Panic Room (2002)

Panic Room (2002)

  1. , ,
  2. 112 Minuten

Kommentare Total: 17

Du musst dich einloggen oder registrieren um einen Kommentar zu schreiben.

Sortierung:

muri

Filmkritik: A Room of its own!

nd

Mir graust ob all der Vorfreude. Mir schwächelt die Kinolust. Natürlich gibt es bereits x schlechtere Filme. There are, however, a lot better ones than Panic Room I assure you! Jodie Foster in Ehre, der Rest des Cast ebenso. Diese Story ist einseitig, ermüdend und für das etwas *ich-brauche-halt-länger-um-zu-kapieren* Publikum. Och, ich bin fies oder eher enttäuscht. Ein Movie, das vernachlässigbar ist. Freut Euch alle auf bessere Kinozeiten - sie kommen definitiv! Stay tuned with OutNow.CH!!!

nasher

Der Film ist nicht so gut!die Einbrecher die dort einbrechen stellen sich fast wie in KEVIN ALLEIN ZU HAUS an!

cinefan2001

Was diesen Film eindeutig rettet ist:

Der Schnitt & Kameraführung & Effects

Die Einbrecher hätten auch gerade so gut Steve Bucemi & Peter Stormare sein können (Fargo)

Auf jeden Fall fand ich den Film eine gute Unterhaltung. Ich hatte meinen Spass.

Reservoir Dog

70% der Kritiken die ich über David Fincher's Film lies,
waren Negativ, mit wenig Positivem. Was ich sehr schade finde.

David Fincher (Alien 3, Seven, Fight Club, The Game) gehört bis
heute zu den besten Regisseuren aller Zeiten... Das ist meine Meinung.
Ausserdem gehört Seven zu den grandiosesten Thrillern, und Fight Club eh zu den besten Filmen in der Filmgeschichte. Neben Brian DePalma mein absoluter Favorit.

Panic Room ist düster, extrem spannend und unglaublich gut !

Die Farbwahl, die Kameraführungen... Alles stimmt...

Allerdings hat man vor den Einbrechern ein bisschen zu wenig Angst,
flach gesagt, gar keine... Hätte man ernstere Gesichter wählen sollen...

Total : 8/10

Victance

Hallo!
Gestern kam der film ja im fernsehen!
jetzt hab ich dummerweise das ende verpasst, kann mir jemand sagen was passiert nachdem die bösen runterkommen und der alte mann(vater von dem kind) die mit der waffe bedroht!(wenns geht detailliert)

wäre wirklich sehr nett im voraus schon mal danke!

muri

Zitat Victance (20050327200247)

Hallo!
Gestern kam der film ja im fernsehen!
jetzt hab ich dummerweise das ende verpasst, kann mir jemand sagen was passiert nachdem die bösen runterkommen und der alte mann(vater von dem kind) die mit der waffe bedroht!(wenns geht detailliert)

wäre wirklich sehr nett im voraus schon mal danke!

Filmende.de schreibt:

Spoiler zum Lesen Text markieren

Burnham verlässt das Haus mit den 11 Millionen in Wertpapieren, nachdem Meg Raoul scheinbar erschlagen hat. Dieser ist aber nicht tot und versucht mit letzten Kräften Meg umzubringen. Er wird von Burnham im letzten Moment erschossen, der zurückgekehrt ist. Dann erscheint die Polizei. Burnham kann nicht mehr entkommen, die Wertpapiere trägt der Sturm davon.

Victance

Vielen dank für die schnelle antwort!
danke

Chemic

Ein ganz schön paranoides Stück Film!

Obwohl ich Jodie Foster überhaupt nicht mag, hat die Gute mich definitiv in ihrer Kämpferrolee überrascht. Die extrem stylischen Kamerafahrten durch Schlüssellöcher, Treppengeländer usw. sind eine wahre Augenweide. Einzig die Story hätte etwas aufwändiger und spannender sein können, so wie wir uns das von David Fincher gewohnt sind.

psg

Naja... die zwei Sterne gibt es nur wegen den zum Teil gelungenen Kamerafahrten!

Sir.Sims

Ich sag hier nicht mehr dazu ich bin ein Fan von Jodie Foster ein Fan von Psycho-Thriller und eben teils Horror. Also ist meine Bewertung klar der eine Stern fliegt eben weg weil es mir am Schluss zu langweilig wird ansonsten hat mir diese Mischung PERFEKT gefallen!

crazy chic

finde den film toll.super spannend.ich schliesse mich der meinung an von sir sims.der schluss ist etwas zu langweilig.daher nicht perfekt!anstonsten fand ich, jodie foster spielt sehr überzeugend.gefielt mir gut!

fearing is believing

Der Film war gut, doch das Happy-End war nicht so toll. Aber spannend ist der Film auf alle Fälle.

koma.

Ja, Kamerafahrten sehr gut, Fincher eben. Aber sonst? Mutter und Tochter spielen okay, Geschichte wäre eigentlich interessant, aber so wie sich die Einbrecher anstellen. Insgesamt aber einfach völlig unrealistisch und doof. Schade.

Sir.Sims

Ja. eigentlich ein guter Einwand!

Die "direkte" Inszenierung mit dem instinktiven Realismus der Eibrecher
ist ausbaufähig, aber anhand der vorhandenen Spannung und der "indirekten" Inszenierung dieses "EXTRA"-Filmes wegzudenken! 😊

[Editiert von Sir.Sims am 2006-03-20 15:34:05]

db

Panic Room - Panik inside, Idiot outside

David Fincher als Regisseur, setzt die Erwartungen schon hoch, doch Panic Room kann, trotz der guten Schauspieler, die Erwartungen nicht wirklich erfüllen.

Panic Room fackelt nicht lange, kurz nach dem ersten Vollsuff, brechen unbekannte Personen ins neue Haus ein und Mutter und Tochter flüchten in den Titelgebenden Panik Raum. So far so good. Ab da versuchen die irgendwie zu blöd geratenen Einbrecher an etwas zu kommen, das sich dummerweise genau in diesem Raum befindet, was Mutter und Tochter natürlich in Gefahr bringt.

Fincher schafft es, trotz der Patt-Situation, einen anfänglich durchaus spannenden Thriller aufzubauen und spielt seine Stärken vor allem in den ersten zwei Dritteln aus. Danach sinkt er in das gewohnte "vom zero zum Hero" Schema ab, und wird schlichtweg lächerlich, als Jodie Foster den Spiess umdrehen will. Naja Über-Mutter Foster drückt sowieso wieder auf die Tränendrüse und macht auf Katastrophe wenn jemand nur in die Nähe ihrer Tochter rückt. Wie auch immer, altbekannte Rolle für Foster, gut gespielt, aber auf die Dauer nervend.

Fazit: 2/3 top, danach wird's Flop. Fincher schafft es einen durchaus interessanten Thriller aufzubauen, der sich trotz allem gegen Ende zu Tode läuft und irgendwie nicht mehr zu wirklich packen kann. Liegt möglicherweise auch daran, dass die Story nun mal recht simpel ist und in der Linearen Entwicklung kaum irgendwelche Überraschungen bietet. Für Jodie Foster-Fans sicher einen Blick wert, für die anderen eine Empfehlung, doch es gibt bessere...

El Chupanebrey

Geniale Kamerfahrten, ein solides Drehbuch und ein guter Forest Whitaker. Das reicht für einen schönen Fernsehabend.

Kommentar schreiben