Pinocchio (2002)

Pinocchio (2002)

Das Märchen kennt doch eh jeder, und falls nicht gibts hier eine Kürzestzusammenfassung:

Der einsame Schreiner Geppetto (Carlo Giuffrè) schnitzt sich aus einem Pflock einen kleinen Holzjungen, Pinocchio genannt, worauf dieser dank der Liebe Geppettos zu leben beginnt. Leider ist Pinocchio (Roberto Benigni) alles andere als ein Musterknabe und zieht lieber in die grosse weite Welt statt die Schulbank zu drücken. Er trifft Gauner und Betrüger, aber auch neue Freunde wie die Sprechende Grille (Peppe Barra) und die Blaue Fee (Nicoletta Braschi). La vita wäre bella, würde seine hölzerne Nase nicht bei jeder Lüge ein Stückchen wachsen... Doch wie's sich für ein gutes Märchen gehört wird Pinocchio schliesslich - endlich gezähmt - ein echter Junge. [th/OutNow]

Regie
Darsteller
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
Genre
, ,
Laufzeit
108 Minuten
Produktion
, , , 2002
Kinostart
, - Verleiher: Filmcoopi
Links
IMDb, TMDb
Teilen
Auf Facebook teilen  Auf Twitter teilen 

Recycling-Wut: Disney plant Pinocchio-Realfilm

Langsam wird es lächerlich: Der Mauskonzern will nach "The Beauty and the Beast", "Winnie Puuh", "Dumbo" und "Mulan" nun auch aus "Pinocchio" einen Realfilm machen. Haben die Benignis Film gesehen?

Kommentare Total: 11

juz

Das Problem: Begnini spielt nicht Pinocchio, sondern er zwingt Pinocchio, Benigni zu spielen - rücksichtsloser geht's ganz einfach nicht.

psg

Zitat th (20040108142829)

schrecklich!

Genau!Grauuuuuuenhaft!Roberto Benini ist lächerlich!

th

schrecklich!

Kommentar schreibenAlle Kommentare anzeigen