American Splendor (2003)

Original

Spider-Man, Daredevil, Harvey Pekar. Nein, der zuletzt Aufgeführte ist nicht etwa ein Vollkornmüsliproduzent aus Ohio. Auch er, genau wie seine beiden, zugegeben etwas prominenteren Kollegen, ist ein waschechter, astreiner Comic-Held. In der amerikanischen Undergroundcomicserie American Splendor kann man seine Geschichten lesen. Doch im Gegensatz zu Peter Parker, Matt Murdock, David Banner und ihren Kollegen gibt es Harvey Pekar wirklich.


Unsere Kritiken

5.0 Sterne 

» Filmkritik


Bilder zum Film

Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen

» alle Bilder auflisten


Film-Informationen

Drehort: USA 2003
Genres: Biografie, Komödie, Drama
Laufzeit: 101 Minuten

Kinostart: 06.05.2004
Verleih: Xenix Films

Regie: Shari Springer Berman, Robert Pulcini
Drehbuch: Harvey Pekar, Joyce Brabner, Shari Springer Berman, Robert Pulcini
Musik: Mark Suozzo

Darsteller: Chris Ambrose, Joey Krajcar, Josh Hutcherson, Cameron Carter, Daniel Tay, Mary Faktor, Paul Giamatti, Harvey Pekar, Shari Springer Berman, Larry John Meyers, Vivienne Benesch, Barbara Brown, Earl Billings, Danny Hoch, James Urbaniak, Eli Ganias, Sylvia Kauders, Rebecca Borger, Nick Baxter, Allen Branstein

» The Internet Movie database (IMDb)


Kommentare zum Film

Kommentar schreiben

Du musst dich einloggen oder registrieren um einen Kommentar zu schreiben.

9 Kommentare

Mich hat der Film nicht sonderlich begeistert, aber schlecht ist er wegen dem noch nicht.

ziemlich kultig!!

Nicht schlecht der Film, was ein bisschen fehlt ist die Spannung im Film. Nicht immer kurzweilig. Aber dies wiederum spiegelt die gute Leistung des Filmes wieder, denn Harvey's Leben war so zusagen durchwasen. Natürlich auch gute schauspielerische Leistungen.

Ja. Darüber darf man ja auch geteilter Meinung sein. Ich fand die Ausführung angemessen. Wie soll man überhaupt mit solchen Schicksalsschlägen in sonst heiteren Biografien umgehen (ein Vergleich mit Formans 'Man On The Moon' [hämhäm] gibt vielleicht Aufschluss).

Klar konnte man die Geschichte nich weglassen, dennoch hat sie mich wirklich auch nicht besonders berührt...

so gesehen hast du natürlich recht. trotzdem vermisste ich den witz, den charme aus den ersten teilen des filmes. so tragisch es auch klingen mag - seine krebsgeschichte hat mich nicht gross interessiert.