The Rules of Attraction (2002)

Die Regeln des Spiels

Sean Bateman (James van der Beek) ist ein Drogendealer am örtlichen College. Er hat mit so ziemlich allen weiblichen Studentinnen geschlafen und scheint ohne Drogen keinen Spass am Leben mehr zu haben. Auf jeden Fall ist es eine lange Zeit her, seit er ohne Drogeneinfluss Sex hatte.

Let's Party!

Lauren Hynde (Shannyn Sossamon) ist, rein technisch gesehen, noch Jungfrau. Sie spart sich auf für ihren Ex-Freund Victor (Kip Pardue), der für längere Zeit Europa bereist und dort allerdings auch schon die eine oder andere Frau abschleppt. Aber das weiss natürlich unsere Lauren nicht. Und um sich an den regelmässigen Sex- und Saufparties der Studenten nicht in irgendwelchen fremden Betten zu finden, blättert sie regelmässig vor jeder Party in einem Buch, das Erkrankungen infolge von Geschlechtsverkehr zeigt....


Unsere Kritiken

3.0 Sterne 

» DVD-Kritik


Bilder zum Film

Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen

» alle Bilder auflisten


Film-Informationen

Deutscher Titel: Die Regeln des Spiels
Französischer Titel: Les lois de l'attraction

Drehorte: USA, Deutschland 2002
Genres: Komödie, Drama, Romanze
Laufzeit: 110 Minuten

Regie: Roger Avary
Drehbuch: Bret Easton Ellis (Buch "The Rules of Attraction"), Roger Avary
Musik: Tom Hajdu

Darsteller: James Van Der Beek, Shannyn Sossamon, Jessica Biel, Kip Pardue, Kate Bosworth, Ian Somerhalder, Joel Michaely, Jay Baruchel, Thomas Ian Nicholas, Clifton Collins Junior, Clare Kramer, Faye Dunaway, Swoosie Kurtz, Russell Sams, Colin Bain, Eric Stoltz, Fred Savage, Eric Szmanda, Kavan Reece, Theresa Wayman

» The Internet Movie database (IMDb)


Kommentare zum Film

Kommentar schreiben

Du musst dich einloggen oder registrieren um einen Kommentar zu schreiben.

10 Kommentare

Wer eifrig Brett Easton Ellis liesst dem wird das Camden College unweigerlich auffallen, den in jeden Buch von ihm kommt diese Institution ihr Fett weg als bevorzugte Einrichtung für Junkies, Tunten, Schwule und für dekadente Elite-Kids.

Die Story legt den Fokus auf 3 Personnen die mit ihrer Einstellung und Vorstellungen zu Liebe, Sex und dem dem Leben allgemein an diesem College definitiv am falschen Ort sind und damit böse auf die Schnauze fallen. Resultat ist Frustration über gebrochende Herzen und die Zerissenheit der eigenen Gefühle was am Ende in Selbstmord und Selbstzerstörung endet.

Inszeniert ist das ganze aber äusserst speziell. Sprache und Bild sind äusserst dirty, Ärsche und Titten sind Allgegenwertig, dazu wir massig gekokst, geflucht und über alles mögliche abgelästert...garantiert aber nicht jugendfrei und frei von jeder Moral. Zudem ist das Teil wirklich mit sehr schwarzem Humor ausgestatttet, da gibts zu Beispiel ne Suizid-Szene von Bateman wo man aus dem Lachen nicht mehr hinauskommt. Zudem wird die ganze Story nicht chronologisch erzählt und hat einige nette Gimmicks wie Rewind-Szenen oder ein skandalöser Europatrip im Zetraffer zu bieten

Überraschender Weise ist James "Dawson" van der Beck in der Rolle des Sean Bateman (ja der jüngere Bruder des berüchtigen Pat Bateman aus American Psycho)tatsächlich eine sehr gute Wahl und glaubwürdig. Der Rest des Cast spielt souvereän, optisch brilliert natürlich mal wieder Jessica Biel mit ihren optischen Vorzügen.

Für einen Ellis-Roman ist das Teil gut umgesetzt da die Bücher meiner Meinung nach nicht direkt adaptiert werden können. Der Streifen ist witzig und tragisch zu gleich und hat was von Cruel Intensions, Eyes Wide Shut und etwas von American Pie mit massig Drogen.

das buch aus dem der film entstanden ist stammt aus der feder von bret easton ellis, der auch american psycho geschrieben hat....und das merkt man. film: z.T. genial!

Zitat muri (20040315155100)

Zuviele wirre Szenen, zu viele verschiedene Geschichtchen und zuwenig zusammenhängende Handlung.

Wieso musst du sowas denn werten?

Der Film aus dem Tarantino Umfeld, der mich bisher persönlich am meisten angesprochen hat. Neben der genialen Narration (sie hat nicht zufällig mit der von Pulp Fiction zu tun) ist auch die Kamera ein Hammer. Dass der Film hier kaum Anklang gefunden hat verwundert mich etwas.
Immerhin lässt sich hier die theoretische Untermauerung des Zitat-Fimmels besagter Szene leicht ausmachen. Aber vielleicht liegt es auch daran, dass die ganze Tarantino-Fangemeinde nicht in Scharen ins Kino rannte - weil wir es hier mit einem äusserst intelligenten Film zu tun haben.

Zitat th (20040317133439)
Zitat muri (20040317133121)
Zitat ma (20040317132720)

Dieses Cover wurde damals in den USA verboten...


Wieso verwundert mich das nicht?;-p

wieso schreibst du das, was ich auch grad schreiben wollte? :-!;-p

8-)

The Rules of Attraction (2002)
Bewertung: 4.0 (27 Bewertungen)
4.0 Sterne » BewertenThe Rules of Attraction (2002)4.0357127

» Filminfos
» Kommentare
» Review: DVD-Kritik

» Bilder