Punch-Drunk Love (2002)

Punch-Drunk Love (2002)

Punchdrunk Knuckle Love

Barry Egan (Adam Sandler) verkauft zusammen mit Lance (Luis Gusmán) "wie bring' ich die verstopfte Toilette wieder frei?"-Utensilien und andere aberwitzige Gebrauchsgegenstände irgendwo in Southern California. Barry ist emotional ziemlich instabil. Wird er von jemandem auf seine vergangenen Hammer-Fenster-Werf Geschichten im Jungen-Alter angesprochen, explodiert er innerlich wie äusserlich *chlöpf*.

Grund für diese jahrelang aufgestaute Explosions-Wut sind die wiederkehrenden Zurechtweisungen und Demütigungen durch seine sieben zickig-ekligen Schwestern. Eine ganz hartnäckig kontrollierende Schwester ist Elizabeth (Mary Lynn Rajskub), die ihren Bruder Barry um jeden Preis mit einer ihrer Freundinnen zusammenbringen will. Barry wehrt sich aber mehr schlecht als recht gegen Elizabeths Pläne.

Als der einsame Barry einen Telefonsex-Service anruft, beginnt ein neues, dunkles Kapitel in seinem Leben. Die zu Beginn (in vielerlei Hinsicht) sehr einfühlsame Telefonstimme "Georgia" wird vom verständnisvollen Hot-Girl zur giftig drohenden Verfolgerin. Sie verlangt von Barry $ 750, ansonsten er von ihren Freunden zusammengeschlagen werde.

Bald darauf trifft Barry die ihm bereits flüchtig bekannte Lena Leonard (Emily Watson). Lena scheint vom schüchternen Barry angetan zu sein und verabredet sich mit ihm zum Nachtessen. Das Beisein klappt aber nicht ohne mehrere Zwischenfälle: Barry wird u.a. von "Georgias" Boss und seinen Helfern beraubt, gedemütigt und bedroht. Lena wird unglücklicherweise in einer "Georgia"-Attacke verletzt, wodurch Barry beschliesst, dem Spuk ein für allemal ein Ende zu setzen. Ein Tief, gefolgt von einem kurzen Hoch, dann wieder von einem Tief und... schräg, schräger, punch-drunk love! ... Lena mitten drin, statt nur dabei. [nd/OutNow]

Regie
Darsteller
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
Genre
, ,
Laufzeit
95 Minuten
Produktion
2002
Kinostart
, ,
Links
IMDb, TMDb
Teilen
Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen

"There will be Blood" - Roundtable

Ein neuerlicher "Virtual Roundtable" brachte Infos zu "There will be Blood" ans Tageslicht

Kommentare Total: 5

Ghost_Dog

ein ziemlich schräger film, muss man schon sagen! watson fällt positiv auf, macht sie eigentlich fast immer, und sandler mal in so einer rolle zu sehn macht auch laune. leider idt der film manchmal zu weird, und da so wenig (zu wenig?) handlung hineingepackt worden ist, wirds am anfang manchmal mühsam. die besten sachen sind schon die dialoge am telefon sowie die autounfall szene.

verschroben triffts wohl am besten.

ebe

Was für ein wunderbarer Film!
Mit Sandler in der Hauptrolle habe ich ja wahrlich nicht allzu viel erwartet. Ist wohl auch der Grund, dass ich den Film erst jetzt gesehen habe. Ich hasste den Typ (bzw. tue es immer noch in all seinen anderen Filmen). Und dann der Titel: "Punch-Drunk Love", da erwartet man auch nicht unbedingt ein filmisches Highlight.

Der Titel bleibt allerdings bereits meine einzige Kritik. Ansonsten ist's ein herrlich verschrobener Liebesfilm mit originellen Charaktern. Sandler ist für einmal ausgezeichnet, Watson zum Verlieben, Guzman und Hoffman übereugen in den Nebenrollen und die Musik... Wow - "He Needs Me" hallt noch lange im Ohr nach.
Höchstnote!

dr.nonsens

dieser film will anders sein... und das schafft er auch. die musik hat mich sehr überzeugt. sie spielt mit dem zuschauer. langsam hört man vereinzelte klänge. saiten werden gezupft, es klimpert und die dichte der töne steigt. man bemerkt es gar nicht, aber man wird plötzlich ganz unruhig beim schauen des films. die musik ist schuld. und dann plötzlich. das geklimper ist vorbei. und nichts passiert in der handlung. ich finde das zeigt sehr schön wie die musik als machtmittel in filmen genutzt wird. und ist gleichzeitig evtl. auch eine kritik genau an diesem machtmittel, aber wer weiss das schon. hauptsache der film hat mir gefallen!

[Editiert von 'dr.nonsens' am 29 Jun 2005 10:35:21]

Kommentar schreibenAlle Kommentare anzeigen