White Oleander (2002)

White Oleander (2002)

Weisser Oleander

Als die Künstlerin Ingrid Magnussen (Michelle Pfeiffer) wegen Mordes (als Tatwaffe kommt die giftige, titelgebende Pflanze in Betracht) an ihrem Geliebten lebenslang ins Gefängnis wandert, wird ihre Tochter Astrid (Alison Lohman) vom Jugendamt an Pflegefamilien vermittelt. Sie erlebt dort ihre Pubertät, wird mit sexuellen Verführungen, anderen gescheiterten Existenzen und menschlichen Wracks konfrontiert, von Familie zu Famile geschoben. Auf der Suche nach der dringend benötigten Geborgenheit scheitert der Teenager immer wieder. Und aus dem Gefängnis heraus bestimmt Ingrid immer noch das Leben von Astrid, bis diese das selbige eigens in die Hand nimmt. [Videophon]

Regie
Darsteller
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
Genre
Laufzeit
109 Minuten
Produktion
2002
Kinostart
- Verleiher: Helviet
Links
IMDb, TMDb
Teilen
Auf Facebook teilen  Auf Twitter teilen 

Kommentare Total: 4

fifilein

Mir persönlich hat der Film sehr gut gefallen. Ich habe auch das Buch gelesen und muss sagen, dass es sich hierbei sicher um eine Buchverfilmung der oberen Liga handelt. Bis auf wenige Kleinigkeiten wurden die wichtigsten Teile des Buches wiedergezeigt und die Schauspieler haben ihre Figuren sehr gut dargestellt.

fearing is believing

ich fand den Film, wie ich erwartet hatte, sehr gut. Die Schauspieler sind alle überzeugend und glaubwürdig und vorallem die Mutter-Tochter Beziehung und deren Entwicklung wurde sehr gut gezeigt. Der Film ist nicht zu lange sondern das Tempo ist gerade perfekt. Es wurde mir nie langweilig und die "langen" Szenen brauchte man, um nachzudenken. Der Filmw urde nicht überdramatisiert und auch nciht auf die Tränendrüse wurde gedrückt. Die Bilder sind schön, wie die Blume selbst und die Musik passt auch. Ein schönes Drama, dass zum nachdenken anregt.

niniel

Ich würde den Film nicht gerade zu meinen Lieblingsfilmen zählen. Einmal kann man ihn wohl schauen, doch nochmal ?? Nee muss nicht sein. Die Story wirkt auf mich wirklich nur als das abarbeiten der verschiedenen Zeitpunkte der Geschichte.Ein Ereignis nach dem anderen, aber für mich nicht immer in verlaufenden Übergängen, so das man in die Geschichte hineingezogen werden könnte. Nichts da!! Zwar in ordnung aber nicht zum wiederholten mal.

Kommentar schreibenAlle Kommentare anzeigen