The Truth About Charlie (2002)

The Truth About Charlie (2002)

Die Wahrheit über Charlie

Urlaubszeit, schöne Zeit? Man könnte es meinen. Denn da war die Welt von Regina Lambert (Thandie Newton) noch in Ordnung. Okay, sie wollte bei ihrer Rückkehr die Scheidung von ihrem Mann Charles, nach nur 3 Monaten Ehe, einreichen, lernt aber den attraktiven Joshua (Mark Wahlberg) kennen. Sogar am Flughafen in Paris treffen sie wieder aufeinander. Man plaudert und findet sich sympathisch....

In ihrem Appartment angekommen, muss Regina feststellen, dass ihre Wohnung leer ist. Keine Möbel mehr da, kein Geld auf dem Konto und der Ehemann verschwunden. Die Polizei wird verständigt und informiert Regina, dass ihr Ehemann keinesfalls so ein harmloser Zeitgenosse war, denn inzwischen wurde auch seine Leiche gefunden. Und wieder taucht Joshua unverhofft auf und versucht sich in Regina's Leben unverzichtbar zu machen.

Einer Lösung des Rätsels kommt man näher, als man durch die verbliebenen Unterlagen des Verblichenen, mit 3 Personen in Kontakt gerät, die etwas von einer Millionenbeute quasseln, von der sie doch bitte auch ihren Teil haben wollten. Natürlich bleibt auch der amerikanische Geheimdienst nicht untätig. So wird Regina immer wieder auf versteckte und mysteriöse Art von Mr. Bartholomew (Tim Robbins) kontaktiert, der ebenfalls ein Interesse an der Summe hat...

Wer ist wer? Was hat es mit den Millionen auf sich? Wer ist Joshua wirklich? Wem kann man trauen? Und warum sterben immer mehr Leute, die mit dieser vermeintlichen Beute in Kontakt kommen? [muri/OutNow]

Regie
Darsteller
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
Genre
,
Laufzeit
104 Minuten
Produktion
, 2002
Links
IMDb, TMDb
Teilen
Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen

"Who is who"...

Kommentare Total: 3

Ghost_Dog

ich bewert den film, ohne das original charade (http://www.imdb.com/title/tt0056923/) je gesehn zu haben.

die story fand ich spannend, vor allem am anfang fiebert man mit, was denn nun sache sein könnte. robbins spielt wirklich sehr gut (was mit seinem charakter passiert fand ich weniger gut), wie die ganze rasselbande der andern zwielichtigen gestalten und thandie fand ich auch klasse. man nimmt ihr die rolle des verwundbaren rehs gut ab, das gerettet werden will. leider spielt whalberg wie immer scheisse, der typ sollte beim modeln bleiben, er ist hölzern und untalentiert, was dem film enorm schadet. die chemie zwischen ihm und der newton stimmt einfach nicht.

der film hat einen sehr guten soundteppich, passt zu paris und gefällt.

gegen schluss wirds n wenig platt, leider. deshalb reichts auch nicht zu mehr.

papp

wie versaut man das andenken an einen absoluten filmklassiker ?
man ersetzt eine brillante audrey hepburn durch eine ausdruckslose thandie newton und einen ausgezeichneten cary grant durch ein grimassenschneidendes unterhosenmodel.demme nutzt 40 jahre technischen fortschritt doch was charme und inspiration angeht ist er eher in ein 100jähriges loch gefallen.

muri

Filmkritik: "Who is who"...

Kommentar schreiben