendem Temperament und selber nicht ganz 100, erkennt schnell mit geübtem Auge: Dave braucht eine Intensivtherapie! Fortan ist er Daves ständiger Begleiter, sei es bei der Arbeit, in der Freizeit und gar - ganz gesittet - im Bett.

Für Dave beginnt die härteste Zeit seines Lebens. Buddy reitet ihn von einem Fettnäpfchen zum nächsten, und scheint zudem noch ein Auge auf seine Freundin Linda (Marisa Tomei) geworfen zu haben... SO KANN DAS NICHT WEITERGEHEN! *grrrrrrrrrrrrr*


Film-Rating

Adam Sandler und Jack Nicholson zusammen in einer Komödie? Tönt nach Spass - und ist Spass! In Anger Management prallen zwei komplett unterschiedliche Charakteren und Dickköpfe aufeinander. Nicholson nimmt man den Psycho-Psychodoktor eh sofort ab. Auch Sandler hat keine Mühen den an sich netten Dave langsam aber sicher zu einem verärgerten und aggressiven Menschen verkommen zu lassen. So wurde Anger Management weder ein typischer Nicholson- noch ein typischer Sandler-Film. Und das ist gut so. Ärrrrgerlich hingegen die Story. War Anfang und Mitte noch gut, wird ganz am Schluss die ganze Sache in einer "unerwarteten" Wendung in ein verda... *Argh* *GRRRRRRRR*.....
Ok, s'geht wieder. Also, unerwartet erhält die ansonst durchaus brauchbare Geschichte ein zuckersüsses Happy-Hollywood-Ending, wie es die Amerikaner lieben, und wir Europäer es wohl nie richtig verstehen können. Schade.

Alles in allem hab ich mich vorzüglich geärge- äh unterhalten. Und damit dieses Review nun doch noch einen tiefgründigen Sinn erhält, erlaub ich mir zum Abschluss dieser Therapiesitzung Dr. Buddy Rydell zu zitieren:

"Temper is the one thing you can't get rid of by losing it."


OutNow.CH:

Bewertung: 4.0

 

14.04.2003 / th

Community:

Bewertung: 3.8 (100 Bewertungen)

 

 

» Deine Wertung?

Kommentare:

16 Kommentare