The Importance of Being Earnest (2002)

Ernst sein ist alles

Amor's Schüler am üben

Kurz vor der vorletzten Jahrhundertwende im alten England. Die beiden Gentlemen Algy (Rupert Everett) und Jack (Colin Firth) sind befreundet und haben sich zur Entledigung lästiger Alltagspflichten jeweils eine Scheinexistenz geschaffen. So wird zum Beispiel Jack in der Stadt zu Earnest, der Schulden hat und auch sonst ein ausschweiffendes Jungesellenleben führt. Algy hat einen Invaliden erfunden, zu dem er immer genau dann reisen muss, wenn er nervende Familienangelegenheiten kommen sieht....


Unsere Kritiken

2.0 Sterne 

» DVD-Kritik


Bilder zum Film

Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen

» alle Bilder auflisten


Film-Informationen

Deutscher Titel: Ernst sein ist alles

Drehorte: Grossbritannien, USA 2002
Genres: Komödie, Drama, Romanze
Laufzeit: 97 Minuten

Kinostart: 19.09.2002
Verleih: Ascot Elite

Regie: Oliver Parker
Drehbuch: Oscar Wilde, Oliver Parker
Musik: Charlie Mole

Darsteller: Rupert Everett, Colin Firth, Frances O'Connor, Reese Witherspoon, Judi Dench, Tom Wilkinson, Anna Massey, Edward Fox, Patrick Godfrey, Charles Kay, Cyril Shaps, Marsha Fitzalan, Finty Williams, Guy Bensley, Christina Robert, Kiera Chaplin, Alexandra Kobi, Suzie Boyle, Kate Coyne, Bernadette Iglich

» The Internet Movie database (IMDb)


Kommentare zum Film

Kommentar schreiben

Du musst dich einloggen oder registrieren um einen Kommentar zu schreiben.

5 Kommentare

I was not not amused ;-p

Die Dialoge sind sowas von cool. Und Rupert Everett spielt genial

Wie ich diesen Film einfach durch und durch gelungen fand...!!! Egal, ob unspektakulär oder stellenweise langweilig... hier geht's um Oscar Wildes Talent, Verstrickungen und Figuren-Typisierungen aufs Beste in Worte zu fassen, sodass eine theatertechnische Umsetzung einem einfach vom Hocker haut.

... aber wirklich 1:1 (siehe th oben)... anders hätte es wohl nicht funktioniert. Denn der Humor und die Situationskomik liegt ganz klar im Detail, dort wo die Zwischenzeile Platz fürs Hirn lässt.

Schauspielerisch befinden wir uns mit diesem Film auf höchstem Niveau. Einziger Missgriff ist m.E. die Wahl von Reese Witherspoon, die sich mit der korrekten, gehobenen englischen Sprache und deren Ausdrucksweise enorm Mühe gibt, jedoch mit ihrer Mimik nicht immer den Dialog passend begleitet. Aber das ist meine Auffassung, und natürlich lässt's sich darüber streiten... *fight* ;-p

Ein sehr gelungener, schöner und unterhaltsamer Film mit einem erstklassigen Cast. Und v.a. für Liebhaber der englischen Sprache und der Viktorianischen Zeit eine Schatztruhe...

mir hat der film spass gemacht. ich hab das buch gelesen und bin über die wirklich 1:1 umsetzung des doch amüsanten wirrwarr um sein und schein überrascht gewesen. klar, es fehlt jedegliche action, spannung kommt auch kaum auf und die zeitepoche mag auch nicht jedermans sache sein. doch wer auf der suche nach einem ruhigen, etwas anders unterhaltenden film ist, wird mit ...Being Earnest gut bedient sein.

» Filmkritik: Verwechslungen auf dem Lande....