Red Dragon (2002)

Red Dragon (2002)

Roter Drache
  1. ,
  2. ,
  3. 124 Minuten

DVD-Review: Von Drachen und anderen Psychopaten...

Mann mit Biss
Mann mit Biss © Studio / Produzent

Serienmörder üben auf viele eine gewisse Faszination aus. Ihre Taten schockieren und faszinieren zugleich. Je verrückter der Täter, desto schwieriger für die Ermittler seine nächsten Schritte vorauszusehen und - hoffentlich - zu verhindern. Doch manche sind in ihrer Verrücktheit so genial, dass selbst die besten Profiler resignierend ihre Unwissenheit zugeben müssen... So auch im Fall "Tooth Fairy". Schon zweimal hat der Mörder (Ralph Fiennes) zugeschlagen, gleich ganze Familien bei Vollmond niedergemetzelt und verstümmelt. Wer er ist? Keine Ahnung. Seine nächsten Opfer? Keine Ahnung. Sein Motiv? Keine Ahnung.

Jenseits von Gut...
Jenseits von Gut... © Studio / Produzent

Eigentlich ein Fall für Will Graham (Edward Norton). Vor Jahren gelang es ihm den berühmt berüchtigten Dr. Hannibal "The Cannibal" Lecter (Anthony Hopkins) zu überführen. Seine Fähigkeit, sich in die Täter und ihre Greueltaten zu versetzen war vielen unangenehm - so auch Graham selber, besonders nach seinem beinah tötlich endenden Zusammentreffen mit Lecter. So ging er, nachdem seine Wunden verheilten, in den Ruhestand und zog mit seiner Familie in ein kleines Käffchen in Florida.

... und Böse!
... und Böse! © Studio / Produzent

Doch einmal Jäger, immer Jäger: Als Agent Jack Crawford (Harvey Keitel) ihn um Rat und Mithilfe beim unlösbar scheinenden Fall bat, weckt Graham noch einmal seine Instinkte... Nach Besuchen der Tatorte in Atlanta und Birningham steht für Graham bald mal fest: Will er den Mörder fassen, so braucht er Unterstützung von einem ähnlich krank und verrückt Denkendem... Und das wiederum bedeutet: Termin bei Dr. Hannibal Lecter!

Es war allen klar. Nach dem genialen Silence of the Lambs musste eine Fortsetzung folgen. Diese kam mit Hannibal, der zwar nicht mehr so gut und spannend war wie das "Schweigen", aber trotzdem dessen Einspielergebnis noch toppte. Danach sollte eigentlich für Anthony Hopkins Schluss sein. Aber (besonders) in Hollywood gilt: "sag niemals nie...". Und so hat sich der inzwischen zum Sir geadelte Hopkins nochmals bereit erklärt, den bekanntesten und berühmtesten Killer der Filmgeschichte zu mimen.

Der Film ist ein Prequel und wurde bereits schon 1986 einmal verfilmt. Damals allerdings ohne bekannte Stars und auch ohne grossen Erfolg. Im Sog des riesigen Erfolges von Hannibal hat sich nun eine hochkarätige Crew zusammen getan um uns in Red Dragon noch einmal das Schrecken und Schaudern zu lehren.

Die Schauspieler sind allesamt allerdings sehr überzeugend. Allen voran natürlich Edward Norton, der hier einmal mehr unter Beweis stellt, dass er ein ganz hervorragender Schauspieler ist und auch Filme alleine tragen kann. Brutal, verrückt, abgedreht und gestört, aber auch krank und irgendwie mitleidungsbedürftig stellt Ralph Fiennes die Figur des "Dragon" dar und hat eindeutig die stärksten Szenen. Da sind doch teilweise recht starke Nerven nötig, um die einzelnen Aktionen sehen zu können. Aber das gehört ja zu einem Hannibal-Lecter-Film...

Der Film ist spannend, düster und gruselig. Natürlich kommt er nicht an das Meisterwerk Silence of the Lambs heran, schlägt aber Hannibal um Längen. Doch ein bisschen mehr Dr. Lecter hätte dem Film sicherlich nicht geschadet. Nett ist übrigens der Schluss, der zum schmunzeln anregt... Aber den muss man sich selber ansehen - ebenso wie den Anfang, in dem Dr. Lecter nocheinmal zeigen darf, was ihn so "speziell" macht...

Manch eine DVD bietet Normalkost wie Trailer oder Bilder. Die vorliegende DVD von Red Dragon nützt hingegen das Medium DVD vollständig aus und überzeugt mit fünf Stunden (!) Extramaterial. Diverse interessante Berichte zu Make-up, Tatorten, Effekten oder Serienkiller werden angereichert durch ein starkes Making-of und vor allem einen Bericht mit Anthony Hopkins, wo er über Hannibal erzählt. Dazu diverse Trailer (u.a. von Hulk) sowie der erste Film des Regisseurs, Storyboards und DVD-Rom-Extras runden diese starke Scheibe ab. Zusätzlich kann zum Film ein Audiokommentar zugeschaltet werden, der die einzelnen Szenen gut erklärt. Starke DVD für einen starken Film.

Dani Maurer [muri]

Muri ist als Methusalem seit 2002 bei OutNow. Er mag (fast) alles von Disney, Animation im Allgemeinen und Monsterfilme. Dazu liebt er Abenteuer aus fremden Welten, Sternenkriege und sogar intelligentes Kino. Nur bei Rom-Coms fängt er zu ächzen an. Wobei, im IMAX guckt er auch die!

  1. Artikel
  2. Profil
  3. E-Mail
  4. facebook
  5. Instagram
  6. Website

Kommentare Total: 13

mr.wolf

War nicht schlecht aber an "das Schweigen" kam dieser film nicht ran. Nach fight club finde ich edward norton zwar gut, aber hier hätte auch jeder andere seine rolle übernehmen können(ausser adam sandler vielleicht😉)
Aber Anthony hopkins ist so gut wie eh und jeh.

V8 Power

Ein sehr spannender Film, der gleich stimmungsvoll einleitet. Die Schauspieler sind allesamt sehr gut und spielen ihre Rollen glaubhaft. Etwas störend, dass wieder der Psychopath als eigentlich armes Wesen dargestellt wird und somit hat man etwas Mitleid mit diesem Psycho. Das kann man sehen wie man will... zum Glück raubt es in diesem Film aber nicht die Brutalität des Täters. Das Ende finde ich auch sehr gekonnt.

pb

endlich hab ich das ding nun auch gesehen. ist deutlich besser als der äusserst mässige Ridley Scott Hannibal. Feiner "Vorläufer" zu Silence of the Lambs. So ganz erwärmen für Edward Nortons nervöses Spiel konnte ich mich allerdings nicht.

Kommentar schreibenAlle Kommentare anzeigen